Feeds:
Beiträge
Kommentare

If you’re wondering why I’m writing this blog post in English there’s one simple answer: I want to share my recommendation with as many people as possible. Because there are – in my experience – four categories of restaurants:

1) Those we want to forget immediately

2) Those we forget immediately because they are nothing special

3) Those we visit again and again because we like the food and service

4) And those which are so perfect that you can’t decide whether to tell the whole world about it or keep it secret so no one else finds out about its “awesomeness”

Of course, the one I’m writing about today belongs to category 4):

The wonderful restaurant Noop in South Africa’s city Paarl, in the middle of the gorgeous wine lands.

(I wrote a bit about our trip to the Cape region here)

Located in a lovely heritage building in Paarl’s Main Road the restaurant welcomes its guests with a cosy veranda under old trees.

Noop_outside

If you prefer to sit inside you feel immediately like in the living room of friends. It’s both cosy and stylish with a sense of hospitality that no interior designer can bring to a room.

Noop_inside

And hospitality is exactly the word that comes to our minds whenever we remember our two dinners at the Noop. We were welcomed like old friends which feels incredible when you’re visiting a place at the other side of the world for the very first time. It was so exceptional that we said to each other: “They must think we’re some kind of celebrities. I’m sure they mixed up our names…”

Noop_menu

But what would a restaurant be without its food? Good service and a warm welcome is important to make guests feel comfortable. But this means nothing if the food isn’t convincing. Competition is tough in South Africa’s Wine Lands because you can find excellent food in every street and at nearly every vineyard. We had some of the most delicious dishes during our trip. But our dinner at the Noop was so good that we immediately booked a table for the next day. This is really something unusual when you’re travelling around and want to visit as many places as possible during your vacation. Don’t you think so?

At our first stay we were happy to have booked a table because the place was overcrowed. And we took it as a good omen that there was a lively mixture of both locals and tourists. The menu covered in linen (see above) reminded me of my childhood fairy tale books. What could be a better start for a lovely dinner with your loved one? (Photo credits see below)

The hubby started with a salad with scampi, chorizo and parmigiano cheese. Sounds unusual but was a savory appetizer – together with one of the many delicious local wines served at the restaurant. I guess he had a Sauvignon Blanc if I remember it right.

Noop_salad

I had mussels in a finger-licking creamy Chardonnay sauce. I never had mussels in a CREAMY white wine sauce. But this was amazing and the dot on the i. I nearly turned sad when my bowl was empty. Of course, a chilled Chardonnay was the perfect companion for this dish.

And there was more to come:

While I only had a Greek salad (I was still too full after our afternoon visit of the Fairview Goat Farm) M. had venison from the Namibian Kalahar with a sauce made of truffels, mushrooms and cream served with home made Gnocchi. (Of course, home made, since all ingredients come from the own garden, the farm or regional producers!)

Even though I’m not much into desserts I couldn’t resist the traditional Malva Pudding. A kind of cake drowned in sirup and served with Amarula foam sauce. Don’t even THINK about counting calories! But I don’t regret anything!

This night we spotted so much more on the menu that we returned the next day – without visiting any restaurants in the afternoon. I learned my lesson well!

2nd night:

M. started with a salmon and orange salad – a wonderful combination of the freshest fish and fruits. It was followed by a super tender Rump Steak.

I started with tuna on a salad with avocado and a spicy honey ginger dressing to leave some space in my tummy for one of the restaurant’s signature dishes: The Gourmet Burger with caramelized onions, camembert, wild rocket and truffle mayonnaise. Or as I called it: The Godfather of all burgers!

Noop_Burger

What makes this place so special is the spirit of the owners Zian Oosthuizen, who’s the creative chef in the kitchen, and Mariette van den Bergh, the warm and lovely host. I was curious to learn a bit more about their inspiration and their approach so they were so kind to answer me a couple of questions:

How did you become the hosts/owners/chefs of the Restaurant?

We were patrons before we became owners.  We had a huge affinity for Noop so when we decided to purchase our own place, Noop was #1 on the list.  And we were very lucky to get it.

What is your “Food philosophy”?

Unpretentious.  Often spontaneous. Always delicious.

How would you describe your cuisine?

Good food kept simple.  Fusion.  Contemporary.

Is it typically South African? And what IS typically South African for you?

We like keeping things South-African although many of our dishes have a little twist with some French flair.  Typically South-African for us would be a “braai” (BBQ) or Malva pudding or stews…

You are such wonderful hosts! What does hospitality mean to you?

Attentiveness.  Attention to detail.  Service excellence.  Kindness.  Appreciation.

Paarl doesn’t seem to be on top of the list of tourists as maybe it isn’t as picturesque as Franschhoek or Stellenbosch. Why should my readers come to Paarl?

Paarl is up & coming and soon will have much more to offer than it currently does.  Also, we have a lot of history right here and boast warmth, culture & passion.  As does the whole of South-Africa.  And of course – the food is amazing as is our wine!!!!  Our people stand united…and very proudly South-African…

We thank Mariette and Zian for two lovely nights we won’t forget. Unfortunately it’s a twelve-hour-flight to Cape Town. But with places like Noop, the lovely people, the beautiful landscape and those “oh-my-gosh”-wines a visit to South Africa is definitely worth the effort and on top of our bucket list.

Disclaimer: I have no commercial interests with this post nor were we invited for dinner. We paid for our food and wines by ourselves. This is an independent recommendation for my readers.

Pictures: All pictures are taken from the restaurant’s website by permission.

 

 

 

 

 

Auch per Mail erreichen mich immer wieder Kartoffelsalat-Rezepte für meinen Blog-Event, der übrigens noch bis 13.7. läuft. Also ran an die Knolle(n)!

Banner_Kartoffelsalate_quer

Ich danke Billi für ihr Rezept eines kanarischen Kartoffelsalats:

 

Kanarischer Kartoffelsalat

Etwas anders gewürzt, sehr lecker und erfrischend an heißen Tagen zu Gegrilltem und Kurzgebratenem.

 

Zutaten

1 kg Kartoffel, kleine neue mit Schale
1 Bund Koriandergrün oder glatte Petersilie
1 Zehe Knoblauch
1/2 TL Kreuzkümmel, ganz
5 EL Zitronensaft
10 EL kaltgepresstes Olivenöl
2 EL Mandeln, gehackt
 etwas Salz und Pfeffer aus der Mühle
  grobes Meersalz

Zubereitung:

Kartoffeln gut schrubben und  bedeckt mit Salzwasser ca. 20 Min. garen.

Inzwischen den Kreuzkümmel im Mörser zerstoßen und in einer kleinen Pfanne trocken anrösten bis er duftet.

Zitronensaft, grob gehacktes Koriandergrün (od. Petersilie), Olivenöl, Salz (Achtung, es kommt zum Schluss noch Meersalz dazu, also vorsichtig würzen!!) und den gehackten Knoblauch in einem hohen Gefäß gut pürieren.

Kartoffeln abgießen und in mundgerechte Stücke schneiden. Vorsichtig mit der Marinade sowie dem Kreuzkümmel mischen und mit den gehackten Mandeln und dem Meersalz bestreuen.

Zum Schluß mit grob gehackter Petersilie oder/und Koriander bestreuen.

Kanaren_Kartoffelsalat

Habt Ihr auch ein Kartoffelsalat-Rezept aber keinen Blog? Dann schreibt mir einfach unter germanabendbrot(at)gmx(punkt)de

Schnell, schnell, bevor die Saison vorbei ist! Auf die ersten heimischen Erdbeeren stürzten wir uns noch pur. Dann wurden sie in Obstsalate gemischt. Mittlerweile liegen sie auch schon mal zwei Tage, bevor sie verzehrt werden. Himbeeren, Johannisbeeren und vor allem Kirschen laufen den Erdbeeren gerade den Rang ab. Shame on me!

Wenn Erdbeeren schon ein paar Druckstellen haben, aber immer noch genießbar sind, mache ich mir gerne morgens einen Shake oder abends einen Cocktail.

Von irgendeinem asiatischen Gericht war noch eine angebrochene Packung Kokosmilch im Kühlschrank. Auch der Wodka könnte langsam mal leer werden. Ein paar Blättchen Basilikum waren ebenfalls vom Kochen übrig. Und die Erdbeeren waren so lala…

Also: Blender rausgeholt und gemixt!

strawberry colada

Zutaten für ein 0.2l Glas:

10 mittelgroße Erdbeeren, gewaschen und entstielt

100ml Kokosmilch

4 cl Wodka

6 Eiswürfel

4 cl Zuckersirup

ein Spritzer Zitronensaft

einige Blättchen kleinblättriger Basilikum zum Garnieren

Zubehör: Mixer

Zubereitungszeit: 5 min

So geht’s:

Alle Zutaten gemeinsam mit den Eiswürfeln im Blender gut zerkleinern lassen. In ein Glas füllen und mit dem Basilikum garnieren.

Prost!

Ich könnte gerade mit vollen Händen auf den Wochenmärkten in Früchten, Beeren und Tomaten graben. Am liebsten würde ich mit dem Kopf in die Berge von Kirschen, Beeren, Früchten tauchen und nicht vor September wieder auftauchen.

Obst

Kirschen und Himbeeren esse ich am liebsten so aus der Schüssel. Wie früher – direkt vom Baum oder Strauch gepflückt haben die Früchte sonnenwarm am köstlichsten geschmeckt.

Nur Johannisbeeren esse ich lieber verarbeitet. Etwa in der Roten Grütze, dem kühlenden Nachtisch aus Dänemark. Oder in einem süßen Kuchen, der ordentlich was her macht, aber leicht gelingt:

Processed with Rookie

Zutaten für eine Tarteforme mit ca 26cm Durchmesser:

Für den Teig:

125 gr zimmerwarme Butter

70 gr Zucker

1 Ei

2 Eigelb

75 gr Weizenmehl

1 TL Backpulver

40 gr Speisestärke

40 gr Haferflocken

Für den Belag:

250 gr Johannisbeeren

3 Eiweiße

5 EL Zucker

Außerdem: Etwas Pflanzenöl oder Butter zum Fetten der Form

Zubehör: Eine Tarteform mit 26cm Durchmesser, Handrührgerät, Küchenmaschine mit Schneebesen, Teigschüssel

Zubereitungszeit: eine gute Stunde

So geht’s:

Johannisbeeren vom Stiel puhlen, waschen, abtropfen lassen. Tarteform fetten. Backofen auf 175 Grad vorheizen.

Butter und Zucker mit dem Handrührgerät schaumig schlagen. Ei und Eigelb hinzugeben und ebenfalls verquirlen. Mehl, Backpulver, Speisestärke und Haferflocken unterrühren. Den (recht zähen) Teig gleichmäßig in der Form verteilen und für etwa 25 min bei 175 Grad backen.

Kurz vor Ende der Backzeit das Eiweiß in der Küchenmaschine (oder per Hand – aber dann dauert es noch länger!) steif schlagen. Währendessen Zucker hinzugeben. Vorsichtig die Johannisbeeren unterheben.

Tarteform aus dem Backofen holen und die Schneemasse auf den noch warmen Boden gleichmäßig verteilen. Kuchen bei 175 Grad etwa 20 min zuende backen.

Processed with Rookie

Ein Kuchen wie aus einem Märchenbuch: Üppig, verführerisch und voller saftiger Früchtchen!

(Die Inspiration für den Kuchen stammt aus der TV-Sendung “Enie backt”, die bei SIXX läuft.)

Mit das Schönste am Bloggen sind die Begegnungen IRL – also “in real life”. Eine dieser Begegnungen war an einem Abend in Hamburg, an dem ich mich mit einem Kollegen auf einen Kundentermin vorbereiten musste. Und da ich immer diejenige bin, die sich um den kulinarischen Part bei Terminen kümmern muss darf, habe ich also die lauschige Tapas-Bar Amaranto ausgesucht.

Natürlich nicht ganz ohne Hintergedanken – denn hier konnte ich Marija persönlich kennenlernen, die sonst viele Blogger und Facebook-Freunde besser als Greta Grechetto kennen. Tapas-Bar am Vorabend eines Kundentermins? Ja, klar. Ich Supercheckerbunny hab natürlich null komma null an Knoblauchatem gedacht. Deshalb saßen wir am nächsten Tag auch am großen Konferenztisch möglichst weit von unserem Gegenüber entfernt…

Da seht Ihr mal, welche Rolle das Essen bei uns Foodbloggern spielt. :)

Umso mehr freue ich mich, dass mir Greta, die liebe Hamburger Deern, ein Kartoffelsalatrezept für mein Event “Kartoffelsalate aus allen Himmelsrichtungen” spendiert hat.

Banner_Kartoffelsalate_quer

Hier wird auch nicht lang geschnackt und mit Maßeinheiten rumgetüdelt, hier kommt ordentlich was an die Kartoffel und gut ist:

10487646_753252874718413_2028494314_n

Kartoffeln kochen … Gurke schälen, rote Zwiebeln in feine Streifen schneiden … Dill fein hacken … Zucker, Salz, bunten Pfeffer mahlen … Balsamico Bianco und gutes Olivenöl, in meinem Fall ein portugiesisches hinzufügen … etwas ziehen lassen und eventuell abschmecken … Voilá … einfach und lecker mit dem Dill!

Da bleibt mir nur ein fröhliches HUMMEL HUMMEL gen Norden zu schicken und Euch alle herzlich einzuladen, es Greta gleich zu tun und mir Eure Kartoffelsalat-Rezepte zu schicken!

Thürigen, Norddeutschland, Rheinland, Böhmen, Dänemark, Spanien, Schweden, Schwaben, Niederbayern…

10418559_757598974260310_1453821745_o

Mittlerweile sind schon zahlreiche Himmelsrichtungen beisammen. Aber das kann ja längst nicht alles sein!

Deshalb hier noch mal die Erinnerung an mein Blog-Event “Kartoffelsalate aus allen Himmelsrichtungen”. Das ist das Blog-Event ohne Chi-Chi, ohne Gedöns, ohne Wettbewerbe, ohne Preise – einzig und allein zu dem Zweck aufgesetzt, die Millionen an Kartoffelsalatrezepte dieser Nation (and beyond) zusammenzutragen.

Also, ran an die Knolle und gebloggt. Teilnahmebedingungen (ja, Archivbeiträge sind ausdrücklich erlaubt! Beiträge per Mail sind ebenfalls herzlich willkommen!) findet Ihr hier.

Ich freu’ mich drauf und wünsche Euch schon mal ein schönes (langes?) Wochenende. Nächste Woche geht es hier weiter mit vielen neuen Rezepten.

Banner_Kartoffelsalate_quer

Die erste Fußball-WM, an die ich mich erinnern kann, war die in Spanien 1982. Seitdem bin ich infiziert. Die WM 1982: Das war die WM, bei der die Italiener in der Vorrunde zwar kein Spiel gewannen, aber später gegen Deutschland Weltmeister wurden. Ein Erfolg, den die Mannschaft erst 2006 wiederholen konnte. Das war die WM, bei der ein genialer kleiner Franzose namens Michel Platini Furore machte. Heute ist er umstrittener FIFA-Funktionär. Die WM, bei der Hitzkopf und Publikumsliebling Toni Schumacher zwar genial den Kasten verteidigte, aber leider auch ein grauenvolles Foul an dem Franzosen Battiston verübte. Sein Buch “Anpfiff” sorgte später noch für Aufruhr beim DFB. Die WM, bei der ein junger Franke names Lothar Matthäus und ein O-beiniger Berliner namens Pierre Littbarski ihr WM-Debüt gaben. Beide sollten 1990 in Italien Weltmeister werden. (Übrigens: Auch Diego Maradona gab 1982 sein WM-Debüt für Argentinien. Was für eine Generation!)

Was 1982 undenkbar war, war eine WM-Teilnahme der USA. Die konnten Football, Baseball, Basketball – aber Fußball?

Doch seit der WM in den USA 1994 zählen die Jungs feste zum Repertoire des Turniers. Erst recht, seit “unser” Jürgen Klinsmann (ebenfalls Weltmeister 1990 und Sommermärchen-Verursacher 2006) Trainer der US-Mannschaft ist.

Ein großes Glück für uns. Weniger fußballerisch als kulinarisch. Denn so kann ich einen USA-Beitrag für Peters WM-Event “Kick aus fernen Töpfen” posten! (Die Zusammenfassung findet “ongoing” statt und kann bereits jetzt hier eingesehen werden!)

Ich hätte natürlich Burger, Hot Dog oder Cream-Cheese-Bagels machen können. Aber, ätsch!, hab ich nicht!

Stattdessen gibt es eine hawaiianische ‘Ahi-Pasta. Oder: Spaghetti mit Thunfisch, Zitrone, Basilikum und getrockneten Tomaten.

Processed with Rookie

Zutaten für 2 Personen als Hauptgericht:

200 gr Thunfischfilet

6 getrocknete Tomaten, fein gehackt

4 EL Basilikum, fein gehackt

4 EL Petersilie, fein gehackt

4 Frühlingszwiebeln, fein gehackt

1 EL Zitronenzesten

Saft einer halben Zitrone

1 Knoblauchzehe, gequetscht

1/2 TL Chiliflocken

Salz

Pfeffer

eine Prise Zucker

250 gr Spaghetti (oder Linguine, Capellini…)

Zubehör: Pastatopf, Sieb, große Pfanne

Zubereitungszeit: 30 min

So geht’s:

Pastateller bei ca 50 Grad im Backofen vorwärmen.

Thunfisch in etwa 1 cm große Würfel schneiden. Alle Zutaten zu einer Marinade verrühren und den Thunfisch darin marinieren.

Währendessen Nudelwasser aufsetzen, zum Kochen bringen und die Pasta garen. Kurz, bevor die Nudeln gut sind, die Pfanne auf höchste Stufe stellen und den Fisch samt Marinade sehr kurz darin anbraten. Der Thunfisch sollte außen gar, innen aber noch roh sein.

Nudeln abschütten, in die Pfanne geben und der Fisch-Sauce vermischen. Anrichten und sofort servieren.

Pasta auf Hawaii?

Jawoll! Das Rezept stammt nämlich aus einem kleinen feinen Kochbuch, das mir meine liebe Kollegin O. aus Hawaii mitgebracht hat.

Hawaii

‘Ahi heißt Thunfisch und ist eine häufig verwendete Delikatesse auf Hawaii – sagt O., die von der Küche der Insel schwärmt.

Ich sollte mir das mal genauer vor Ort anschauen. Oder braucht Ihr außer diesem Foto von O. noch Argumente? (O. versichert, es gibt sogar Bier auf Hawaii!)

Hawaii

 

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 255 Followern an

%d Bloggern gefällt das: