Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archiv für die Kategorie ‘Italien’

Jaja, wir befinden uns im Zeitalter des Wassermanns. Das wissen wir alle seit dem Musical “Hair” und dem Ohrwurm “Aquarius”. Außerdem wird meine Wassermann-Schwester nicht müde, mich darauf hinzuweisen.

Aber nach dem Zeitalter der Wassermänner kommen…? Eben! Die Fische (genauer: ab 2.150 nach Christus. Geduld, liebe Fische!). Ätsch.

Und im Sternzeichen Fische befinden wir uns auch ab sofort. Lasset die Festspiele beginnen! Denn ratet mal, wer noch so im coolen Sternzeichen geboren ist? Ich gebe Euch einen Tipp: Sie teilt sich den Geburtstag mit Drew Barrymore, Arthur Schopenhauer, George Washington, August Bebel und Luis Bunuel. Chakka!

Jedenfalls wollen Fische nicht nur schwimmen, sie sind auch hochsensibel. Ich nenne es lieber: emotional.

Das Fischlein ist ein bissl verträumt, liebevoll, treu und handelt intuitiv. Der Fisch “spürt” deshalb oft schon, wie die Atmosphäre so ist, bevor’s im Meeting richtig zur Sache geht oder die beste Freundin mit der Sprache rausrückt. Aber trotz seiner mitfühlenden Art ist er gerne alleine und braucht eine Tür zum Hinter-sich-Schließen genauso dringend wie Menschen um sich herum – alles zu seiner Zeit eben.

Ein großer Stratege ist unser Fisch nicht gerade. Mit Zahlen und Fakten hat er’s nicht so. So spart er zwar monatelang Geld, aber nur, um dann alles auf einen Schlag für Flitterkram auszugeben. Seine Dokumente legt er – aus seiner Sicht! – zwar super strukturiert ab. Aber eben alles unter “P” wie Post. Unnötig zu sagen, dass die jährliche Steuererklärung unseren Fisch in tiefe emotionale Verzweiflung stürzt. Da reist er dann lieber ans Meer und kneift so lange die Augen zu, bis alles vorbei ist.

Fische haben aber noch eine weitere Eigenschaft: Sie schmecken gut!

Beispielsweise der wunderbare Skrei, der Winterkabeljau, der jetzt Saison hat. Herrlich feines, leichtes, weißes Fleisch, bei dem man das kalte, klare Wasser förmlich schmeckt, aus dem er zu dieser Zeit gerade kommt. In der Food-Blogger-Welt wurde schon so viel zum Skrei geschrieben, dass ich hier gar nicht mehr lange ausholen muss.

Einfach die Filets auf der Haut-Seite sanft in der Pfanne anbraten. Dazu ein Limonenrisotto (etwas nach dem Rezept von Rheintopf) und die Saison genießen, die noch bis April geht.

Skrei_Limonenrisotto

Gigantisch schmeckt der Skrei auch zum Mönchsbart (oder Barba di Frate), dem Gemüse, das ebenfalls jetzt bald Saison hat und hier mal ausführlicher beschrieben wurde.

Dazu ein Sauvignon Blanc und wir befinden uns mitten im Zeitalter der Fische!

Read Full Post »

Noch gibt es sonnenverwöhnte Tomaten, knackige Zucchini und leuchtend feurige Paprika auf dem Markt. Wer weiß, wie lange noch? Also schnappt Euch Eure Körbe und Taschen und geht auf den Wochen-Markt oder plündert Balkon und Garten, damit Ihr für den Winter ein paar Erinnerungen einwecken könnt. Legt Ihr auch Sommerliches für kalte Wintertage ein? Was steht bei Euch im Vorratsschrank?

Eine besondere Freude hat uns im vergangenen Winter das eingelegte Gemüse gemacht, das leicht säuerlich und voll aromatisch an lange Grillabende, Sonnenstrahlen auf der Haut unendliche Sommerwochen erinnert hat.

Nun ist das letzte Glas leer und es wird Zeit, dass ich wieder neue ansetze, solange der Wochenmarkt noch genügend heimische Ware hergibt.

Erlaubt ist, was gefällt. Ich hatte im letzten Jahr – wenn ich mich richtig erinnere – folgende Zutaten für etwa 5 Gläser a 250ml. (Ihr könnt auch Pilze, Oliven oder anderes Gemüse hinzugeben)

1 große grüne Zucchini

1 gelbe Zucchini

jeweils 1 gelbe, grüne und rote Paprika

10 getrocknete Tomaten

3-4 Knoblauchzehen

5 Zweige Rosmarin

5 Blätter Lorbeer

Weißweinessig

Zitronensaft

Salz und Pfeffer

1 EL Tomatenmark

etwa 1/2 l Olivenöl

Zubereitungszeit: 30 min

Utensilien: 1 großer Topf, sterile Gläser

So geht’s:

Gemüse (inkl. der getrockneten Tomaten) würfeln – nicht zu fein. Knoblauch fein hacken. Kräuter waschen, trockentupfen. Etwas Öl in dem Topf erhitzen. Tomatenmark anrösten. Dann das Gemüse hinzugeben und bei mittlerer Hitze andünsten. Mit Weißweinessig und Zitronensaft ablöschen. Kräuter hinzugeben, pfeffern, salzen. Das Gemüse sollte nicht schwimmen, aber etwas Flüssigkeit um sich haben. Dann alles soweit köcheln, dass es gart, aber nicht zu weich wird. Es sollte immer noch Biss haben. Abschmecken, gegebenenfalls nachwürzen und in die sterilen Gläser füllen. Mit Olivenöl aufgießen, so dass das Gemüse bedeckt ist. Zuschrauben, abkühlen lassen und an einem dunklen Ort aufbewahren.

Das Gemüse hielt sich bei uns ein Jahr. Es verliert mit der Zeit etwas an Biss, bleibt aber köstlich und schmeckt sowohl auf Bruschetta als auch zu Pasta oder als Relish zu Fleisch. Natürlich sind die bunten Gläser auch ein schönes Mitbringsel – etwa für den Fondue-Abend “zwischen den Jahren”. Wer würde sich nicht über etwas Sommer im Glas freuen?

Read Full Post »

Ihr glaubt, Fashion und Food gehen nicht zusammen? Wer über Fashion bloggt, isst sowieso nur Popcorn ohne Fett und rümpft die Nase über kulinarische Genüsse? Dann kennt Ihr Frankfurt Fashion noch nicht. Hier gibt es nicht nur Stylishes aus der Welt der Mode, sondern auch viele Tipps für leckere Brunch-Locations oder Stadtteilmärkte – in Frankfurt und weit darüber hinaus.

Bloggerin Judith ist aber nicht nur stets chic gekleidet, sondern weiß auch genau, wie sie die Foodbloggerin bei der Ehre packt: “Waaaaas??? Ich dachte, bei Foodbloggern gibt’s ständig was Leckeres zu essen!!! Wann kriege ich denn mal ‘ne Kostprobe?”

Na super. Das lass ich ja wohl nicht auf mir sitzen! Was kann man also gut vorbereiten und am nächsten Tag mit ins Büro nehmen?

Richtig! Die Wunderwaffe des German Abendbrot: Ta-ta-ta-Tarte!

Für den Mürbeteig einfach 100 gr kalte Butter, 200 gr Mehl, 1 EI (M), 1/2 TL Salz vermengen. Ich habe diesmal noch einige getrocknete Kräuter der Provence mit eingeknetet.

Die Teigkugel in einen Gefrierbeutel geben, mit dem Nudelholz schon mal etwas auswalzen und kalt legen. Je flacher der Fladen, desto besser kühlt der Teig durch!

Für die vegetarische Zucchini-Tomaten-Tarte benötigt Ihr:

1 Zucchini

6 getrocknete Tomaten (ohne Öl!)

einige Zweige Thymian und Oregano

einige Nadeln Rosmarin

3 Frühlingszwiebeln

1 große Knoblauchzehe

3 Eier

2 große EL Creme fraiche

1 EL Kräuterfrischkäse oder Ziegenfrischkäse

100 gr reifen Manchego-Käse (alternativ: Parmesan oder Pecorino)

Salz, Pfeffer

1 EL Olivenöl

etwas Butter zum Fetten der Form

So lange dauert’s: 30 min Zubereitung, 30 min Backzeit

Das braucht’s: Tarteform, Nudelholz

So geht’s:

Backofen auf 180 Grad vorheizen.

Frühlingszwiebeln in feine Scheiben schneiden, Knoblauch schälen und hacken. Olivenöl in einer kleinen Pfanne erhitzen, Zwiebeln und Knoblauch darin anschwitzen – zur Seite stellen. Käse reiben. Kräuter fein hacken. Tomaten fein hacken. Zucchini grob schälen – also einige Streifen Schale dranlassen – und würfeln.

Alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit den Eiern, Creme fraiche und dem Frischkäse gut vermengen. Salzen (vorsichtig! Die Tomaten sind salzig!), pfeffern.

Die Tarteform mit Butter fetten. Teig aus dem Kühlschrank holen, Tüte aufschneiden, so dass der Teig unten noch auf der Gefriertüte liegt. Eine Lage Frischhaltefolie obenauf legen und jetzt den Teig zwischen den beiden Plastikschichten auswalzen. Frischhaltefolie herunterziehen, Teig unter der Gefriertüte auf die Hand nehmen und kopfüber in die Tarteform geben. Jetzt liegt die Gefriertüte oben, so dass Ihr wunderbar den Teig in die Form drücken und die Ränder hochziehen könnt. Ohne Gefriertüe reißt der Mürbeteig schnell. Teig mit einer Gabel einstechen.

Tartemasse auf den Teig geben, vorsichtig auf die mittlere Scheine des Backofens schieben und etwa eine halbe Stunde gar backen.

Ein Stück für den bEdW zur Seite stellen, Rest für die Kollegen einpacken und dann von 1 bis 10 zählen. Solange hat es ungefähr gedauert, bis nur noch Krümel übrig waren – und die Foodblogger-Ehre wieder herstellt ;-)

Aber wisst Ihr, was das Schönste ist an einer Tarte? Sie weckt unglaubliche Urlaubsgefühle – erst recht mit einem spritzen, gut gekühlten Glas Rosé oder Weißwein. Wenn dann noch der Sonnenuntergang so herrlich ist wie zuletzt über dem Rheingau…

sonnenuntergang

…dann ist ein Urlaub auf der Terrasse überhaupt keine II. Wahl sondern “best of breed”.

Deshalb ist die mediterrane Tarte auch mein Beitrag für Magentratzerls Event “Urlaub auf dem Teller”. Denn Urlaub beginnt im Kopf – mit einem guten Reiseführer, Bildbänden, einem Schluck Wein auf der Zunge oder eben einem herrlichen Stück Tarte im Bauch. Bis zum 11.9. können Foodblogger noch mitmachen. Ich bin gespannt, welch feine Urlaubsgerichte zusammengetragen werden!

Read Full Post »

Es waren 37 Grad am Samstag. SIEBENUNDDREISSIG. Dem bEdW macht das scheinbar gar nichts aus. Denn warum sonst kommt er auf die Idee ein Tomatensugo zu kochen. Zu KOCHEN!

Ich dagegen hing nur noch  japsend vorm Ventilator und wartete auf den erlösenden Regenschauer.

Aber an den köstlichen Tomaten von der Gärtnerei Stoll, bei der wir am Markttag immer unser Gemüse kaufen, konnte er einfach nicht vorbeigehen.

Also hielt ich mich möglichst weit entfernt vom Herd auf und wartete auf den erlösenden Regenschauer.

Das Sugo steht und fällt natürlich mit dem Aroma der Tomaten. Momentan gibt es sie in allen Farben und Formen direkt vor unserer Haustür. Sie sind saftig, süß und voller Tomatengeschmack. Außerdem sind sie jetzt auch so günstig wie nie.

Wer das Glück hat, reife, süße Tomaten zu bekommen (1kg ergeben etwa 400 ml Sugo), hackt Zwiebeln und Knoblauch fein, schwitzt beides in Olivenöl an, gibt die gewürfelten Tomaten dazu und lässt alles 1-2 Stunden auf kleiner Hitze und bei leicht gekipptem Deckel vor sich hin köcheln. Zwischendrin immer mal umrühren! Während des Kochens salzen, pfeffern und auch etwas Zucker hinzugeben.

Zum Schluss püriert Ihr das Sugo mit dem Pürierstab noch etwas an oder streicht die Tomaten durch ein Sieb. Abgefüllt in sterilen Flaschen oder Gläsern hält es sich einige Monate – oder bis zum nächsten Tag:

Denn endlich kam der erlösende Regenschauer. Kühlere Temperaturen wecken in mir sofort das Bedürfnis nach warmem Essen (nach all den Salaten, Melonen und belegten Broten der letzten Wochen). Zu heiß sollte es aber nicht sein.

Also haben wir etwas Sugo in einer großen Pfanne leicht erhitzt, Fusilli gekocht (da bleibt die Sauce so schön dran hängen!), Strauch-Basilikum vom Balkon gepflückt, Büffelmozzarella gewürfelt und eine weitere der Wundertomaten kleingehackt.

Fusilli abschütten, wenn sie gar sind, und nicht zu stark abtropfen lassen. Anschließend die Nudeln in die Pfanne geben, mit der Sauce vermischen und vor dem Servieren Mozzarella und Basilikum darübergeben. Wer mag, träufelt noch etwas Olivenöl über die Pasta.

Das warme Nudelgericht kühlt sich durch den Mozzarella und die gehackte Tomate etwas ab. Das ist perfekt für warme Sommertage, belastet den Organismus nicht, versorgt Euch mit wichtigen Kohlehydraten und schmeckt auch noch herrlich sommerlich.

Wie gut, dass am Mittwoch wieder Markttag ist…

Read Full Post »

Pasta ist Soulfood. Da lasse ich nicht mit mir diskutieren. Und wenn ich gleich zwei Lieblingssorten auf dem Teller habe, fühle ich mich wie der König der Welt.

Völlig ohne Stress und Aufwand ging das Ganze vonstatten, weil wir uns komplett aus dem Vorrat beziehungsweise mit “Resten” ausgeholfen haben.

Im Hintergrund die beste Bolognese der Welt vom besten Ehemann der Welt (aka bEdW), von der immer eine Portion im TK-Fach liegen muss. So will es der inoffizielle Ehevertrag.

Im Vordergrund eine schnelle Pastasauce aus Spargel, Rucola und Lachsfilet, das vom Vortag übrig war.

Am Vortag gab es nämlich die blitzschnelle Fischpfanne: Fisch essen wir beide eigentlich am liebsten pur. Dazu legen wir Filets, Shrimps, Tintenfischtuben und/oder Muscheln in eine backofenfeste Form, geben Zitronen-Achtel, Cocktailtomaten, Olivenöl, etwas Meersalz, Pfeffer und ein paar Kräuter der Provence dazu. Dann decken wir alles mit einigen dünnen Scheiben Pancetta ab und schieben es bei 175 Grad in den vorgeheizten Backofen. Je nach Größe der Filets dauert das Ganze etwa 15 Minuten.

Der Fisch, die Zitronen, der Pancetta, die Tomaten geben zusammen mit dem Öl einen feinen Sud ab, den man wunderbar einfach aus der Form mit etwas Baguette stippen kann. Der Fisch bleibt schön saftig und gart schonend vor sich hin.

Aber jetzt zur Pasta:

Zutaten:

4 Stangen Spargel, geschält und in 3-4 cm lange Stücke geschnitten

einige Blätter Rucola-Salat

ca 100 gr Lachsfilet, gegart

1 Schluck trockener Weißwein

2 EL Sahne

1 kleine Schalotte, fein gehackt

1 EL Olivenöl

Salz, Pfeffer

Zubehör: Pfanne

Zubereitungszeit: 15 min

So geht’s:

Nudeln in ausreichend gesalzenem Wasser garen. Öl in der Pfanne erhitzen und die Schalottenwürfelchen darin glasig garen. Den Spargel dazu geben und kurz anbraten. Mit Weißwein und Sahne ablöschen, würzen. Zum Schluss das Filet zerpflücken und unterheben. Die Pasta mit einer Zange aus dem Nudelwasser nehmen, etwas abtropfen lassen und in die Pfanne mit der Sauce geben. Alles gut vermischen, Rucola unterheben und auf vorgewärmten Tellern servieren.

Nebenbei wird die Bolognese erwärmt und auf dem gleichen Teller angerichtet.

Dazu Parmesan und ein Glas Rosé – fertig ist das Seelenstreicher-Abendessen!

Ein Wort zum Fisch: Das Lachsfilet war aus einem Testpaket der Deutschen See. Obwohl der Fisch sehr aromatisch, wunderbar frisch und grätenfrei war, mussten wir leider noch ein ordentliches Stück der tranigen braunen Mitte abschneiden, das den Lachs ungenießbar macht, wenn man es mitbrät. Bei kleinen Filet-Portionen ist das ärgerlich.

Read Full Post »

Kennt Ihr den Geruch von in der Sommerhitze knisterndem Rosmarin? Oder den von einem Lavendelstrauch, über den Ihr mit einer trägen Hand streicht? Kennt Ihr das Knacken von Pinienzapfen und das müde Gluckern dösender Ringeltauben? Kennt Ihr das Gefühl, wenn schon das Umblättern einer Buchseite Schweiß auf die Oberlippe perlt?

All das ist für mich auf alle Zeit mit glühend heißen Sommern in Frankreich verbunden, von denen ich Euch schon erzählt habe. Vielleicht erinnert Ihr Euch an Monsieur Cherie und an Lambada an der Cote d’azur?

Rosmarin, auf den die Mittagshitze knallt, riecht tatsächlich, als würde gerade jemand mitten im Garten Ofenkartoffeln zubereiten. Natürlich nur, wenn man wie wir Ofenkartoffeln in der Mitte durchschneidet, mit Olivenöl beträufelt, grobes Meersalz darüberstreut und einige Nadeln Rosmarin mitgart. Jedesmal, wenn dann die Ofentür aufgeht, beamt es mich direkt zurück in die Sommerferien in Frankreich

Als Shermin in ihrem Magischen Kessel zum Blog-Event “Lesehunger” aufrief, hatte ich sofort die französischen Sommer mit all ihren kulinarischen Genüssen vor Augen und in der Nase. Und zu diesen Sommerferien gehört unweigerlich Marcel Pagnols Trilogie “Eine Kindheit in der Provence”.

Pagnol ist hierzulande immer noch ein Geheimtipp, wohingegen er in Frankreich zur Allgemeinbildung und zum Schulkanon gehört. Auf jeder Seite hört man die Ziegenglocken klimpern, riecht den Lavendel und sieht kleine Jungs mit kurzen Hosen und Baguette unterm Arm nach Hause rennen. Eine locker, leichte Sommerlektüre, die dahinplätschert und den faulen Leser, der im Halbschatten unter Pinienbäumen Siesta hält, nicht überfordert, aber doch bestens unterhält.

Wer noch eine richtige Sommerlektüre sucht, die charmant und liebevoll, aber keinesfalls banal geschrieben ist, der MUSS einfach zu Marcel Pagnol greifen. Dazu ein Pastis oder ein gut gekühlter Rosé, eine Runde Boule, etwas Baguette und Ziegenkäse. Kinder, was kann das Leben herrlich sein!

Aber essen müssen wir eben auch und deshalb gibt es hier das ultimative Sommer-Sonne-Kräuter-Ofenkartoffel-Mittelmeer-Gericht (inspiriert durch Lust auf Genuss, 12/12): Lammfilet mit Kräuterkruste, Ofengemüse und Beurre rouge!

(Wiedermal ein Teller, der beweist, dass wir wie die ausgehungerten Raubtiere an unser Essen stürzen und nicht lange am Teller rumschrauben…)

Zutaten für 2 hungrige Esser:

500 gr Lammrückenfilets

Olivenöl

Salz, Pfeffer

40 gr getrocknete Tomaten

2 Knoblauchzehen

75 gr Ziegenfrischkäse

1 Ei

40 gr Semmelbrösel

1 TL Kräuter der Provence

40 gr Parmesan oder französischer Hartkäse

100 gr Butter

1/2 Bund glatte Petersilie

2 Schalotten

200 ml Rotwein

50 ml Portwein

1 Zucchini

6 kleine, festkochende Kartoffeln

1 kleine Karotte

1 Paprika

eine Handvoll Zuckerschoten

1 rote Zwiebel

Rosmarinzweige

1 EL Senf

Prise Zucker

Zubehör: Brat- oder Grillpfanne, 2 Backbleche, kleiner Topf, 2 Bögen Backpapier

Zubereitungszeit: etwa 90 Minuten

So geht’s:

Lammfilets abwaschen, mit Küchenpapier trockentupfen, salzen, pfeffern. In der Bratpfanne etwas Olivenöl erhitzen und das Fleisch darin kurz auf allen Seiten scharf anbraten.

Tomaten und Knoblauch (geschält)  fein hacken und mit Ziegenfrischkäse, dem Ei, Semmelbröseln, und Kräutern der Provence vermischen, nicht zu stark salzen und pfeffern. Petersilie waschen, trocken tupfen, fein hacken und unter die Masse heben.

Butter würfeln und kalt stellen oder ins Gefrierfach schieben. Schalotten schälen und sehr fein würfeln. Zusammen mit dem Rotwein und dem Portwein aufkochen und köcheln lassen, bis die Flüssigkeit auf 3-4 EL reduziert ist.

Backofen auf 200 Grad vorheizen. Kartoffeln schälen und halbieren oder vierteln, Karotte putzen und in breite Scheiben schneiden, Paprika waschen, entkernen und in Rauten schneiden, rote Zwiebel schälen und vierteln oder achteln.

Eine Seite der Lammfilets jeweils mit Senf bestreichen. Kräuter-Ziegenkäse-Mischung auf jedem Filet verteilen und andrücken. Auf ein mit Backpapier ausgekleidetes Blech legen und auf die zweite Schiene von oben schieben.

Gemüse in der Grillpfanne kurz anbraten, schwenken und dann ebenfalls auf ein Backblech mit Backpapier verteilen, salzen, pfeffern und Olivenöl darüber träufeln. Rosmarinzweige dazulegen. Auf die mittlere Schiene im Backofen schieben.

Nach etwa 10 Minuten (hängt von der Dicke der Lammfilets ab und wie rosa Ihr sie mögt) noch mal den Grill zuschalten und die Lammfilets für 1-2 Minuten überknuspern lassen. Dann herausnehmen und in Alufolie einschlagen, ruhen lassen.

Währendessen die Wein-Portwein-Zwiebel-Reduktion durch ein Sieb streichen udn aufkochen lassen. Die kalten Butterstückchen unterschlagen, salzen, pfeffern und mit Zucker abschmecken.

Backofen ausschalten, Gemüse herausnehmen und kurz Teller zum Vorwärmen auf ein Rost in den Backofen stellen.

Beurre rouge auf dem Teller verteilen, Gemüse dazugeben. Lamm in dicke Tranchen schneiden und auf dem Saucenspiegel anrichten.

Voila! Es riecht nach Provence, nach Mittelmeer – und aus dem Glas zwinkert uns die Toskana zu:

Der Chianti von 2010 stammt von Hawesko, ist aber leider mittlerweile ausverkauft. Ein Sangiovese ist jedenfalls ein herrlicher Begleiter zu diesem kräftig-kräuterigen Lammgericht, das an endlose Sommertage denken lässt – egal ob in Frankreich oder Italien.

Als Portwein hatten wir übrigens diesen hier im Topf:

Dieser samtig-kirschige Port stammt ebenfalls von Hawesko und ist noch zu haben. Er macht sich auch ganz wunderbar im Feigensößchen zum Ziegenkäsesoufflé, das Ihr vielleicht von hier noch in Erinnerung habt. Oder Ihr trinkt ihn pur und freut Euch über diesen luxuriösen Port, bis Ihr grüne Häschen seht ;-)

Herzlichen Dank an Shermin für dieses wunderschöne, außergewöhnliche Blogevent, das den Foodblogger in mir ebenso inspiriert hat wie den Literaturwissenschaftler. Ich freue mich schon auf die Zusammenfassung!!

Übrigens: 2008 gab es in der ZEIT mal einen Artikel über den “vergessenen Autoren” Marcel Pagnol mit der Überschrift Lavendelsätze, Aprikosenwörter. Klingt das nicht schon zum Reinbeißen?

 

Read Full Post »

Da trifft man sich mit einem Rudel Food-Blogger bei der hochverehrten Astrid und hat keine bessere Idee, als erstmal eine Ladung Ugly Food in die Tupper-Dose zu hauen. Super!

Eigentlich war die Idee ja: Mus aus weißen Bohnen, das ist mediterran, einfach, gut vorzubereiten, vegetarisch und schmeckt jedem. ABER ANS AUSSEHEN HAB ICH NICHT GEDACHT!

Eine weiße Masse in weißer Plastikdose sieht einfach nicht appetitlich aus! (Börek und Obazda gab’s übrigens auch noch. Ein richtig typische “German Abendbrot” Mischung aus exotisch, mediterran und heimisch ;-))

Dankenswerterweise habe ich es ja mit Gleichverrücktengesinnten zu tun, die alles probieren, überzeugend “hmmmmm” sagen und bei der Präsentation auch mal beide Augen zudrücken können.

Zu meiner Ehrenrettung habe ich dann aber abends zu Hause noch ein Restchen arrangiert, fotografiert und meinen Food-Blogger-Kollegen geschickt:

Immer noch kein Highlight – aber, hey, Ihr hättet es mal in der Tupperdose sehen sollen!

Keinen Abbruch tut das Aussehen übrigens dem Geschmack. Jawoll. Kommen wir mal zum Wesentlichen!

Die einfache italienische Bauernküche, die Cucina povera, macht aus einfachsten, billigsten Zutaten einfach himmliche Gerichte. Das weiße Bohnenmus – klingt Fagioli nicht sowieso gleich besser? – schmeckt herrlich cremig auf leicht geröstetem Weißbrot oder einem Cracker. Etwas Olivenöl darüber und Du bist im Himmel, versprochen!

Dabei kosten die Zutaten für eine große Portion Mus nur Pfennige:

250 gr getrocknete weiße Bohnen (Fagioli)

2 Stengel Salbei

1 Bio-Zitrone

Meersalz

Weißer Pfeffer, frisch gemahlen

1 kl Zwiebel

1 Knoblauchzehe

Olivenöl

Zubereitungszeit:

10 min Zubereitung (+ 1,5h kochen + Einweichen über Nacht)

Equipment:

Küchenmixer, 1 großer Topf

So geht’s:

Bohnen in viel Wasser und einer großen Schüssel (Bohnen quellen auf!) über Nacht einweichen. Am nächsten Tag abgießen und in viel (frischem!) Wasser zusammen mit dem Salbei lange köcheln lassen, bis die Bohnen gar sind (Das kann dauern). Währendessen Knoblauch und Zwiebel hacken und in Olivenöl anschwitzen. Bohnen abschütten, Salbei entfernen und in einem ausreichend großen Mixer zusammen mit Zwiebeln, Knoblauch, dem Abrieb der Biozitrone und dem Saft der halbierten Zitrone im Mixer zu einem Mus verarbeiten. Salzen und pfeffern, abschmecken. Fertig!

Auf geröstetem Weißbrot mit etwas Olivenöl servieren, zu Gemüse als Dip reichen oder einfach reinsetzen.

Ugly aber sooooo lecker!

Read Full Post »

Da bringt einem die wunderbare Ka. selbstgepflückten Bärlauch mit. Und die nicht minder wunderbare Luna lädt auch noch zum Event “We love Pizza” bei der wunderbarsten aller Zorras ein. Kinners, Ihr macht mich fertig.

Ich LIEBE doch Pizza und ich brauche DRINGEND FRÜHLING!

Also kombiniere ich beides miteinander und mache uns eine herrliche Bärlauch-Ziegenkäse-Pizza mit Parmaschinken:

Dazu habe ich am Vorabend einen ganz einfachen Hefeteig gemacht:

150 gr Weizenmehl 550

50 gr Roggenmehl 1370

10 gr frische Hefe

Prise Salz

Prise Zucker

175 ml lauwarmes Wasser

1,5 EL Olivenöl

Die Hefe im Wasser auflösen, zuckern. Mehl und Salz miteinander vermischen und in der Mitte eine Mulde bilden. Hefe-Wasser zugießen und nach und nach per Hand mit dem Mehl vermischen. Währendessen Öl unterheben. Zu einem glatten Teig verarbeiten und in einer verschlossenen Schüssel im Kühlschrank über Nacht gehen lassen.

Für den Bärlauch-Part:

15 Blätter Bärlauch

100 gr Ziegenfrischkäse (z.B. Buko)

100 gr Ricotta

Abrieb einer halben Bio-Zitrone

Pfeffer, frisch gemahlen

Meersalz

Olivenöl

Zitronensaft

Bärlauch fein hacken und mit den übrigen Zutaten vermischen. Im Idealfall auch über Nacht durchziehen lassen.

Außerdem:

Parmaschinken – 7 Scheiben für 2 Pizzen

Backofen inkl. Pizzastein auf 250 Grad Pizzastufe (Heißluft + Grill + Unterhitze) vorheizen. Gegangenen Teig aus dem Kühlschrank holen, halbieren und sehr dünn ausrollen. 2 EL Bärlauchpaste gut verteilen, Schinken obenauf legen.

Wenn der Backofen volle Lotte vorgeheizt ist, die Pizza in 4 min knusprig backen, aus dem Ofen holen und heiß servieren!

Der kalt gegangene Teig ist herrlich knusprig, ohne zu bröseln. Ich liebe einfach dünne, knusprige Pizzen.

Dazu hat uns ein leichter, nicht zu buttriger Chardonnay geschmeckt:

Diesen sehr frischen und gut gegen den knoblauchigen Bärlauch mithaltenden Wein haben wir in “unserem” Südafrikanischen Weinladen in der Wiesbadener Grabenstraße entdeckt. Ein schöner kleiner Nachbarschaftsladen, der uns bisher schon viele herrliche Südafrikaner empfohlen hat – gute Beratung, ein freundliches Wort und samstags die Gelegenheit zum Verkosten inklusive!

Do you love Pizza? We love Pizza!

Blog-Event LXXXVI - We ♥ Pizza (Einsendeschluss 15. April 2013)

Read Full Post »

Der bEdW hat ja sehr viele Vorzüge. Einer davon ist die Fähigkeit, Risotto so zuzubereiten, dass ich es mag. Früher war das für mich immer ein Breibrabsschleim, den ich im Leben nicht bestellt hätte – selbst beim besten Italiener nicht. Aber einmal Scampirisotto in der Schwabinger Junggesellenbude unterm Dach genascht und ich war ihm verfallen – also dem Risotto. Dem bEdW gehörte mein Herz da schon längst…

Unglaublich, dass der Klassiker unter den Risotto-Variationen noch nicht in diesem Blog zu finden ist: Risotto Milanese. Das schöne safrangelbe Gericht, das in seiner Einfachheit einfach unwiderstehlich ist. Dazu gegrillter Pulpo vom Lieblingsfischhändler und ich bin direkt im Himmel. Mit Herzchen in den Augen

Zutaten für 2 Verliebte nach Gefühl und Angaben des bEdW, der es nicht so mit Maßeinheiten hat ^^

1 große Zwiebel, fein gehackt

1 Knoblauchzehe, fein gehackt

1 EL Butter

1 Kaffeebecher Risotto-Reis

1 Flasche trockenen Weißwein (1 Schluck für das Risotto, der Rest für den Koch und die Ehefrau vom Koch :))

ca. 3/4 Liter (hausgemachte) Gemüsebrühe (die Menge kommt darauf an, wie stark der Reis die Flüssigkeit aufnimmt und wie “schlotzig” Ihr das Risotto mögt. Am besten habt Ihr noch etwas Brühe für den Notfall in der Hinterhand)

2-3 Fäden Safran, in etwas heißem Wasser aufgelöst

1 Stange Staudensellerie, geschält, entfädelt und sehr klein gehackt

2-3 gehäufte EL Parmesan, gerieben

Salz, Pfeffer

Für den Pulpo:

Pulpo-Stücke, schon küchenfertig vom Fischhändler vorbereitet

1 EL Öl zum Anbraten

Für das Finish:

Piment d’Espilette

Olivenöl

Zitronensaft

Die Zubereitung geht ganz schnell und gelingt auch Ungeübten:

Zwiebeln und Knoblauch in Butter anschwitzen. Parallel die Gemüsebrühe in einem separaten Topf erhitzen. Sellerie zu den Zwiebeln und dem Knoblauch geben. Alles etwa 5 Minuten bei mittlerer Hitze schmoren lassen und gelegentlich rühren.

Jetzt den Reis zugeben und unter schnellem Rühren ausreichend heiß werden lassen. Er darf nicht anhängen, soll aber Hitze annehmen.

Endlich kommt der Zeitpunkt für den Weißwein: Ein Schluck an den Reis geben und unter Rühren “verdampfen” lassen. Zwei Gläser füllen, anstoßen, knutschen. Die Weinflasche kühl stellen, weiterkochen.

Von der Gemüsebrühe jetzt eine Kelle an den Reis geben, rühren, die Flüssigkeit bei gleichmäßiger mittlerer Hitze vom Reis aufnehmen lassen und wieder eine Kelle drangeben, rühren, Flüssigkeit aufnehmen lassen… So lange wiederholen und immer mal den Reis probieren, ob er schon gar ist oder weiterköcheln muss. Ist er noch nicht gar, braucht es noch ein paar Wiederholungen von Kelle-Rühren-Flüssigkeitaufnehmen. Ist tatsächlich einfacher, als es klingt.

Wird das Risotto zu flüssig, gebt Ihr ihm nicht genug Zeit. Also in Ruhre rühren, Flüssigkeit verdampfen lassen, Kelle drangeben…

Ist das Risotto zu fest, Hitze etwas runternehmen, mehr Flüssigkeit drangeben und immer schön rühren… Sehr meditativ, das Ganze.

Zwischendrin könnt Ihr dann mal das Safranwasser an das Risotto gießen, salzen und pfeffern.

Zum Schluss wird der Parmesan untergehoben – auch wieder unter Rühren. Der Käse nimmt viel Flüssigkeit auf. Eventuell muss dann auch noch mal Brühe drangegeben werden. Risotto ist je nach Reissorte im Verhalten sehr unterschiedlich. Findet am besten selber heraus, wie “schlotzig” Ihr Euer Risotto mögt. Schmecken wird es auch, wenn es etwas zu flüssig oder fest ist, keine Sorge!

Wer mag und nicht schon mit dem Risotto überfordert ist, der kann etwa 5 min, bevor der Reis fertig ist, eine beschichtete Grillpfanne anheizen, den Pulpo mit Öl bestreichen und von jeder Seite etwa eine Minute heiß anbraten.

Auf dem Risotto servieren und mit Piment d’Espilette, etwas Zitronensaft und Olivenöl “finishen”.

Rest des Weißweins aus’m Kühlschrank holen, sich verliebt zuprosten und genießen.

Der bEdW und ich wünschen Euch beim Nachkochen einen kuscheligen Abend ;-)

Read Full Post »

Wer die hausgemachten Nudelträume von Robert kennt oder gar selber regelmäßig seine Pasta selbermacht, findet vielleicht nichts dabei.

Aber wer mit Teig auf Kriegsfuß steht und tausendmal lieber Sträflingsarbeiten wie Garnelenentdarmen oder Granatapfelkernepulen übernimmt als Eier, Mehl und Gedöns zusammenzurühren, für den ist eine hausgemachte Nudel ein Wunder! Ein Geschenk des Küchengottes! Ein Grund zum Innehalten und Freudestrahlen.

Denn: WIR HABEN NUDELN GEMACHT!

watch?v=IS7Og1zvdy8]

An meiner unbändigen Freude über gelungenen Teig hat sich auch seit dem Juni 2011 nichts geändert.

Aber viel größer ist die Freude dann, wenn auch hier wieder “with a little help of my friends” gewerkelt wurde. Schuld daran ist diese verrückte Internet, das ich so liebe. Dieses Ding, das einen oft zur Verzweiflung bringt, dem man viel zu viel Zeit widmet – und in dem man tatsächlich wie die sprichwörtliche Jungfrau zum Kinde zur Nudelmaschine kommt.

Dieses Schätzchen stammt nämlich von der wunderbaren Sandra from Snuggs Kitchen. Die hat sie mir geschenkt und auch noch zugeschickt. Einfach so. Weil sie auf Facebook gelesen hat, dass ich keine Nudelmaschine habe. Und gerne eine hätte. Und ihre doch unbenutzt im Keller steht. Einfach so. Ist das nicht toll??

Ich bin immer noch gerührt und freue mich riesig über diese Unkompliziertheit. Ich weiß gar nicht, wie ich mich revanchieren kann. Außer mit einem ganz lauten DANKESCHÖN, das quer durch Süd-Hessen hoffentlich doppelt und dreifach verstärkt bei ihr ankommt! (Ein kleines Packerl gab’s natürlich auch. Aber das war ja nur ein klitzekleines Dankeschön…)

Jedenfalls: Die Nudeln! Das war so kinderleicht! Easypeasy! Kinkyeinfach!

Ok, die Längen sind noch etwas arg unterschiedlich. Aber das tat dem Geschmack natürlich keinen Abbruch.

Den Nudelteig habe ich ganz klassisch nach Lorenza de’ Medici gemacht:

200 gr Mehl

2 Eier

Pasta! Basta!

Dank der super Nudelmaschine (Atlas – der Klassiker aus Italien, der in fast jedem italienischen Haushalt steht) und dem Tagliatelle-Aufsatz kamen dünne, lange, perfekt gleichmäßige Bandnudeln heraus, die natürlich möglichst pur genossen werden wollten. Die Premiere gab es mit etwas Tomate, Olivenöl, Basilikum, Salz und Pfeffer. Alles zusammen kurz in einer Pfanne angeschwitzt, abgeschmeckt und mit den Nudeln vermischt.

Das wird – glaube ich – der Beginn einer wunderbaren Nudelliebe. Als nächstes sind Lasagneblätter dran. Und Ravioli mit Steinpilzfüllung und Tagliatelle mit Kräuter und Spinatnudeln und…

Perfetto! Mille Grazie, Sandra!

Read Full Post »

Older Posts »

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 214 Followern an

%d Bloggern gefällt das: