Feeds:
Beiträge
Kommentare

Ab dem morgigen Aschermittwoch bis Karfreitag – also rund 7 Wochen lang – fasten die Christen traditionell. Wer religiös ist und das Fasten klassisch versteht, verzichtet in dieser Zeit vermutlich auf Fleisch. (In früheren Jahrhunderten wussten sich schlaue Mönche mit heimlich gefüllten Speisen, den Herrgottsb’scheißerle, zu helfen oder ganz pragmatisch mit dem Brauen von Starkbier.)

Aber auch weniger religiöse Menschen nutzen die Fastenzeit, um sich in Verzicht zu üben. Was läge für ein FOOD-Blogger also näher, auf bestimmte Speisen oder Getränke zu verzichten? Jahrelang ließ ich in der Fastenzeit die Finger von Süßigkeiten, was mir erstaunlich leicht fiel. Selbst als ich dann am Ostersamstag wieder zugreifen durfte, war mir der Jieper auf Süßes meist gänzlich abhandengekommen. Natürlich könnte ich auch Fleisch, tierische Produkte, Kaffee oder Alkohol weglassen. All das durchzuhalten traue ich mir durchaus zu. Denn seit ich vor genau 9 Jahren aufgehört habe zu rauchen (= 65.700 nicht gerauchte Zigaretten!!) weiß ich, wie verblüffend einfach das Aufhören sein kann, wenn man nur wirklich will und einen Sinn darin sieht. So habe ich beispielsweise damit aufgehört, meiner Gesundheit massiv zu schaden. Was wäre ein besserer Grund?

Bei der Ernährung ist es nicht so einfach. Denn ich ernähre mich relativ ausgewogen. Das Glas Wein am Abend, die Tasse Kaffee am Morgen schaden mir nicht annähernd so sehr wie die einst 20 gerauchten Zigaretten am Tag. Ein schlimmes „Laster“ habe ich eigentlich nicht. Und wenn mir nach einer halben Tüte Gummibärchen ist – alle paar Wochen mal – sehe ich keinen tieferen Sinn darin, auf Gummibärchen zu verzichten.

Was ist nun aber eine lästige Angewohnheit, bei der ich testen will, ob ich 7 Wochen auf sie verzichten kann? Etwas, das ich täglich nutze, was (zu) viel Zeit in Anspruch nimmt und das nicht wirklich lebensnotwendig ist? Was ist eine echte Herausforderung für mich?

Here we go:

Ich werde bis einschließlich Karfreitag privat keine Social-Media-Kanäle mehr aktiv nutzen!

So. Jetzt ist es raus! Dabei werde ich natürlich nicht komplett offline gehen können, denn ich nutze beruflich die oben genannten Kanäle viel zu stark, bin mit Kollegen und Kunden vernetzt, muss teilweise auch deren Accounts beobachten oder pflegen. Natürlich werde ich auch weiterhin online Blogs lesen. Denn ich lese ja auch Zeitung, schaue TV, höre Radio.

Aber aktiv werde ich mich eben nicht an Facebook-Gruppen-Diskussionen beteiligen, keine Eintracht-Siege (*hüstel*) feiern, keine Fotos von morgendlichen Läufen posten, keine Hochzeitsfotos liken, nicht der ganzen Welt mitteilen, wie unmenschlich früh ich aufstehen musste, keine Picard-Management-Tips retweeten, keine Sonnenuntergänge pinnen und auch keine Blogposts anderer kommentieren.

Meine Fastenzeit betrifft also Twitter (seit 6 Jahren mehrmals täglich, über 1.000 Follower), Facebook (seit über 5 Jahren mehrmals täglich), Pinterest (seit 1-2 Jahren, mehrmals die Woche) – und natürlich das Blog (seit 3,5 Jahren, mehrmals wöchentlich).

So zumindest der Plan. Aktuell kann ich mir meine „7 Wochen ohne“ noch nicht vorstellen. Ich werde sogar die Twitter- und Facebook-Apps auf meinem Smartphone vorübergehend löschen, um gar nicht erst in Versuchung zu geraten.

Aber wisst Ihr was? Ich freu‘ mich drauf. Auch wenn die erste Zeit des kalten Entzugs sicherlich erst einmal grauenhaft wird. Wie wird sich die anschließende Entspannungsphase anfühlen? Was mache ich nach dem Aufstehen dann als Erstes? (Was habe ich früher eigentlich als erstes gemacht? Ach ja, geraucht!) Wie überbrücke ich lästige Wartezeiten an Bahnhof oder Flughafen? Werde ich mich schrecklich einsam fühlen in den Hotelzimmern dieser Republik? Werde ich etwas verpassen, was wirklich, wirklich wichtig für mich ist?

Ich glaube nicht. Denn mal ehrlich: Wir kennen doch alle Leute, die weder Twitter noch Facebook nutzen. Sind die schlechter informiert? Vereinsamen die sozial? Haben die weniger Einblicke in die „Welt da draußen“? Eben.

Und braucht die Welt meine Hinweise auf leckeres Essen, blühende Kirschbäume, frühe Morgenläufe oder lange Arbeitstage? Natürlich schon! Aber für die nächsten 7 Wochen muss die Welt dann eben mal ohne mich in den sozialen Netzwerken auskommen.

Und wer mich vermisst, schreibt mir einfach eine Mail :)

Wir lesen uns nach Ostern wieder. Ich freue mich auf Euch und darauf, von meiner Erfahrung zu berichten.

Lasst es Euch gut gehen und überlegt doch mal, worauf Ihr verzichten wollt…

(Die Headline “7 Wochen ohne” habe ich übrigens dieser Aktion entnommen.)

Und nicht vergessen: Auch “Food for Thought” ist Food ;-)

Ja, jeder hat es schon getan. Steph dachte tatsächlich, sie wäre die Letzte. Aber nein, ICH bin ein noch heftigerer Nachzügler. Und soll ich überhaupt darüber bloggen, wenn schon halb Bloggistan darüber geschrieben hat, was manche Blogger zunehmend nervt?

Ich sage: Ja. Das ist hier mein Turf. Und wer nicht lesen will, WIE blöd sich ein Backlegastheniker beim Backen anstellen kann, der surft einfach jetzt woanders hin. Aber glaubt nicht, Ihr könntet dem Topfbrot entkommen. Ha! Versucht das mal. Und womit? Mit Recht! Denn dieses Brot ist einfach zu köstlich und gelang – mit etwas Hysterie zwischendrin – sogar mir!

Ich konnte zwar lange ohne das Topfbrot klar kommen. Aber dann hat mich doch der Ehrgeiz gepackt. Und das Ergebnis war – nach Blut, Schweiß und Tränen – absolut köstlich:

Ich habe es in einer 22cm-Durchmesser-Cocotte von Le Creuset gebacken, in die etwa 3l hineinpassen. Wichtig dabei: Wenn der Topf einen Plastikgriff hat, muss der abgeschraubt und das Loch mit Alufolie verschlossen werden!!

Diesen Tipp – sowie das Rezept und die moralische Unterstützung – habe ich von Sandra, die virtuell maßgeblich am Gelingen des Brotes beteiligt war, obwohl sie im Wochenende weilte und sicherlich Besseres zu tun hatte, als meine Vollhonk-Fragen zu beantworten!

Ihr Rezept habe ich um 10% heruntergerechnet, da mein Topf kleiner ist als ihrer. 20% weniger wären auch ok gewesen, da wir ohnehin schon die Hälfte eingefroren haben, weil das Brot einfach RIESIG wurde. In Scheiben geschnitten eingefroren und dann langsam und im Gefrierbeutel wieder aufgetaut funktioniert das bestens und hat uns ein weiteres Wochenende selbstgebackenes Brot beschert!

Hier also die Zutaten für einen +3l Topf angelehnt an Sandras Rezept für ihr Landbrot:

1/3 TL TL Puderzucker
18 gr frische Hefe
675 gr Weizenmehl, Typ 1050
180 gr Roggenmehl, Typ 1150
475 ml Wasser
65 gr Sauerteig, flüssig (ich nehme den Zusatzstoff-freien aus dem Reformhaus im 75 gr Beutel)
1 EL Zuckerrübensaft
1 EL Butter, weich
2 gestrichene EL Salz

2 gehäufte TL Brotgewürz

Mehr Mehl für das Gärkörbchen

Zubehör: Ein Gußeisen-Topf mit Deckel, der absolut feuerfest sein muss (siehe oben), Küchenmaschine mit Knethaken, Teigschaber, eine kleine, eine große Rührschüssel, Gärkörbchen, Leinenhandtuch, Gefrierbeutel, gute Ofenhandschuhe

Zubereitungszeit: Wenn man sich nicht blöd anstellt, 4 Stunden. Sonst länger.

So geht’s:

Hefe und Puderzucker mit 25 ml lauwarmem Wasser in einer kleinen Schüssel vermischen, dabei die Hefe gut auflösen. Geht am besten mit den Fingern. Die kleine Schüssel in den Gefrierbeutel schieben und zudecken. Jetzt kann die Hefe ihre Arbeit beginnen und Bläschen werfen.

Jetzt jeweils die Hälfte der beiden Mehlsorten mit den restlichen 450 ml Wasser verrühren und abgedeckt stehen lassen – beides (Hefe und Mehlpampe) für mind. eine Stunde.

Jetzt 1) das restliche Mehl, 2) alle anderen Zutaten (Salz, Zuckerrübensirup, Butter, Sauerteig, Brotgewürz), 3) Wasser-Zucker-Hefe-Mischung in die Schüssel mit der 4) Wasser-Mehl-Pampe geben und in der Küchenmaschine mit dem Knethaken (!) 5 min auf niedriger, 10 min auf hoher Stufe kneten lassen.

(Warum ich das so detailliert beschreibe? Nun, weil ich a) statt dem Knethaken den “K-Haken” der Kenwood-Maschine genommen habe und b) beim Kneten plötzlich auf die Gefriertüte MIT der Wasser-Hefe-Zucker-Mischung geguckt habe und dachte: Oh! Das sollte doch jetzt eigentlich in der Schüssel sein, die hinter mir rödelt… (Natürlich habe ich nicht nur “Oh!” gedacht. Aber die Flüche kann ich leider nicht wiedergeben. Es war zu diesem Zeitpunkt übrigens ca. 23 Uhr. Ich fing also noch mal VON VORNE an und habe das fertige Brot (siehe oben) um halb zwei aus dem Ofen geholt! Nachts!)

Jedenfalls: Wenn Ihr alles richtig macht, knetet die Küchenmaschine jetzt schönen, schlotzigen Teig, der sich gut von der Schüsselwand löst. Diesen Teig abgedeckt insgesamt 45 min gehen lassen.

Nach 15 bzw. nach 30 min den Teig jeweils falten und zurück in die Schüssel geben, abdecken. Das Falten ist wichtig für das Auflockern der Krume. Nehmt Euch diese Zeit auf jeden Fall!

Danach den Teig rund wirken und mit Schluss nach unten in ein gut gemehltes (!!) Gärkörbchen geben. Zudecken und eine weitere Stunde gehen lassen.

Jetzt den Ofen auf 250 Grad vorheizen. Nach einer Viertelstunde den Topf samt Deckel hineinschieben und mit aufheizen. Das dauert ca. 45 min.

Topf aus dem Ofen nehmen (Achtung, bitte! Der Topf ist höllisch, höllisch heiß!) und den Deckel abheben. Jetzt das Brot kopfüber (Schluss liegt dann oben!) in den Topf werfen. (Mit Schmackes, bitte, sonst landet es sonstwo oder auf der Seite. Man kann das dann auch nicht mehr justieren. Und: Verbrennt Euch nicht!!!)

Deckel drauf (OFENHANDSCHUHE!) und in den Ofen schieben. Jetzt ca 50 min backen.

Topf herausnehmen, Deckel ablegen, Brot herausflutschen und abkühlen lassen.

Das Brot ist köstlich! Es hat eine krachige Kruste und eine lockere Krume – perfekt einfach nur mit Salzbutter. Aber auch mit Käse, Schinken oder Kastanienhonig eine Wucht!

Die lustige Topfform will ich Euch nicht vorenthalten:

Also, wenn sogar mir – abzüglich der schwachsinnigen Aktion mit Haken und Hefe-Mischung – so ein Hammerbrot gelingt, dann kann das JEDER! Probiert es doch mal aus – aber wahrscheinlich habt Ihr das ja längst und ich bin tatsächlich die aller, aller Letzte…

Wir haben’s ja bald geschafft. Die Tage werden schon deutlich länger, die Krokuskelche blitzen aus der Erde, die Kraniche kehren zurück und langsam riecht man ihn sogar, den Frühling.

Aber kulinarisch stecken wir noch im Winter. Heimisches Obst und Gemüse will erst noch werden. Die Kräuter für die Frankfurter Grie Soß zittern noch und werden doch so sehnlichst erwartet.

Haben wir nicht alle die Winterküche satt? Die Eintöpfe und Braten, die wärmenden, heißen Gerichte. Ich will Spargel! Und Kräuter! Und Farben!

Aber wer sagt eigentlich, dass nur der Frühling Frische und Knack und Farbe bietet? Das kann der Winter auch! Oder sieht das hier etwa scheiße aus?

feldsalat_granatapfel

Ein schöner knackig-frischer Wintersalat mit einem fulminant-fruchtigen Dressing macht den Winter bunt und überbrückt die Sehnsuchtszeit bis der Frühling endlich mal sein blaues Band und so weiter…

Zutaten für zwei als leichtes Abendessen:

Feldsalat

Spinatblätter

1 große Knolle Rote Bete

50 gr Walnusskerne

Kerne von einem halben Granatapfel

Saft einer Mandarine

1 TL Feigenmarmelade

1 El Joghurt

Weißer Balsamico

mildes Olivenöl

Salz, Pfeffer, Zucker zum Abschmecken

Zubehör: Salatschüssel, Gummihandschuhe, Gemüseschäler, schmales hohes Gefäß, kleine Pfanne

Zubereitungszeit: 30 min

So geht’s:

Gummihandschuhe überstreifen und die Rote Bete schälen. Danach in feine Scheiben schneiden oder auf einem Gemüsehobel hobeln. Salat und Spinat gründlich waschen (Sand!) und gegebenenfalls grob durchschneiden, falls die Blätter zu groß sind, um sie unfallfrei zu essen.

Die Kerne aus dem Granatapfel pulen.

Walnusskerne in der Pfanne leicht anrösten.

Für das Dressing die restlichen Zutaten zusammenmixen und schaumig schlagen.

Die Rote Bete Scheiben auf einer großen Servierplatte auffächern und etwa die Hälfte des Dressings darübergeben. Salat und Spinat auf der Roten Bete anrichten und mit dem restlichen Dressing beträufeln.

Granatapfelkerne und Walnusskerne darübergeben.

Pur oder mit getoastetem Weißbrot servieren.

Frisch, knackig, fruchtig – so kann Soulfood im Winter aussehen, wenn der Frühling noch auf sich warten lässt.

Deshalb ist mein farbiger Salat auch mein Beitrag zum Blog-Event “Winter-Soulfood” von Dorothée von Bushcook’s Kitchen.

Happy 3rd Blog-Birthday, meine Liebe! Lass es krachen!

3 Jahre Bushcooks Kitchen - Blog-Event Winter-Soulfood

Jaja, wir befinden uns im Zeitalter des Wassermanns. Das wissen wir alle seit dem Musical “Hair” und dem Ohrwurm “Aquarius”. Außerdem wird meine Wassermann-Schwester nicht müde, mich darauf hinzuweisen.

Aber nach dem Zeitalter der Wassermänner kommen…? Eben! Die Fische (genauer: ab 2.150 nach Christus. Geduld, liebe Fische!). Ätsch.

Und im Sternzeichen Fische befinden wir uns auch ab sofort. Lasset die Festspiele beginnen! Denn ratet mal, wer noch so im coolen Sternzeichen geboren ist? Ich gebe Euch einen Tipp: Sie teilt sich den Geburtstag mit Drew Barrymore, Arthur Schopenhauer, George Washington, August Bebel und Luis Bunuel. Chakka!

Jedenfalls wollen Fische nicht nur schwimmen, sie sind auch hochsensibel. Ich nenne es lieber: emotional.

Das Fischlein ist ein bissl verträumt, liebevoll, treu und handelt intuitiv. Der Fisch “spürt” deshalb oft schon, wie die Atmosphäre so ist, bevor’s im Meeting richtig zur Sache geht oder die beste Freundin mit der Sprache rausrückt. Aber trotz seiner mitfühlenden Art ist er gerne alleine und braucht eine Tür zum Hinter-sich-Schließen genauso dringend wie Menschen um sich herum – alles zu seiner Zeit eben.

Ein großer Stratege ist unser Fisch nicht gerade. Mit Zahlen und Fakten hat er’s nicht so. So spart er zwar monatelang Geld, aber nur, um dann alles auf einen Schlag für Flitterkram auszugeben. Seine Dokumente legt er – aus seiner Sicht! – zwar super strukturiert ab. Aber eben alles unter “P” wie Post. Unnötig zu sagen, dass die jährliche Steuererklärung unseren Fisch in tiefe emotionale Verzweiflung stürzt. Da reist er dann lieber ans Meer und kneift so lange die Augen zu, bis alles vorbei ist.

Fische haben aber noch eine weitere Eigenschaft: Sie schmecken gut!

Beispielsweise der wunderbare Skrei, der Winterkabeljau, der jetzt Saison hat. Herrlich feines, leichtes, weißes Fleisch, bei dem man das kalte, klare Wasser förmlich schmeckt, aus dem er zu dieser Zeit gerade kommt. In der Food-Blogger-Welt wurde schon so viel zum Skrei geschrieben, dass ich hier gar nicht mehr lange ausholen muss.

Einfach die Filets auf der Haut-Seite sanft in der Pfanne anbraten. Dazu ein Limonenrisotto (etwas nach dem Rezept von Rheintopf) und die Saison genießen, die noch bis April geht.

Skrei_Limonenrisotto

Gigantisch schmeckt der Skrei auch zum Mönchsbart (oder Barba di Frate), dem Gemüse, das ebenfalls jetzt bald Saison hat und hier mal ausführlicher beschrieben wurde.

Dazu ein Sauvignon Blanc und wir befinden uns mitten im Zeitalter der Fische!

Wenn der Körper unser Tempel ist, ist Heston Blumenthal Gott und wohnt auf dem Pantheon des Genusses.

Wie großartig ich Blumenthal finde, habe ich hier schon einmal ausführlich beschrieben, als ich sein Buch “Heston at home” besprochen habe. Der Observer schreibt: “What fun it is to follow in this gastro-wizard’s footsteps“. Und genau das ist er: Ein Zauberer, ein Magier, der auch bei Rezepten für die “normale” Küche immer wieder seine Genialität durchblitzen lässt.

Obwohl mit 3 Michelin-Sternen ausgezeichnet, ist es ihm nicht zu banal, uns das perfekte Frühstücksei beizubringen.

Oder etwas so Simples wie eine gebratene Lammkeule. Aber die eben mti einem speziellen Kick, der etwas so Köstliches wie eine Lammkeule eben NOCH köstlicher macht, blumenthaltastisch eben.

Lammkeule_Blumenthal

Die Zutatenliste ist für Blumenthal-Verhältnisse sehr überschaubar. Wir haben für 2 Personen die Zutaten etwas heruntergerechnet und noch eine Beilage dazu gemacht:

Eine etwa 1.5kg schwere Lammkeule mit Knochen (Wir haben uns ein hervorragendes Stück Fleisch beim türkischen Metzger gekauft. Hier lohnt es sich besonders, auf Qualität zu achten! Wie sonst eigentlich auch, wenn es um Fleisch geht…)

3 EL neutrales Pflanzenöl

3 Knoblauchzehen

100 ml Milch

6 Sardellen in Öl, abgetropft

2 Rosmarinzweige

Trockener Weißwein

1 TL Senf (Blumenthal nimmt Dijon, wir natürlich ABB Mostert aus Düsseldorf!)

300 ml Lammfond (idealerweise selbstgemacht, nach Meister Blumenthals Rezept. Aber zur Not geht’s auch einfacher…)

(Optional:) Beilage:

6 mittelgroße Kartoffeln

200 gr grüne Bohnen

1/2 Dose Tomaten (ca. 200 gr)

100 gr Feta

Salz, Pfeffer, Prise Zucker

Zubereitungszeit: 30 min Vorbereitung, 4 Stunden Garen

Zubehör: kleiner Topf, Bräter, Ofenthermometer (Optional für die Beilagen: Topf für Kartoffeln, Topf zum Blanchieren der Bohnen, Pfanne für die Bohnen)

So geht’s:

Ofen auf 80 Grad vorheizen.

Knoblauch schälen und in der Milch in einem Topf blanchieren – das macht den Knoblauch süßlicher, milder, weniger streng. (Blumenthal wiederholt diesen Prozess noch drei Mal – jeweils mit frischer Milch. Wir fanden es etwas übertrieben, 400 ml Milch zu ver(sch)wenden, um den Knoblauch zu “entschärfen”. Also blieb es beim einmaligen Blanchieren.)

Den Bräter auf die Herdplatte stellen, Öl darin erhitzen, bis es richtig heiß ist und Lamm darin von allen Seiten anbraten.

Keule aus dem Bräter nehmen, auf ein Schneidebrett legen und mit einem scharfen Messer rundum gleichmäßig verteilt das Fleisch leicht einschneiden und mit einem Löffel oder den Fingern zu kleinen Taschen ausdehnen. Jedes Loch mit einem Sardellenfilet, einem Stück Noblauch und einigen Rosmarinnadeln stopfen.

Jetzt das Lamm wieder in den Bräter legen und in den vorgeheizten Backofen schieben, bis die innere Temperatur 55 Grad beträgt. (Das dauert je nach Größe der Keule gut dreieinhalb bis vier Stunden! Also rechtzeitig anfangen, nicht erst, wenn Ihr hungrig seid!)

Wenn das Fleisch gar ist, aus dem Bräter nehmen, in Alufolie einpacken und mind. 30 Minuten ruhen lassen.

Nun den Bräter auf die Herdplatte stellen und bei mittlerer Hitze die Sauce zubereiten: Mit einem großen Schluck Weißwein den Bratansatz lösen, Senf und den Lammfond einrühren und einköcheln lassen, bis die Konsistenz saucen-artig ist.

Währendessen Teller im Backofen vorheizen und gegebenenfalls Beilagen herrichten. Wir hatten Kartoffeln in der Schale zum Lamm sowie grüne Bohnen mit Tomaten und etwas Feta. Dafür Bohnen einfach blanchieren und in eine Pfanne geben. Tomaten dazu und mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker abschmecken. Zum Schluss etwas Feta über die Bohnen bröckeln.

Nun das Lamm aufschneiden und mit den Beilagen sowie der köstlichen Sauce servieren.

Das Lamm ist bei so niedriger Temperatur gegart und ruht vor sich hin, dass wirklich schnell gehandelt werden musste beim Fotografieren. Deshalb gibt das Foto nur einen Eindruck und ist keine Augenweide.

Aber zum lange Rumhampeln mit dem Fotoapparat war das Lamm einfach zu GÖTTLICH! So zart, dass man es mit der Zunge zerdrücken konnte. Rosmarin, Sardellen und Knoblauch haben es fein gewürzt, ohne penetrant zu sein und die Sauce. Die Sauce! Ich verstehe gar nicht, wie etwas so Einfaches so gigantisch schmecken kann.

Die lange Garzeit lohnt sich in jedem Fall und das Spicken der Lammkeule werden wir jetzt wohl öfter so machen.

Wir verbeugen uns vor Heston Blumenthal und streichen uns wohlig die kugeligen Bäuche.

20140216-100253.jpg

Manchmal erschrecke ich vor mir selbst. Etwa wenn ich mich dabei erwische, dass ich morgens schon darüber nachdenke, am Abend Brownies zu backen. (Wer hier öfter mitliest, versteht, was ich meine: Ich würde eher morgens mit Augenbinde und auf einem Bein stehend ein 5-gängiges indisches Menü für 6 Personen zubereiten, als backen.)

Aber vielleicht ist der Bock auf was richtig, richtig Süßes, auf das Gefühl von was Fluffigem im Mund auch dem Wunsch nach einem Seelenstreichler geschuldet. Denn obwohl ich eher von der herzhaften Fraktion bin, tut was Süßes ab und an einfach der Seele gut. Wisst Ihr, was ich meine?

Und da ich momentan unter der Woche weder zum Einkaufen, noch zum Kochen und fast gar nicht zum Essen komme, bin ich in Gedanken mal die Vorräte durchgegangen:

Bitterschokolade: check!

Butter: check! (mit etwas Phantasie, s.u.)

Eier: check!

Mehl, Zucker, Backpulver: check!

Hmmm… Und womit pimpen wir das Ganze?

Cranberries: check!

Walnüsse: check!

Heraus kamen herrlich fluffige, süß-knackig-herb-saftige Seelenstreichler-Brownies:

Brownies_Walnuss

Für echte Brownie-Fans könnte sie vermutlich etwas “knatschiger” sein. Aber ich finde sie herrlich saftig und so leicht, als würde ich geradewegs auf ihnen ins Wohlfühl-Land schweben.

Ein Glas Milch dazu oder einen frisch aufgebrühten Kaffee und die Welt da draußen kann uns mal!

Zutaten für eine Backform 30×39 cm (etwas unorthodox aus der Vorratskammer zusammengesucht):

100 gr 70% Schokolade

25 gr Vollmilchschokolade

200 gr Muscovadozucker

100 gr Butter

100 gr Mehl

25 gr leicht gesalzene Butter

4 Eier

1 gehäuften TL Backpulver

60 gr kalifornische Walnüsse (süßer und milder als europäische)

100 gr getrocknete Cranberries

1 EL (etwa 40 gr) Preiselbeeren aus dem Glas

Zubehör: Metalschüssel und Topf für ein Wasserbad, Handrührgerät, Rührschüssel, Backform 30×39, 1 Bogen Backpapier

Zubereitungszeit: 20 min plus 20 min Backzeit

So geht’s:

Backofen auf 175 Grad Umluft vorheizen.

Topf mit Wasser füllen und erhitzen. Metalschüssel in den Topf stellen. Butter und Schokolade in Stückchen schneiden und in die Metalschüssel geben. Schmelzen lassen und miteinander verrühren.

Währendessen Walnüsse und Cranberries grob hacken, Preiselbeeren dazu geben und zur Seite stellen. Zucker, Mehl, Backpulver und Eier mit dem Handrührgerät vermixen. Die geschmolzene Butter-Schoko-Masse unterrühren.

Walnüsse, Cranberries und Preiselbeeren unterheben.

Backform mit einem Bogen Backpapier auslegen. Die Teigmasse gleichmäßig in der Form verteilen – auch an den Seiten und in den Ecken, sonst ist der Brownie an den Seiten ganz platt.

Auf der mittleren Schiene in den Backofen schieben und 20 min backen.

Nach der Backzeit mit einem Holzstäbchen prüfen, ob noch Teig hängen bleibt. Wenn nicht, ist der Brownie fertig.

Herausnehmen, abkühlen lassen und anschließend mitsamt Backpapier herausheben. In Quadrate schneiden, servieren, genießen.

Wer mag, streut noch Puderzucker über die Brownies. Wer die Brownies lieber knatschiger will, nimmt einfach 150 gr Preiselbeeren aus dem Glas und 50 gr Walnüsse. Aber die säuerlichen getrockneten Cranberries sind der Hit.

Und weil Brownies nicht nur ein tolles Valentinstaggeschenk sind – etwa für den Liebsten, die beste Freundin, die hilfsbereite Kollegin oder den Päckchen annehmenden Nachbarn – sondern auch so uramerikanisch wie Hot Dogs mit Sauerkraut und rauchende Colts, sind meine Seelenstreichler-Brownies mein Beitrag zum Blog-Event “Kulinarischer Roadtrip durch die USA” von bella kocht.

Blog-Event XVC - Kulinarischer Roadtrip durch die USA (Einsendeschluss 15. Februar 2014)

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 214 Followern an

%d Bloggern gefällt das: