Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘unterwegs’ Category

If you’re wondering why I’m writing this blog post in English there’s one simple answer: I want to share my recommendation with as many people as possible. Because there are – in my experience – four categories of restaurants:

1) Those we want to forget immediately

2) Those we forget immediately because they are nothing special

3) Those we visit again and again because we like the food and service

4) And those which are so perfect that you can’t decide whether to tell the whole world about it or keep it secret so no one else finds out about its “awesomeness”

Of course, the one I’m writing about today belongs to category 4):

The wonderful restaurant Noop in South Africa’s city Paarl, in the middle of the gorgeous wine lands.

(I wrote a bit about our trip to the Cape region here)

Located in a lovely heritage building in Paarl’s Main Road the restaurant welcomes its guests with a cosy veranda under old trees.

Noop_outside

If you prefer to sit inside you feel immediately like in the living room of friends. It’s both cosy and stylish with a sense of hospitality that no interior designer can bring to a room.

Noop_inside

And hospitality is exactly the word that comes to our minds whenever we remember our two dinners at the Noop. We were welcomed like old friends which feels incredible when you’re visiting a place at the other side of the world for the very first time. It was so exceptional that we said to each other: “They must think we’re some kind of celebrities. I’m sure they mixed up our names…”

Noop_menu

But what would a restaurant be without its food? Good service and a warm welcome is important to make guests feel comfortable. But this means nothing if the food isn’t convincing. Competition is tough in South Africa’s Wine Lands because you can find excellent food in every street and at nearly every vineyard. We had some of the most delicious dishes during our trip. But our dinner at the Noop was so good that we immediately booked a table for the next day. This is really something unusual when you’re travelling around and want to visit as many places as possible during your vacation. Don’t you think so?

At our first stay we were happy to have booked a table because the place was overcrowed. And we took it as a good omen that there was a lively mixture of both locals and tourists. The menu covered in linen (see above) reminded me of my childhood fairy tale books. What could be a better start for a lovely dinner with your loved one? (Photo credits see below)

The hubby started with a salad with scampi, chorizo and parmigiano cheese. Sounds unusual but was a savory appetizer – together with one of the many delicious local wines served at the restaurant. I guess he had a Sauvignon Blanc if I remember it right.

Noop_salad

I had mussels in a finger-licking creamy Chardonnay sauce. I never had mussels in a CREAMY white wine sauce. But this was amazing and the dot on the i. I nearly turned sad when my bowl was empty. Of course, a chilled Chardonnay was the perfect companion for this dish.

And there was more to come:

While I only had a Greek salad (I was still too full after our afternoon visit of the Fairview Goat Farm) M. had venison from the Namibian Kalahar with a sauce made of truffels, mushrooms and cream served with home made Gnocchi. (Of course, home made, since all ingredients come from the own garden, the farm or regional producers!)

Even though I’m not much into desserts I couldn’t resist the traditional Malva Pudding. A kind of cake drowned in sirup and served with Amarula foam sauce. Don’t even THINK about counting calories! But I don’t regret anything!

This night we spotted so much more on the menu that we returned the next day – without visiting any restaurants in the afternoon. I learned my lesson well!

2nd night:

M. started with a salmon and orange salad – a wonderful combination of the freshest fish and fruits. It was followed by a super tender Rump Steak.

I started with tuna on a salad with avocado and a spicy honey ginger dressing to leave some space in my tummy for one of the restaurant’s signature dishes: The Gourmet Burger with caramelized onions, camembert, wild rocket and truffle mayonnaise. Or as I called it: The Godfather of all burgers!

Noop_Burger

What makes this place so special is the spirit of the owners Zian Oosthuizen, who’s the creative chef in the kitchen, and Mariette van den Bergh, the warm and lovely host. I was curious to learn a bit more about their inspiration and their approach so they were so kind to answer me a couple of questions:

How did you become the hosts/owners/chefs of the Restaurant?

We were patrons before we became owners.  We had a huge affinity for Noop so when we decided to purchase our own place, Noop was #1 on the list.  And we were very lucky to get it.

What is your “Food philosophy”?

Unpretentious.  Often spontaneous. Always delicious.

How would you describe your cuisine?

Good food kept simple.  Fusion.  Contemporary.

Is it typically South African? And what IS typically South African for you?

We like keeping things South-African although many of our dishes have a little twist with some French flair.  Typically South-African for us would be a “braai” (BBQ) or Malva pudding or stews…

You are such wonderful hosts! What does hospitality mean to you?

Attentiveness.  Attention to detail.  Service excellence.  Kindness.  Appreciation.

Paarl doesn’t seem to be on top of the list of tourists as maybe it isn’t as picturesque as Franschhoek or Stellenbosch. Why should my readers come to Paarl?

Paarl is up & coming and soon will have much more to offer than it currently does.  Also, we have a lot of history right here and boast warmth, culture & passion.  As does the whole of South-Africa.  And of course – the food is amazing as is our wine!!!!  Our people stand united…and very proudly South-African…

We thank Mariette and Zian for two lovely nights we won’t forget. Unfortunately it’s a twelve-hour-flight to Cape Town. But with places like Noop, the lovely people, the beautiful landscape and those “oh-my-gosh”-wines a visit to South Africa is definitely worth the effort and on top of our bucket list.

Disclaimer: I have no commercial interests with this post nor were we invited for dinner. We paid for our food and wines by ourselves. This is an independent recommendation for my readers.

Pictures: All pictures are taken from the restaurant’s website by permission.

 

 

 

 

 

Read Full Post »

Als ob jemand, der unter dem Namen “German Abendbrot” bloggt, noch irgendwie an sich halten könnte bei einem Kochbuch mit diesem Titel:

“100 Butterbrote” von Elke Scherping und Wolfen Schulz (Verlag Droste, 19,50€)

 

Ich war jedenfalls gleich Feuer und Flamme, als ich die Ankündigung zur Buchvorstellung in meinem Lieblingsbuchladen Schulz & Schultz in Düsseldorf gesehen habe.

Da der Weg von Wiesbaden leider doch etwas zu weit weg ist, um einfach mal für ein paar Bütterken an die Lieblingsstadt am Rhein zu fahren, durfte ich das Buch einfach selbst ausprobieren!

Die Idee: Es geht explizit nicht um BrotAUFSTRICHE, sondern um das Belegen von verschiedenen Broten. Dabei werden die Rezepte unterteilt in Sauerteigbrot, Vollkornbort, Baguette, französisches Landbrot, Mischbrot, Dinkelbrot, Sandwichbrot und Butterstuten. Zu jeder dieser Sorten gibt es ein Brotbackrezept und seitenweise Ideen zum abwechslungsreichen Belegen. Zum Abschluss reicht die Autorin noch eine kleine Warenkunde nach sowie Einkaufsadressen.

Die Umsetzung: Wer Anregungen braucht, um sich die Stulle zum Lunch, für die Große Pause oder das nächste Picknick mal raffiniert abzuwandeln, der ist hier genau richtig. Süßes, Herzhaftes, gewagte und bewährte Belage wechseln sich ab. Dabei liegt der Schwerpunkt klar auf gut erhältlichen, frischen Zutaten; Exotisches findet man eher nicht. Die Fotos von Werbefotograf Wolfgang Schulz sind aufgeräumt und ansprechend. Trotz der ein oder anderen Küchenkordel und ein paar malerisch verstreuten Kräutern steht das Butterbrot im Vordergrund. Es gibt dankenswerterweise keine Kinderpatschehände, keine bemehlten Frauenwangen im Weichzeichner oder glückliche Landlust-Familien am Mittagstisch. DANKE! Stattdessen übersichtliche Zutatenangaben, leicht verständliche Zubereitungshinweise, hübsches Foto. That’s it. So mag ich Kochbücher!

Was gibt’s für’s Geld? Rezepte auf über 150 Seiten. Anregungen zum Brotbacken, Einkaufsführer, Warenkunde, appetitliche Fotos. Das klingt erstmal gut. Auch die Rezepte sind vielseitig: Von Marmelade, Obst und süßen Aufstrichen bis Fisch, Meeresfrüchte und Braten. Vegetarier dürften ihre helle Freude haben, da der Großteil der Rezepte ohne Fleisch oder Fisch auskommt. Auch kann die Autorin ihre rheinländische Herkunft nicht verleugnen: Häufig finden sich Kombinationen von herzhaft und süß wie etwa “Leberwurst und Pflaumenmus”, “Senfspinatblätter auf Erdnussbutter” oder “Schinkenwurst mit Apfel” und “Trüffelpate mit Kiwi auf Butterstuten mit Rosinen”. Das macht zumindest Lust aufs Ausprobieren. Andere Varianten wie “Lachs mit Frischkäse” oder “Schnittlauchbutter” sind so banal, dass man als Butterbrot-Fan kaum glauben mag, dass Leser dafür Rezepte benötigen.

Einige Kombinationen sind aber tatsächlich genial einfach und trotzdem mit einem eigenen Kick. Wie etwa das Brot mit Ziegenfrischkäse, Sauerampfer, Tomate und hartgekochtem Ei:

butterbrot

Das ist frisch, herzhaft und macht richtig satt. Klasse!

Kritikpunkt: Was mich wirklich überrascht, ist das Fehlen von Anleitungen für zahlreiche Aufstriche. Klar, “100 Butterbrote” heißt ja nicht “100 Brotaufstriche”. Aber wenn als Belag Enten-Orangen-Sülze, Gänse-Rillette, Aprikosen-Chutney, Oliventapenade oder Hummus empfohlen werden, stellt sich die Frage, wo ich das herbekomme. Ich zumindest laufe nicht permanent Enten-Orangen-Sülze über den Weg. Und ein Chutney, eine Tapenade oder Hummus könnte ich sogar schnell selbst zubereiten. Hier wäre im Buch gerade durch das aufgeräumte Layout durchaus noch Platz für ein kleines Kästchen gewesen mit Verweis auf Bezugsquellen oder Zubereitung.

Außerdem ist die kleine Warenkunde im hinteren Teil für Hobbyköche eigentlich eher unfreiwillig komisch. So wird tatsächlich erklärt, was Honig ist. Zum Thema Pilze erfahren wir etwas zu Champignons, Steinpilzen und Pfifferlingen. Was ist mit Kräuterseitlingen, Morcheln, Austernpilzen… Bei Fischen geht es um Hering, Lachs, Makrele und Thunfisch. Warum werden Sardellen nicht erwähnt, die im Buch sogar vorkommen? Und wie kam es bei den Apfelsorten wohl zur Auswahl Gala, Jonagold, Boskoop, Berlepsch und Braeburn? Was ist mit Granny Smith oder der immer beliebter werdenden Pink Lady?

Als angeheiratete Düsseldorferin bin ich zudem natürlich begeistert, wenn bei den Bezugsquellen rund 25 Düsseldorfer Bäckereien gelistet werden (da ist das Umland noch gar nicht mitgezählt!). Im dreimal so großen München soll es aber nur 7 empfehlenswerte Bäcker geben? Und im etwa gleichgroßen Frankfurt 3? Das wirkt willkürlich und nicht sehr überzeugend. Aber Bezugsquellen in Kochbüchern (wenn es nicht Spezialgeschäfte oder Onlineshops sind) finde ich eh immer ziemlich überflüssig, so dass ich die Düsseldorf-lastige Liste hier nicht als negativ werten mag.

Leider merkt der Hobbykoch und Kochbuchkenner, dass die Autorin keine versierte Köchin ist, sondern eher “Anwenderin”. Ich höre förmlich, wie die erfahrene Werbe-Frau ihre Idee für ein Butterbrot-Buch dem Verlag schmackhaft macht und als “trendy” verkauft. Da wundert auch nicht der Untertitel “Kreative Rezepte – Herzhaft, Vegetarisch oder Einfach Süß”. Ganz bis zu Ende gedacht hat man das Konzept aber leider nicht.

Meine Empfehlung: Wer ein haptisch schönes und wunderbar fotografiertes “Koch”buch sucht, das einfach Lust zum Blättern macht, der liegt mit “100 Butterbrote” richtig. Außerdem bekommt hier jeder für jeden Geschmack viele Anregungen, eine Vielzahl an Rezepten und gute Ideen für den Dauerbrenner Butterbrot. Gerade wer täglich die Brotdose füllen muss, freut sich über die kreativen Kombinationen und aufgepeppten Klassiker. Für den Preis von unter 20 Euro ist das Buch zudem qualitativ hochwertig hergestellt und macht auch als Geschenk etwas her – etwa für Eltern von Schulkindern, zum Start der Fahrradtour- oder Biergatensaison, als Mitbringsel zum Einzug in die erste eigene Wohnung… Ich als passionierte Brotesserin werde noch häufig ins Buch gucken. Einfach auch, weil es so schön ist! Für Chutneys, Relishes & Co. habe ich aber glücklicherweise andere Quellen.

Voila, mein 2. Beitrag zur Themenwoche “Jeden Tag ein Buch”:

jteb

Read Full Post »

Mir kommt es vor wie eine Ewigkeit: Anfang März saßen wir bei blauem Himmel und wohltuender Wärme unterm Sonnenschirm auf der Terrasse unseres wunderschönen Bed & Breakfast in Kapstadt am Fuße des Tafelsbergs und haben nach einem langen Nachtflug gefrühstückt.

Wir waren übermüdet, kribbelig und voller Vorfreude. Vor allem aber auch hungrig und neugierig auf unseren ersten Südafrika-Urlaub. Das frische Obst, Joghurt und natürlich das hausgemachte Banana Bread haben jedenfalls alle Lebensgeister geweckt, um schnell schnell auf große Entdeckungstour zu Fuß zu gehen: Kloof Street, The Gardens, Waterfront…

Als wir dann gegen Ende unseres Urlaubs in Stellenbosch in einer hübschen, kleinen Buchhandlung nach dem Weg fragten, fiel mir auch gleich ein Kochbuch ins Auge, in dem ich glücklicherweise ein einfaches Rezept für Banana Bread gefunden habe:

Life_Cape_Farm

Life on a Cape Farm. Country Cooking at its best” von Lesley ound Louise Gillet ist ein ansprechend fotografiertes Kochbuch ohne Schnickschnack mit zahlreichen traditionellen Rezepten aus der Farmküche. Die Rezepte sind stark europäisch geprägt, berücksichtigen aber auch lokale Produkte und Einflüsse aus Asien und Afrika. Das Buch ist gegliedert in die unterschiedlichen Mahlzeiten: Brunch, Tea-Time, Snacks, Familienfeste, Dinners sowie Kekse, Brote und Marmeladen und schlussendlich Basics, Einkaufstips, ein Glossar und – sehr hilfreich! – die Umrechnungstabelle ins metrische System.

Die Rezepte sind schlicht aber gut verständlich beschrieben; meist kommt man mit wenigen Zutaten aus.

Also ran ans Banana Bread!

Banana_Bread

Was in Südafrika “Bread”, also “Brot”, heißt, ist in Wirklichkeit ein süßer, saftiger BananenKUCHEN. Sehr süß, sehr gehaltvoll und seeeeehr köstlich! So eine Scheibe zum Frühstück und Ihr habt erstmal eine gute Grundlage für Stadterkundigungen oder die Gartenarbeit :)

Das Rezept für eine Kuchenkastenform (ca. 30 cm) habe ich ganz leicht angepasst. (Originalangaben in Klammern).

120 gr weiche Butter + etwas Butter zum Einfetten der Form

210 gr Muscovado-Zucker (225 gr weißer Zucker)

3 sehr reife Bananen

2 Eier (M)

240 gr Weizenmehl (gesiebt)

Prise Salz

1 TL Natron

60 ml Wasser (65 ml im Original)

7 ml  Backpulver (entspricht etwa einem gehäuften TL)

Zubehör: Kastenform (30 cm), Handmixer oder Küchenmaschine, große Teigschüssel

Zubereitungszeit: 20 min plus mind. 50 min Backzeit

So geht’s: Form mit Butter gut einfetten. Backofen auf 180 Grad vorheizen. Die Bananen pürieren oder mit einer Gabel sehr gut zerquetschen. Kleine Stücke sind ok, die Masse sollte aber breiig sein. Butter und Zucker mit dem Handmixer gut verquirlen, bis die Masse fluffig ist. Bananenmasse hinzugeben und gut untermischen. Eier nacheinander hinzugeben und gut vermixen. Mehl und Salz unterrühren. Natron im Wasser auflösen und zum Teig geben, verquirlen. Zuletzt das Backpulver noch mit der Masse vermischen.

Nun den Teig gleichmäßig in die Form geben und auf der mittleren Schiene in den Ofen schieben. Statt der angegebenen 45 min braucht mein Banana Bread immer mindestens 50 min oder sogar etwas mehr. Die Holzstäbchen-Probe hilft hier: Nach der Backzeit mit einem Holzspießchen in die Mitte des Kuchens stecken. Bleibt Teig daran hängen, die Backzeit noch etwas verlängern. Aber Achtung: Das Banana Bread ist sehr saftig. Etwas feucht ist das Stäbchen also immer!

Jetzt die Kastenform aus dem Ofen nehmen und gut abkühlen lassen. Eventuell mit einem schmalen Messer am Rand entlangfahren und das Brot von der Form lösen. Dann vorsichtig aus der Form stürzen. Auch hier bitte Vorsicht: Das Banana Bread ist so saftig und fluffig, dass es schnell auseinanderbricht!

Am besten schmeckt unser Kuchen Brot natürlich lauwarm und zu einem kalten Glas Milch oder einer Tasse Tee. Aber auch zwei oder drei Tage später ist es noch saftig und bananig.

Für uns ist es jedenfalls eine herrliche Erinnerung an einen wunderschönen Urlaub, von dem Ihr noch mehr zu lesen bekommen werdet :)

 

 

Read Full Post »

“Hallo, ich heiße Julia und ich bin süchtig nach Käse!” – “Hallo, Julia!”

So oder so ähnlich könnte das ablaufen in meiner imaginären Selbsthilfegruppe der Anonymen Käsesüchtigen. Aber das würde ja auch bedeuten, dass man ein ernsthaftes Problem mit seiner Sucht hat. Nur: Ich will mich doch gar nicht kurieren lassen. Denn Käse ist für mich ein Lebenselexier, ein Luxusgut, ein Grundnahrungsmittel, ein Hochgenuss. Und außer, dass man zunimmt und viel, viel Geld an seinen Dealer weiterreicht, entsteht kein großer Schaden. Noch (!) jedenfalls stehe ich nicht vor Grundschulen, um kleine Kinder mit Käse zu versorgen, auf dass sie später große Käseabhängige werden wie ich.

Ein Running Gag zwischen dem bEdW und mir ist aber, dass “ein Käsebrot” mittlerweile ein Synonym für so alles ist, wonach mir der Zahn tropft. Wird im Radio dazu aufgerufen, das schönste Sonntagskuchenrezept zu teilen, frage ich ihn: “Darf ich da anrufen und “Käsebrot” sagen?”. Wenn er mich fragt, was er am Wochenende mal kochen soll, sage ich: “Käsebrot!”. Geht es um sündhaftteure Zutaten, die um die halbe Welt fliegen und mit Gold aufgewogen werden, zucke ich nur die Schultern und schmier’ mir…? Genau! Ein Käsebrot.

Mein liebstes Besteck ist deshalb auch mein kleines Käsemesser, das eigentlich Teil eines Dessert-Bestecks ist und das ich vor vielen, vielen Jahren als Kinder-Besteck benutzt habe (natürlich mit Gabel!). Es ist das untere auf dem Bild – im Vergleich habe ich die beiden Messer des “Erwachsenen”-Bestecks dazu gelegt:

Messer

Das Besteck ist ein versilbertes von Christoffle und begleitet mich seit ich denken (bzw. mit Messer und Gabel essen) kann. Die “große” Variante habe ich zum 10. Geburtstag bekommen. Seitdem ist das Set fester Bestandteil meines Haushalts. Meine Schwester hat das gleiche Besteck – allerdings nicht die Dessert-Variante, so viel ich weiß.

Das kleine Dessert-Besteck ist einfach perfekt für Käse, Frischkäse-Cremes, Chutneys, Obst – also alles, was bei mir gerne als Zwischenmahlzeit oder zum Abschluss eines schönen Essens auf den Tisch kommt. Das Messer ist jedenfalls permanent im Einsatz, da ich IMMER Käse im Haus habe. Und es erinnert mich an meine Kindheit. Was gibt es Schöneres? Ein Käsebrot und ein Glas Kakao sind übrigens eine meiner ersten “Food”-Erinnerungen! Brot, Butter (!), Camembert (von der Käserei Champignon! Ich Kind der 70er!), kalte Milch vom Bauernhof (für 50 Pfennig/Liter und in der Milchkanne nach Hause geholt!) mit Kaba (Sag ich doch: 70er!!). Industriekäse, Milch direkt vom Euter, zuckerhaltiger Kakao – und wir haben trotzdem überlebt!

Deshalb, und weil ich während eines zweiwöchigen Malediven-Urlaubs mal fast durchgedreht bin, weil es dort (natürlich! Wo soll der herkommen?) keinen Käse zu essen gab, ist der bEdW jetzt immer sehr beruhigt, wenn ich auf Reisen meinen Käse-Pegel halten kann.

Und so sind wir an einen Nachmittag während unseres Südafrika-Urlaubs auf der Fairview Farm & Winery und dem dazugehörigen Restaurant The Goatshed bei Paarl gelandet, wo ich mich in Käse suhlen Käse genießen konnte, der einfach nur köstlich war.

Die Ziegen der Farm haben’s wunderbar und dürfen sogar in einem Rapunzel-Türmchen wohnen, auf den sie – Bergziegen! – außen über eine Leiter klettern.

goatshed_goats

The Goatshed Fairview hat ein schönes, uriges Restaurant mit lauschiger Terrasse und  blanken Holztischen. Innen kann man an einem Verkaufstresen das selbst gebackene Brot auch mit nach Hause nehmen kann. Das Back-Team wird von einem schwedischen Bäcker geschult und macht wirklich einen tollen Job :) Aber am besten ist der Käse, der einem Junkie wie mir die Tränen in die Augen treibt:

Foto (10)

Man kann nämlich einfach ankreuzen, welche der 25 eigenen Käsesorten man testen mag (die Käsesorten sind auf der Rückseite beschrieben) und bekommt dann ein hübsches Brettchen, viel Brot, etwas Marmelade und herzige Fähnchen zur besseren Zuordnung der Käse serviert. Geht es besser?

goatshed

Natürlich gibt es noch anderes zu essen (wozu??): Salate, belegte Panini, Forellen Quiche, Springbok… Jedem Gericht ist eine Weinempfehlung zugeordnet. Denn Wein gibt es natürlich auch auf der Farm. (Hallo?!?! Wir sind in den Winelands!) Käse und Wein ist ja nicht immer ganz einfach. Aber der Fairview Chardonnay hat mir sehr gut geschmeckt zu meiner Auswahl. Die freundlichen Kellner beraten aber auch gerne oder bieten mal einen Probierschluck an.

Überhaupt: Wer so gestärkt eine ordentliche Grundlage im Magen hat, kann sich direkt vom Restaurant zum Winetasting begeben, das nebenan möglich ist. Hier kann einerseits Käse und andere Produkte der Farm gekauft werden – oder eben Wein. Leider ist es etwas schwieriger, Wein aus Südafrika mitzubringen als aus der Toskana. Aber wir waren mit Blick auf Konto und unseren Platz im Keller ganz froh darüber… So haben wir den Wein einfach vor Ort genossen und freuen uns darauf zurück zu kommen nach Südafrika. Nach Paarl. Zu The Goatshed auf der Fairview Farm.

Sollten wir noch mal die südafrikanischen Winelands bereisen, nehme ich definitiv mein kleines Käsemesser mit, um mich bei The Goatshed Fairview mit Käse einzudecken, zwei bis drei Flaschen Wein zu kaufen und im Feriendomizil dann standesgemäß genießen zu können. Und so ist das mein Beitrag zu Peters originellem Blog-Event:

Blogevent Auf Messers Schneide

Read Full Post »

Ich kam auf die Idee zu diesem Blog-Event, als ich neulich mein erstes Boeuf Stroganoff gemacht habe – leichter, feiner und appetitlicher, als ich es aus frühen Kindheitstagen in Erinnerung hatte.

Dabei fiel mir auf, dass es viele beliebte und über Generationen weitergetragene Rezepte gibt, an die wir uns zwar gerne erinnern, die wir heute aber doch anders zubereiten würden. So mache ich beispielsweise deutlich weniger saure Sahne an die Frankfurter Grie Soß als meine Großmutter und ersetze einen Gutteil mit Joghurt. Für den hessischen Kartoffelsalat nehme ich als Bouillon keine gekörnte Brühe aus dem Glas, sondern selbstgemachte Gemüse- oder Rinderbrühe usw.

Das alles ist keine Kritik an früheren Generationen, sondern eine Weiterentwicklung. Denn Geschmäcker ändern sich, das Bewusstsein für „gute“ oder „schlechte“ Nahrungsmittel wächst, eigene Vorlieben kristallisieren sich heraus, Allergien und Abneigungen tauchen auf, Familien müssen einen Konsens schaffen („MEINE Mutter macht das Gulasch aber GANZ ANDERS als Deine!!!“) und last but not least sitzen wir heute fast nur noch vor dem Computer und arbeiten nicht mehr stundenlang auf dem Feld.

So fand sich im Dr. Oetker-Schulkochbuch meiner Mutter aus den späten 50er Jahren noch der Hinweis, dass die Hausfrau (!) ihrem Mann abends doch bitte ein kalorienreiches (!!) Mahl auftischen möge, damit der schwer arbeitende Kerl seine Reserven wieder auffüllen kann. Heute heißt es dann eher: „Du, lass uns heute Abend lieber was Leichtes machen. Die Hose kneift schon wieder.“

Trotzdem träumen wir von den Gerichten unserer Kindheit, wollen aber gleichzeitig weder Maggi, noch Fondor oder Mehlschwitze verwenden. Oder wir wagen uns an ein Gericht, das wir immer eklig fanden (Mehlschwitzeblumenkohlauflaufmitschinkenwürfelnundkäse), und packen es in ein modernes Gewand, das uns heute besser gefällt. Ich träume beispielsweise von einem wirklich delikaten Jägerschnitzel, schmackhaften Kasspatzen ohne Pappe-Effekt, einem schnellen Käsefondue für 2 oder einer weniger fetten Variante vom Frankfurter Kranz!

Nachdem ich also über mein Boeuf Stroganoff nachgedacht habe, möchte ich Euch nun dazu einladen, Eure Klassiker aus Kindheitstagen, Eure Familienrezepte und altbekannten Standards aus dem Schulkochbuch zu entstauben und moderne Varianten zu schaffen.

event

Vielleicht macht Ihr Euch zu einem gemütlichen TV-Abend ja ein ganz raffiniertes Popcorn? Oder Euch fällt ein exotisches Topping für die altbekannte Kartoffelsuppe ein? Wie machen junge Eltern heute den Nachkriegs-Kuchen und Kindergeburtstagsliebling „Kalter Hund“? Sind Bratkartoffeln mit Dickmilch als schneller Sattmacher ausgestorben? Und wo, bitteschön, finde ich heute überhaupt noch Dickmilch???

Habt Ihr Lust mitzumachen? Dann freue ich mich auf Eure Teilnahme!

Hier ein paar Spielregeln:

  • Mitmachen kann jeder, der einen Blog betreibt. Das muss natürlich kein Foodblog sein.
  • Euer Beitrag muss thematisch das Thema „Entstaubte Klassiker“ kulinarisch aufgreifen. Ansonsten gibt es keine inhaltlichen Vorgaben. Denkt gerne auch “um die Ecke”. Ich mag das und lasse mich gerne überraschen, wie Ihr das Thema interpretiert.
  • Postet Euren Artikel bitte bis zum 6.12., 23:59 Uhr, auf Eurem Blog.
  • Ihr könnt – müsst aber nicht – den reizenden Banner (s.o.) von Stefanie Bamberg verwenden. (Danke, Stefanie!) Dazu das Bild kopieren und als Bild in Euren Artikel oder – falls Ihr mögt – in Eure Sidebar einfügen. Ihr könnt aber auch einfach den nachstehenden Code kopieren (Danke, Sandra!): <a href=”http://germanabendbrot.wordpress.com/2013/11/04/mein-allererstes-blog-event-entstaubte-klassiker-ein-kleines-dankeschon/” title=”Blogevent Entstaubte Klassiker”><img src=” http://germanabendbrot.files.wordpress.com/2013/11/event.jpg?w=500” /></a>
  • Verlinkt in Eurem Beitrag bitte zu diesem Artikel hier, damit Eure Leser auch die anderen Beiträge des Events entdecken können.
  • Hinterlasst dann bitte den Link zu Eurem Beitrag unter diesem Post als Kommentar oder schickt mir eine E-Mail an germanabendbrot(at)gmx(punkt)de
  • Da in der großen weiten Foodblogger-Community selten jemand als einziges eine gute Idee hat, erteile ich pro Blog eine Wildcard: Ich dürft (zusätzlich oder als einzigen Beitrag) EIN Rezept aus Eurem Archiv verwenden. Schreibt aber dann bitte einen kurzen neuen Beitrag zu dem „alten“ Rezept, damit Ihr auf diesen Post hier verlinken könnt und Eure Leser erfahren, worum es geht. Eine lange Liste mit uralten Links macht niemandem Spaß…
  • Mit Eurem Beitrag räumt Ihr mir das Recht ein, Eure Rezepte (inkl. Bild) in einem zusammenfassenden Blog-Post zu veröffentlichen. Außerdem werde ich auf das Event, Eure Beiträge und die Zusammenfassung via Facebook und Twitter hinweisen.
  • Eine FB-Veranstaltung gibt es zu dem Event hier.

Seit über drei Jahren ist meine kleine Fressseite, das German Abendbrot, nun schon online. Viel Exotisches habe ich in dieser Zeit gekocht, viele Familienrezepte mit Euch geteilt, Neues ausprobiert, Bewährtes aus der Versenkung geholt, manche Schreibkrisen überwunden, vor allem aber jede Menge Spaß gehabt. Ich habe einige meiner Leser persönlich kennenlernen dürfen, habe viel Rat, Anregung und Unterstützung erfahren und mich gut vernetzen können. Das alles möchte ich nicht mehr missen. Und dafür möchte ich Euch, meinen Lesern, von Herzen danken!

Deshalb verlose ich unter allen teilnehmenden Bloggern ein paar zum Klassiker-Thema passende „Dankeschöns“, die ich für Euch zusammengesucht und aufgetrieben habe:

  • Klassiker zum Trinken 1-3: Auch Weine, Trauben oder Anbauregionen leiden manchmal unter einem verstaubten Image. Dass dies aber oft zu Unrecht der Fall ist, dürfen drei glückliche Gewinner selbst er”schmecken”. Riesling, Blaufränkisch oder Grüner Veltliner – ganz ohne Muff und von jungen Winzern teilweise neu interpretiert – zusammengestellt von ninetyninebottles in drei tollen Wein-Paketen:
  1. Paket “Deutschland, Österreich, Spanien”: Insg. 4 Flaschen plus 20€ Gutschein zum Einkauf bei ninetyninebottles.de. Paket-Inhalt: Freudenspiel Riesling Sekt, Robert Weil Riesling trocken, Esterhazy Blaufränkisch, Altos Tempranillo
  2. Paket “Österreich & Deutschland”: Insg. 3 Flaschen, Paket-Inhalt: Hand in Hand Spätburgunder, Grüner Veltliner Edelweiss, Feen und Elfen Riesling
  3. Paket “Frankreich”: Einmal eine Flasche Chateau Saint Paul Medoc

entstaubte_klassiker

  • Klassiker zum Trinken (alkoholfrei): Wir entstauben die Trinkschokolade und rühren statt Nesquick und Kaba eine feine Trinkschokolade von Rausch in unsere Milch: Plantagen-Schokolade Puerto Cabello aus Venezuela mit 43% Kakao-Anteil.
  • Klassiker für die Küche: Küchengeräte müssen nicht langweilig sein. Auch wenn es sich um einen klassischen Schäler handelt. Der Schäler von Normann Copenhagen jedenfalls ist sowas von stylish. Den würd’ ich glatt behalten!
  • Klassiker aus Fleisch & Blut: Wenn jemand weiß, wie man als Klassiker frisch & knackig bleibt, dann das “Playmate des Jahrhunderts” Gitta Saxx. Denn sie gehört zu den wenigen Frauen, die über Jahrzehnte in der Branche erfolgreich sind. (Ich hab’ doch gesagt, ich mag es, wenn wir auch mal um die Ecke denken ;-) ) Tipps verrät sie in ihrem Buch (Verlag edition a) “Jungbleiben für Anfänger”. Wer weiß, vielleicht können wir ja noch etwas lernen von Frau Saxx?

Teilnahmebedingungen:

Jeder innerhalb der Laufzeit des Events teilnehmende Blog landet automatisch im Lostopf. Über die Gewinne entscheidet die Glücksfee (in Gestalt des bEdW) per Auslosung nach Beendigung des Events. Wenn Ihr nicht an der Verlosung teilnehmen möchtet, schreibt das in Eurem Kommentar/Eurer Mail bitte dazu! Die Gewinner/innen werden per Mail benachrichtigt und in der Zusammenfassung hier im Blog genannt.

event

Ich danke den Firmen ninetyninebottles, Rausch, Bleywaren und dem Verlag edition a sowie deren Agenturen für die freundliche Unterstützung.

Read Full Post »

Der Küchen-Atlas rief einen ganzen Monat lang dazu auf, Rezepte aus der Region, Zutaten mit regionalem Touch und alles rund um das “Heimatgefühl im Magen” zu sammeln und zu bloggen.

Blogparade: Regionale Küche

Ich hätte dafür gerne in Riesling gebadet und Eimer-weise Grüne Sauce angesetzt. Aber die Zeit fliegt mal wieder, so dass ich wenigstens ein bisschen im Archiv kramen konnte und meine hessischen Klassiker hier gesammelt poste. Viel Spaß beim Stöbern!

Forellen aus der glasklaren, kalten, mineralischen Wisper, die vom Taunus in den Rhein fließt, schmecken köstlich! Wo Ihr sie bekommt und was Ihr damit machen könnt, seht Ihr hier.

Die Frankfurter Grie Soß macht fast jede hessische Hausfrau anders. Aber natürlich machen nur meine Oma, meine Mutter und ich absolut richtig. Klaro, oder? Also: NIEMALS Dill, NIEMALS Mayonnaise! Was in eine echte Grie Soß kommt, lest Ihr hier.

Das Weingut Höhn, das quasi in meiner Nachbarschaft liegt, baut nicht nur den typischen Riesling an, sondern auch einen ganz phantastischen Sauvignon Blanc. Die Terrasse ist außerdem fast so schön wie in der Toskana. Versprochen!

Mit Sauerkraut, Rippchen (oder Frankfurter) und Kartoffelbrei werden hessische Kinder großgezogen. Das steckt uns ebenso im Blut wie Äppelwoi. Aber Vorsicht! Wer das nicht von kleinauf gewohnt ist, den kann die Kombi Sauerkraut/Äppler echt aus den Latschen kippen – bzw. auf die Toilette treiben…

Erbarme! Zu spät! Die Hesse komme! Die hessische Nationalhymne der Rodgau Monotones mit der legendären Zeile “unser David Bowie heißt Heinz Schenk” könnt Ihr in diesem Beitrag hören. Und gleichzeitig sehen (glücklicherweise nicht riechen), wie der legendäre Handkäs mit Musik (sprich: Mussig!) aussieht.

Jetzt kommt wieder die Erkältungszeit. Auch da hat der Hesse einen Trumpf im Ärmel: Heißer Äppelwoi mit Gewürzen. Weniger stark als Glühwein, schön säuerlich-frisch und ein echtes Lebenselexier im Winter.

Seid Ihr schon mal im Rheingau gewandert? Durch Weinberge voller Riesling hindurch. Von Schloss zu Schloss? Nein? Dann habe ich hier einen Tipp für Euch – mit herrlichem Blick auf den Rhein… Und einen weiteren mit viel Historie hier.

Noch ein Klassiker, der in meiner Heimat natürlich am allerallerallerbesten schmeckt: Kartoffelsalat. Ohne Mayonnaise. Ohne Gedöns. Schlicht und köstlich.

Ich mag viele Dinge an meiner hessischen Heimat. Was aber wirklich immer wieder wunderbar zu erleben ist, ist die sprichwörtliche Offenheit und Toleranz der Frankfurter gegenüber allem Fremden. Das war ich nach zehn Jahren in München so nicht mehr gewohnt. Ein Beispiel für entspanntes Multikulti-Leben (mit allen Licht- und Schattenseiten) ist das Frankfurter Bahnhofsviertel. Immer einen Besuch wert – zum Beispiel, um echt chinesisch essen zu gehen. (Achtung, Anekdoten!)

Und falls Ihr aus der Ecke kommt und ein paar Einkaufs- oder Ausgehtipps braucht, schaut doch mal hier im Blog unter den Reitern “Über’n Ladentisch” und “An fremden Tischen”.

Ich bin sehr gespannt, was für Rezepte und Einkaufstipps zusammenkommen. Denn ich liebe die Vielfältigkeit der deutschen Küche und sammle immer gerne die Leibgerichte von Kollegen und Freunden, die aus allen Ecken der Republik stammen.

Wenn Ihr Euch auch für regionale Spezialitäten begeistert oder vielleicht sogar manchmal Heimweh habt, dann solltet Ihr unbedingt beim Küchen-Atlas vorbeisurfen! Ich kann die Zusammenfassung kaum erwarten…

Read Full Post »

Das Wispertal im Rheingau ist ein romantisch-verwunschener Ort, der mir sofort dutzendweise Grimmsche Märchen in den Kopf spült. Lichtdurchbrochene Laubwälder, sanfte Hügel, Fachwerkhäuser – hier ist die Biedermaier-Romantik noch lebendig. Wer leichte Wanderwege und Riesling-taumelige Einkehrmöglichkeiten sucht, ist im Wispertal genau richtig. Besonders beliebt sind die kurvigen Landstraßen natürlich auch bei Motorradfahrern und anderen Ausflüglern.

Vom Taunus in den Rhein geht die Reise des Flüsschens Wisper. Kaltes, klares und vor allem sauberes Wasser sorgt dabei für den perfekten Lebensraum für wunderschöne Forellen, die in der gesamten Region in den Küchen der Weingüter und auch der gehobenen Gastronomie landen. Wisper: Sprechender könnte ein Flußname nicht sein – es gurgelt und wispert, als wollte uns das Flüsschen was erzählen.

Wer die Wisperforelle nicht unbedingt für teuer Geld im Restaurant essen möchte, kann sie sich auch einfach vor Ort bei Lorch am Rhein kaufen oder außerhalb Wiesbadens bei der Fischzucht (Adressen und Infos findet Ihr auf meiner Unterseite “Über’n Ladentisch”).

Wir sind samstags zum Waldrestaurant Fischzucht aufgebrochen – gerade einmal 6km von uns entfernt im Naturpark Rhein-Taunus gelegen. Am liebsten wären wir ja sofort eingekehrt auf der gemütlichen Holzterrasse mit Blick auf Fischteiche und das Jagdhaus-artige Restaurant. Aber “Selberkochen” war angesagt. Also haben wir uns 2 fangfrische Forellen gekauft, perfekt ausgenommen und so frisch, dass die Totenstarre erst einsetzte, als wir schon zuhause waren. (Infos zum Thema “Frische beim Fischkauf” habe ich hier gefunden.)

Als die Tiere wieder entspannt waren, wurden ihnen die Bäuche mit Thymian, Petersilie, Salz, Pfeffer und Zitrone gefüllt:

Forellen

Unsere Forellen brauchten etwa 20 min bei 120 Grad im Backofen.

Dazu gab es einen herrlich hessischen Kartoffelsalat mit leicht Schuhbeckschen Anklängen:

ForellenII

Den Original-Kartoffelsalat nach hessischem Familienrezept findet Ihr in einem uralten Blog-Post.

Für die Schuhbeck-Variante werden unter die Vinaigrette noch 1 EL Sahnemeerrettich und 2 EL Braune Butter untergemischt. Einige dünngehobelte Gurkenscheiben verleihen dem Kartoffelsalat noch mehr Frische. Petersilie statt Schnittlauchröllchen waren der Tatsache geschuldet, dass wir einen Riesenbusch Petersilie auf dem Balkon haben! Gerade zum Fisch ist die Kartoffelsalat-Version mit pfeffrigem Meerrettich sehr lecker.

Der bEdW, ein ehemaliger Hobbyangler, war sprachlos ob der Frische und des leckeren Geschmacks unserer Wisperforellen. Das Fleisch war hell-rosa, sehr zart und aromatisch. Ein echter Genuss für jeden Fischfan! Genossen haben wir mittlerweile auch die beiden (leicht) geräucherten Forellen. Tipp vom Chefkoch der “Fischzucht”: Die geräucherten Forellen bei 30 Grad leicht anwärmen, damit das Aroma noch besser rauskommt. Ich habe sie zu einem leicht getoasteten Vollkorntoast gegessen – nach dem ersten Bissen dann doch ohne Meerettich, weil der das zarte Aroma der Forellen überdeckt hätte. Auch geräuchert waren die Forellen ein Hochgenuss!

Wenn das Gute so dicht vor der Haustür zu kriegen ist, braucht man wirklich keine Forellen aus Dänemark oder sonstwo zu importieren. Ich bin immer wieder begeistert, in was für einer wunderbar reichen Gegend wie hier leben – vom Rheingau-Wein ganz zu schweigen :)

Was wächst, schwimmt und gedeiht in Eurer Region? Habt Ihr ein Lieblingsprodukt, das quasi aus Eurem Vorgarten stammt?

Nach einer kleinen Pause geht es nächsten Monat übrigens wieder weiter mit dem Süßwasserfisch-Event von Peggy auf Multikulinarisches. Perfekt für unsere hessischen Forellchen.

Read Full Post »

Indisch wie in Indien

Ihr habt’s schon gemerkt:  Diese Woche gibt’s nur (Blog-)Häppchen. Deswegen auch nur auf die Schnelle ein Restaurant-Tipp für alle Frankfurter und Rhein-Main-Bewohner:

Inder

Die Kette “Saravanaa Bhavan” gibt es jetzt auch in Deutschland. Genauer gesagt: In der Kaiserstraße 66 im buntesten Teil Frankfurts, dem Bahnhofsviertel.

Indien-Reisende K. und ich waren angetan: Sehr authentische, ausschließlich vegetarische Gerichte, die man nicht bei jedem “Inder um die Ecke” findet. Dort gibt es meist die Standards der nordindischen Küche und all die europäisierten Versionen von Chicken Vindaloo, Rogan Josh und Palak Paneer.

Im SB dagegen Dosas in allen Variationen (aus Reis-, Weizen-, Linsen- oder Kichererbsenmehl, mit würziger Kartoffelfüllung oder Gemüse), Idly-Bällchen (aus Reis- und Linsen, serviert mit Chutneys), Sooji (gebratener Grieß mit Gewürzen und Gemüse), Vada (Linsendonuts, serviert mit Saucen und Chutneys), Biryanis (Reisgerichte mit Gemüse und Gewürzen) und vieles mehr. Die komplette Karte ist sogar online.

Wir haben uns zur Vorspeise Sooji geteilt – sehr würzig, mit frischen Curryblättern, Pickles, Raita und Chutney – das einfach herrlich geschmeckt hat und sehr sättigend war.

Danach gab es zwei verschiedene Dosas, die aus unterschiedlichem Mehl gemacht waren und somit auch trotz ähnlicher Kartoffel-Gewürze-Zwiebel-Füllung komplett unterschiedlich schmeckten.

Wer mal essen will wie in Indien und mal fernab der Standards neugierig auf die südindische Küche ist, sollte das Saravanaa Bhavan ruhig mal ausprobieren. Authentischer habe ich seltener in Deutschland indische Küche genossen…

Read Full Post »

Ihr habt mir zum dritten Bloggeburtstag so viele wunderbare Dinge in die Kommentare geschrieben. Ich war sehr gerührt und habe mich über jeden einzelnen Beitrag sehr gefreut! DANKE!

Es gab aber trotz allem “Bleib, wie Du bist!” auch einige Anregungen. Etwa von Stefanie vom Blog Genusssucht: Mehr Weintipps, mehr Lokalkolorit. Könnt Ihr haben :)

Ich hab’ da auch gleich was für Euch. Ihr erratet es nie:

höhn

Nein, diese Terrasse liegt nicht auf den Hügeln vor Florenz. Und Ihr könnt Euch noch so anstrengen – die Kuppel des Doms von Siena werdet Ihr am Horizont auch nicht entdecken.

Ein klein bisschen weiter rechts, unten im Tal fließen auch weder Arno noch Tiber, sondern das gute alte Väterchen Rhein.

Und statt 8 Stunden Fahrt und  langen Wartezeiten am Brenner brauchen wir auf dem Weg zu dieser Terrasse von uns aus keine 10 Minuten.

Das nenne ich Glück! Oder besser: Weingut Höhn.

Durch einen Bericht in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung sind wir auf das Weingut in der Nachbarschaft aufmerksam geworden. Denn vermutet hätten wir im Neubaugebiet auf dem Wiesbadener Freudenberg alles nur keine Gutsschänke!

Mittwoch bis Sonntag (und an Feiertagen) von 16 bis 24 Uhr kann man hier herzhaft regional essen (der Spundekäs’ ist hausgemacht und einer der besten in der Region!) und natürlich auch die hauseigenen Weine genießen. Erst vor zehn Jahren sind die Höhns auf den Freudenberg gezogen. Deswegen ist die Gutsschänke auch erfrischend modern, offen, mediterran eingerichtet und weniger piefig, holzgetäfelt als viele andere im Rheingau. (Kann da bitte mal frischer Wind durch’s Mittelrheintal fegen?)

Wer “nur” Weine verkosten und einkaufen möchte, kann das in der Vinothek Montag bis Freitag zwischen 17 und 19 Uhr, oder samstags zwischen 10 und 14 Uhr.

Seit 2010 ist das Weingut Mitglied de rUmweltallianz Hessen und nach EcoStep zertifiziert.

Was uns besonders gefallen hat (außer dem Blick! Hatte ich den schon erwähnt?), war die Bandbreite der Weine: Zwar gibt es natürlich (!) Riesling und Spätburgunder. Die Familie Höhn baut aber auch – untypisch für den Rheingau – Chardonnay und Sauvignon Blanc an, unsere absolute Lieblingstraube!

Angebaut in der Weinlage Schiersteiner Hölle, kann der Sauvignon Blanc locker mit seinen Brüdern und Schwestern aus Frankreich mithalten. Er ist vielleicht weniger stachelbeerig und ist etwas weicher in der Säure. Aber dafür, dass er quasi aus unserem Vorgarten stammt und nicht von der Loire, hat er uns ausgezeichnet geschmeckt (Flasche je 6,50€).

Eine Flasche Weißburgunder wartet noch darauf geöffnet zu werden. Aber vielleicht verkoste ich auch erstmal ein Glas davon vor Ort bei einer Portion Spundekäs’ – und genieße den Blick, während ich die Wochen bis zum nächsten Toskana-Urlaub zähle…

Read Full Post »

Frage Foto Freitag

Ich danke Euch für all die lieben Glückwünsche zum gestrigen 3. Bloggeburtstag und das viele positive Feedback. Ich bin noch ganz gerührt und nachdenklich… Deshalb gibts erst nächste Woche wieder was zum Essen. Heute gehört der Post wieder Steffi vom wunderbaren Ohhh…Mhhh…Blog , die jede Woche zum Frage-Foto-Freitag einlädt. Und ich bin wieder dabei.

Folgende Fragen hat sie uns diesmal gestellt:

1.) Ich liebe…

skylineII

…den Blick auf die Frankfurter Skyline. Jeden Morgen und jeden Abend. Idealerweise wie hier vom Sachsenhäuser Ufer aus. Denn dann spiegeln sich die Skyscraper so schön im Main. Hach! *homecoming*
2.) Ich bin dankbar für…
Indien7

…die Erinnerungen an Indien, die mich immer noch umtreiben. Wenn ich mich arg über etwas aufrege oder ärgere, relativieren die Gedanken an Dinge, die wir dort gesehen haben, dann doch wieder Vieles.

3.) Ich wünschte…
schmetterling

…ich könnte noch einmal mit den Menschen sprechen, die nicht mehr bei uns sind.

4.) Ich brauche…
ToskanaI
…bald mal wieder einen Toskana-Urlaub. Oder vielleicht doch lieber Nordsee? Oder eine Flußfahrt auf der Loire? Jedenfalls muss eine Woche im Herbst noch drinhängen, hoffe ich.
5.) Ich werde jetzt…

…den besten Ehemann der Welt knutschen, den ich liebe, für den ich dankbar bin und den ich sowieso immer brauche! Und damit ist die Liebe eigentlich die Antwort auf alle Fragen :) (sie lässt sich nur so schlecht fotografieren…)

Sorry für das Durcheinander mit den Schriftgrößen. Keine Ahnung, was DAS jetzt soll…

Read Full Post »

Older Posts »

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 255 Followern an

%d Bloggern gefällt das: