Feeds:
Beiträge
Kommentare

Mit ‘Kartoffeln’ getaggte Beiträge

Helau! Heute gibt’s ein klassische Fassenachts-Essen aus Hessen!

Hessen kulinarisch bedeutet für mich Grie Soß, Handkäs, Äppelwoi, Sauerkraut! (Natürlich nicht in dieser Zusammenstellung!).  Im Münchner Exil habe ich oft von richtig saurem, knackigen Sauerkraut geträumt. Die bayerische Variante ist lecker – für meine hessische Seele aber zu verkocht und nicht sauer genug. (Leute, das heißt doch nicht ohne Grund SAUERkraut!). Auch die Varianten mit Champagner oder Wein sind delikat. Awwer halt kaan hessisches Sauerkraut!

Sauerkraut muss Dir das Hemd in die Hose ziehen - und hat zusammen mit Äppelwoi eine verheerende Wirkung auf die Verdauung. Ungeübte und Zugereiste sollten sich unbedingt in der Nähe einer (schalldichten!) Toilette befinden, wenn sie die Klassiker der hessischen Küche erstmals und unvorbereitet gemeinsam genießen.

Klassisch kommt das hessische Sauerkraut natürlich mit Rippchen auf den Teller. Auch werden gerne kleine Leber- oder Blutwürste auf dem Kraut liegend gegart. Sehr köstlich! Ich mag’s aber auch gerne mal etwas einfacher: Mit Kartoffelpüree und Frankfurter Würstchen!

Glücklich, wer noch eine Oma hat, die das Sauerkraut selber einschneidet und im kühlen Keller reifen lässt. Meine kann dies seit einigen Jahren leider nicht mehr. Und für immer kleiner werdende Haushalte lohnt sich der Aufwand auch kaum. Zudem stinkt das vergärende Kraut wirklich haarsträubend. Aber nach Wochen des Reifens das erste Sauerkraut der Saison zu testen, war immer ein Erlebnis. Wer also einen kühlen Keller mit einer gut schließenden Tür hat, sollte das Selbereinschneiden unbedingt mal ausprobieren!

Unser Kraut kaufen wir jedenfalls lose auf dem Wochenmarkt. Aber auch viele Metzger bieten es an. Auch aus der Dose (z.B. Sonnen Bassermann oder – empfohlen aber nicht selbst getestet – Manufactum) kann es schmecken, wenn es anschließend originalgetreu zubereitet wird.

Zutaten für das Kraut als Beilage für 2 Personen:

500 gr Sauerkraut

1 kleine Zwiebel, fein gehackt

1 EL Butter

4 Wacholderbeeren

2 Lorbeerblätter

2 TL Kümmelsamen

ca. 125 ml Apfelwein

So geht die denkbar einfache Zubereitung:

Die Butter in einem Topf erhitzen und die Zwiebelwürfel darin glasig anbraten. Nun das Sauerkraut hinzugeben und mit dem Apfelwein angießen. (Achtung: Lieber erstmal weniger Flüssigkeit nehmen, da Kraut manchmal noch viel Wasser zieht. Lieber später noch etwas zugießen. Falls Apfelwein übrigbleibt: Einfach selber trinken :)) Wacholderbeeren, Lorbeerblätter und Kümmel in das Kraut mischen, Deckel drauf und bei kleiner Hitze etwa 45 min leise köchelnd garen.

Währendessen könnt Ihr 4 mittelgroße, mehlig kochende Kartoffeln schälen, würfeln und gar kochen. Wasser abgießen, Milch und Butter hinzugeben und Kartoffeln zerstampfen. Mit Salz und Muskat abschmecken.

Frankfurter etwa 15 min in heißem aber nicht kochendem Wasser gar ziehen lassen.

Übrigens: Wer kein Kartoffelpü mag, serviert Sauerkraut und Frankfurter klassisch mit einer Scheibe Brot.

Alles mit dem weltbesten Senf servieren, ein Glas Äppelwoi ausm Gerippten dazu und den Weg zur Toilette möglichst freihalten.

Warum Fassenachts-Essen? Ich denke, weil die Zubereitung nebenher läuft und man sich ganz auf die Feierei konzentrieren kann. Außerdem vertreibt das saure und vitaminreiche Sauerkraut jeden Kater.

En Guude!

Read Full Post »

Der Mensch ist ja auch nur ein Säugetier. Und seit wir von den Bäumen gesprungen und uns den aufrechten Gang antrainiert haben, hat sich meiner Meinung nach auch gar nicht so viel geändert – vor allem, was die Essenszubereitung betrifft.

Als das Feuer entdeckt war, waberten schon die ersten Grilldüfte durch die Höhle, Männchen scharten sich um’s Feuer, warfen Knochen hinter sich, die ihre Frauen dann abnagen durften – bevor sie anschließend den Grillrost die Feuerstelle sauber machten.

Eine weitere typische Szene zwischen Herrn und Frau Steinzeitmensch stelle ich mir wie folgt vor: Er, ganz der selbstbewusste Jäger, schleppt ein komplettes, selbst erlegtes Mammut in die Höhle und artikuliert – mehr oder weniger elegant – “Weib, mach!” Daraufhin rückt sie den Fellumhang zurecht, steckt sich ein paar Knochen ins Haar und sieht zu, was sie mit so einem kompletten Vieh anfängt. Räuchern, pökeln, einlegen sind Errungenschaften, die vermutlich verzweifelte Hausfrauen erfanden, um der Jagdbeute Herr zu werden, die die holden Gatten vor die Höhle, die Holzhütte oder das Fachwerkhaus legten.

Auch Anne Boleyn hätte wahrscheinlich ihren hübschen Kopf behalten, …

Anneboleyn2

…wenn sie gewusst hätte, was sie mit den ganzen Fasanen, Kaninchen und Rehböcken anfangen soll, die der passionierte Jäger Henry Nummer Acht ihr vor das Schlafgemacht legte. (Zumindest hätte er sich sicherlich ein bisschen mehr Begeisterung für seine Jagdkünste gewünscht.)

336px-Holbein_henry8_full_length

Heute gehen unsere Männer ja eher selten auf Jagd. Wobei der gewöhnliche Einkauf von Lebensmitteln gerne als ähnlich aufopferungsvoll und risikoreich dargestellt wird. Gesteigert wird die eigene Begeisterung über das Anlegen von Vorräten dann noch, indem ER zur Arbeit geht und IHR überlässt, aus dem Vorhandenen ein leckeres Abendessen zuzubereiten.

Bevor es zur Verwirrung kommt: Wir reden hier selbstverständlich bei Jagd- und sonstiger Beute IMMER von Fleisch. Bei unserem Beispiel übrigens von zwei Mettwürsten und zwei Kassler Rippchen. Und die schreien ja förmlich nach Grünkohl. Grünkohl?? Noch nie selber zubereitet! Nichtmal gegessen!!!

Also: Obwohl ohne jeden Bock auf herzhaftes Winteressen, bin ich selbstverständlich – und hier kommen wir dann zum Thema der Headline – bei schneidend kaltem Nordostwind 1 Grad plus in aller Hergottsfrühe um 11 Uhr vormittags auf das Grünkohlfeld den Wochenmarkt, um ein Kilo hiervon zu kaufen:

grünkohlII

Schöner frischer Grünkohl aus der Region – perfekt für usseliges Winterwetter und wunderbare Begleitung zu den erlegten Mettwürsten und Rippchen!

Die Herausforderung bestand natürlich darin, dass ich Grünkohl noch nie zubereitet/gegessen hatte. Woher soll ich also wissen, wie das Zeug schmecken muss? Zum Glück gibt es das Internet, diverse Basis-Kochbücher und meinen Telefonjoker. Ich war mir zumindest also bei der Zubereitung schon mal ziemlich sicher…

Denn Mettwürste und Rippchen waren ja nunmal im Haus. Also, ran an den Speck und Grünkohl gemacht! Ich hatte ja fast keine andere Wahl :)

Zutaten für 2 Personen (inkl. Resteportion zum Aufwärmen) in meiner Variante:

1 kg Grünkohl

2 Mettwürste

2 dünne Rippchen (Kassler)

6 mittlegroße, festkochende Kartoffeln

100 gr Bauchspeck

1 große Zwiebel

ca. 400 ml Gemüsebrühe

2 EL Senf

Salz

Pfeffer

Muskatnuss

2 EL Pflanzenöl

Für die Zubereitung braucht Ihr mind. 2 Stunden Zeit – besser sind 3-4 Stunden. So geht’s:

Jeweils ein Blatt Grünkohl vom Mittelstrunk schneiden und anschließend vom Blattstrunk die krausen, weicheren Teile runterschneiden oder -zupfen. (Blattstrünke können aufgehoben und z.B. für eine hausgemachte Gemüsebrühe verwendet werden). Das Ganze ist eine ziemliche Sträflingsarbeit, lohnt sich aber! Die Grühnkohlblätter kräftig waschen und – am besten in einer Salatschleuder Portion für Portion – ordentlich trocknen. Zwiebel fein hacken, Bauchspeck würfeln. Öl in einem sehr großen Topf erhitzen und den Bauchspeck darin auslassen. Dann die Hitze reduzieren und die Zwiebeln andünsten. Währendessen die Grünkohlblätter noch mal möglichst fein hacken und portionsweise zu den Zwiebeln geben. Umrühren, etwa die Hälfte der Brühe angießen, mit Salz, Pfeffer, Muskat und Senf würzen. Deckel zu und mindestens 90 min auf kleiner Flamme köcheln lassen.

Zwischendrin könnt Ihr immer mal schauen, ob Ihr noch mehr Brühe zugießen müsst. Unser Grünkohl war recht trocken. Aber besser gießt Ihr nach, als dass der Kohl schon zu Beginn schwimmt.

Kartoffeln schälen, vierteln und in gesalzenem Wasser fast gar kochen. Sie sollten aber noch nicht ganz durch sein!

Je nachdem, wie fest die Grünkohlblätter sind und wie zerkocht Ihr den Kohl mögt, könnt Ihr auch 2 oder 2,5 Stunden Garzeit einplanen. Das Gemüse wird eigentlich immer leckerer.

Sobald der Kohl gut ist, gebt Ihr die Mettwürste und die Rippchen auf den Kohl, schließt den Deckel wieder und lasst das Fleisch garen. Das dauert etwa eine halbe Stunde – je nach Dicke des Fleisches.

Kurz vor Ende der Garzeit nehmt Ihr das Fleisch heraus, hebt die Kartoffelstücke unter den Kohl und legt das Fleisch wieder obenauf. Deckel zu, ziehen lassen. Etwa weitere 5-10 Minuten.

Achtung! Speck, Rippchen und Mettwürste – vor allem, wenn Ihr Letztere anstecht – geben noch mal ordentlich Salz und Aroma ab. Ihr solltet den Kohl also nicht zu stark würzen.

Serviert wird das Ganze in tiefen Tellern oder zumindest in Tellern mit Rand. Dazu noch einen Klecks Senf. Vor allem aber ein eiskaltes herbes Bier aus dem Norden – und hinterher einen Schnaps!

Grünkohl ist alles andere als ein elegantes Gemüse. Die deftige Zubereitung mit Kartoffeln, Mettwürstchen (im Norden “Pinkel”-Würsten) und ordentlich Alkohol lässt die bäuerliche Herkunft schon erahnen. Die Schweizerin Marie-Isabell hat mir auf Facebook sogar verraten, dass der Grünkohl in der Schweiz “Deutsches Kriegsfutter” hieß – nicht gerade schmeichelhaft… (weder für “uns” noch für das Gemüse)

Aber der Geschmack ist wirklich herrlich! Er liegt irgendwo zwischen Spinat und Wirsing mit einer leicht süßlichen Note, die der Kohl durch den Frost bekommt. Unfassbar, dass dieses Essen bisher an mir vorübergezogen ist – obwohl ich doch so ein großer Norddeutschland- und Nordsee-Fan bin! Solange die Saison dauert, werden wir sicherlich noch mal Grünkohl zubereiten. Und Ihr?

Ach, übrigens: Die selbstlose und trotzdem scheinbar überzeugende Zubereitung des (morgens noch fremden) Gemüses trotz Unlust auf Winterkohl und unter Berücksichtigung der vorhandene Fleischvorräte haben den bEdW zu Begeisterungsstürmen veranlasst. Kopf bleibt drauf, die Höhle bleibt friedlich – happy wife, happy life :-)

Read Full Post »

Vor einem Jahr waren wir in Indien. Manchmal erscheint mir unsere Reise Lichtjahre entfernt, manchmal “wie gestern”. Jedenfalls beschäftigt uns das Land noch immer.

Wenn es auch manchmal nur ein besonders gut platzierter Sonnenstrahl ist, der auf unsere indische Konsole mit einigen Erinnerungsstücken trifft:

Shiva

Für Europäer bleibt das Land vielleicht immer unverständlich in seiner Komplexität und Andersartigkeit. Wenn auch vor langer Zeit, hat E.M. Forster die Ambivalenz und das “aneinander vorbei reden” beider Kulturen unvergleichlich beschrieben in seinem Roman “Auf der Suche nach Indien“.

indien

Ein Buch, das ich nach unserer Reise ganz anders gelesen habe als davor. (Wer nicht lesen mag, kann sich auch die Verfilmung ansehen…)

Das passende Essen bei Indien-Fernweh fand ich jedenfalls wieder einmal bei Pushpesh Pant:

Chicken Xacuti, ein würziges Hühnchen in cremiger Sauce, und Dahiwale Aloo, Kartoffeln in würzigem Joghurt.

indisch

In den kleinen Schälchen im Vordergrund habe die Gewürzmischungen angerührt und Zettel darunter geklemmt, um nicht durcheinander zu kommen.

Huhn_indischIII

Für das Chicken Xacuti, übrigens ein Rezept aus Goa, benötigt Ihr folgende Zutaten:

Gewürzpaste:

5 getrocknete rote Chilischoten (im Original: 10)

1 EL Koriandersamen

1,5 EL Kreuzkümmel

1,5 EL Bockshornkleesamen

10 Körner Tellicherry Pfeffer (besonders aromatisch. Geht aber auch mit “normalem” Pfeffer)

3 TL Mohnsamen

2 EL Kokosraspel (im Original 1/2 cup geriebene frische Kokosnuss)

1 TL Kurkumapulver

1/2 TL grüner Kardamom

1/2 TL Nelken

2 cm Zimtstange

Für die Gewürzpaste weicht Ihr erstmal die Chilischoten in heißem Wasser ein für einige Minuten. Dann gießt Ihr das Wasser ab und drückt die Chilis etwas aus. Jetzt in einer großen, beschichteten Pfanne alle Gewürze – außer dem Kokosfleisch – etwa eine Minute anrösten. Danach die Gewürze im Mörser zerstoßen. In einem Mixer alle Zutaten (inkl. Kokos) und ggf. etwas Wasser zu einer Paste verarbeiten und beiseite stellen.

Weitere Zutaten:

2 EL Ghee

eine gehackte Zwiebel

4 TL Ingwer-Knoblauch-Paste

2 Hühnerbrüste, in mundgerechte Stücke geschnitten

2 EL Zitronensaft

Salz

Jetzt kann’s losgehen:

Ghee in einer großen, beschichteten Pfanne erhitzen. Die Zwiebel, die Gewürzpaste sowie die Ingwer-Knoblauch-Paste unter Rühren anbraten. Darin die Hühnerteile anbraten, salzen. Etwas Wasser zugießen (anfangs lieber etwas weniger, vielleicht 100 ml. Ist die Sauce zu dick, könnt Ihr noch mehr Wasser angießen) und bei niedriger Hitze zugedeckt garen, bis das Hühnchen gut ist. Mit Salz und Zitronensaft abrunden.

Wer mag, mit etwas grüner Chilischote oder einigen Korianderblättern garnieren und servieren!

Huhn_indischII

Als Beilage bieten sich Reis oder Naan an. Zu einem richtig indischen Essen gehört aber auch noch ein Schälchen Gemüse – in meinem Fall Kartoffeln mit Joghurt:

Kartoffeln_indischII

Zutaten für das Dahiwale Aloo (Mengenangaben leicht angepasst):

2 EL Ghee

1/4 TL Asafötida

1 TL Senfsaat

3 getrocknete rote Chilischoten

10 Curryblätter (getrocknet oder frisch)

4 mittelgroße, festkochende Kartoffeln, gewürfelt

1 TL gemörserter Koriander

1 TL gemörserter Kreuzkümmel

1 TL Chilipulver

1/2 TL Kurkumapulver

1 TL Garam Masala

400 ml Naturjoghurt

Salz

Die Zubereitung geht schnell:

Ghee in einer großen, beschichteten Pfanne erhitzen. Asafötida, Senfsaat und die getrockneten Chilis sowie die Curryblätter unter Rühren eine Minute darin anbraten. Kartoffelwürfel mit allen restlichen Gewürzen in die Pfanne geben. Alles gut vermischen, salzen und zugedeckt bei niedriger Hitze etwa 15 Minuten köcheln lassen, bis die Kartoffeln gar sind. Eventuell etwas Wasser hinzugeben, damit die Kartoffeln nicht anhängen.

Wenn die Kartoffeln gut sind, Pfanne von der Platte nehmen und leicht abkühlen lassen. Jetzt den Joghurt unterheben und leicht erhitzen. Der Joghurt darf aber nicht mehr kochen, sonst flockt er.

Zusammen mit dem Hühnchen, etwas Reis oder Naan servieren.

Eine (kulinarische) Rückkehr nach Indien…

Read Full Post »

Schwein bekommt man in weiten Teilen Indiens eher selten serviert. Nicht nur Moslems, auch Hindus halten nicht viel vom Schwein als Essensquelle. Lange Zeit galten die Tiere als Nahrung der Kastenlosen und waren entsprechend geächtet. Allerdings gilt dies nicht in Regionen, in denen die portugiesischen oder andere europäische Kolonialherren ihre (christlichen) Spuren hinterlassen haben.

Deshalb hat es mich auch nicht gewundert, dass das Rezept für Schweine-Curry aus dem Buch “Indian in 6” von Monisha Bharadwaj, aus dem ich neulich schon zwei leckere Dips für Heikes Blog-Event gemacht habe, nach einem Rezept aus Goa zubereitet wird.

Für zwei gute Esser benötigt Ihr folgende Zutaten:

500 gr Schweinefilet

1 große Zwiebel

2 TL Ingwer-Knoblauch-Paste (oder die entsprechende Menge beider Zutaten, sehr fein gehackt)

1 TL Kurkuma

6 rote Chillies (das Rezept spricht von 10 Chillies. Ich fand aber 6 scharfe mehr als ausreichend – Empfindliche nehmen noch weniger!)

1 TL Garam Masala

75 ml Wein-Branntweinessig

3 TL Ghee oder Sonnenblumenöl

So wird’s gemacht:

Das Fleisch in etwa Gulasch-große Stücke schneiden und mit dem Kurkuma vermischen. Zur Seite stellen und etwas ziehen lassen. Zwiebeln, Ingwer-Knoblauch-Paste, Chillies, Garam Masala und Essig in einem Mixer zu einer Paste pürieren. Das Ghee in einer beschichteten Pfanne erhitzen und die Schweinewürfel scharf anbraten, aber nicht komplett durchgaren. Aus der Pfanne nehmen und zur Seite stellen. Die Paste in der Pfanne unter Rühren anbraten. Abschmecken und salzen.

Etwas Wasser hinzugeben, so dass die Flüssigkeit eine saucen-artige Konsistenz annimmt (lieber erstmal zu wenig und etwas nachgießen!). Die Fleischwürfel hinzugeben und zugedeckt sanft köcheln lassen, bis das Schwein gar ist (dauert bei Filet-Fleisch nur wenige Minuten). Wem das Essen zu scharf ist, der kann mit etwas Kokosmilch oder Joghurt (Achtung, sollte nicht mehr kochen!) gegensteuern. Sofort servieren.

Dazu passt zwar eigentlich Reis, den man in Goa zu allem isst. Wir hatten aber am Vortag Reis und haben deshalb die Bombay-Kartoffeln gemacht (im Foto im Hintergrund), die ich hier schon mal vorgestellt habe. Diesmal allerdings ohne Tomaten, da das Curry saucig genug ist.

Ein schnelles, unkompliziertes Gericht (Ingwer-Knoblauch-Paste und Garam Masala sollten sowieso IMMER im Haus sein!), das ziemlich scharf und leicht säuerlich ist. Herrlich indisch!

Und da es – ohne die Kartoffeln – wirklich vergleichsweise schnell zubereitet ist, da Schwein nicht ewig schmoren muss (anders als bei Lamm- oder Rindercurry), ist Chiristas Ghassi mein März-Beitrag für das Dauer-Blog-Event Cucina Rapida von man kann’s essen.

Cucina rapida - schnelle Küche für Genießer. Ein Blog-Event von mankannsessen.de

Read Full Post »

Obwohl der Winter 2011/12 deutlich milder ist als seine Vorgänger und wir im Rheingau auch nicht mit ganz so viel Schnee konfrontiert werden wie in unserer Münchner Dekade, frieren wir derzeit wie die Schneider. Das liegt aber vielleicht auch daran, dass wir vor einer Woche noch bei 32 Grad am Strand von Kerala lagen und uns zwei Tage davor in Udaipur den ersten (leichten) Sonnenbrand des Jahres geholt haben.

Was gegen Kälte (gefühlte oder echte) immer hilft, ist eine heiße Suppe! Das haben wir auch in Rajasthan gemerkt, wo die Nächte – hier merkt man schon das Wüstenklima! – verdammt kalt sein können. Ein scharfes Daal oder eine heiße chinesische (!) Hühnerbrühe haben uns da oft gute Dienste geleistet. Zurück in heimischen Gefilden ist es dann aber doch eine Gulaschsuppe geworden:

Für 2 Personen (mit Rest für den nächsten Tag!) benötigt Ihr folgende Zutaten:

etwa 300 gr Rindfleisch aus Keule oder Schulter

2 mittelgroße Zwiebeln

3 mittelgroße festkochende Kartoffeln (evtl noch 1/2 Kartoffel zum Binden der Suppe)

1 rote Paprikaschote

1 EL Tomatenmark

1 EL Paprikapulver (rosenscharf)

1 EL Weißweinessig

1 Liter Rinderbrühe

1 TL Kümmel

Abrieb einer Zitrone (unbehandelt)

1 große Knoblauchzehe

2 Zweige Majoran

2 Lorbeerblätter

1/2 TL Chilipulver

einige Blätter Petersilie und einen Löffel Joghurt zum Garnieren

Salz, Pfeffer

Butterschmalz zum Anbraten

So geht’s:

3 Kartoffeln schälen und würfeln. Paprika putzen, entkernen und würfeln. Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein hacken. Majoran hacken. Rindfleisch in nicht zu kleine Würfel schneiden. Fleisch im Butterschmalz von allen Seiten anbraten. Zwiebeln dazugeben und ebenfalls anbraten. Tomatenmark, Chili- und Paprikapulver darübergeben und kurz mit anrösten. Mit dem Fond ablöschen und zum Köcheln bringen. Essig sowie Kümmel, Zitronenabrieb, Lorbeerblätter, Knoblauch und Majoran dazugeben. Jetzt alles etwa 45 min zugedeckt leicht köcheln lassen.

Danach die Kartoffeln dazugeben und etwa 10 Minuten (bzw. bis die Würfel gar sind) mitköcheln lassen. Zuletzt die Paprika hinzugeben und mindestens 5 Minuten mitkochen. Mit Salz und Pfeffer, ggf. noch etwas Chilipulver, abschmecken.

Falls die Suppe zu wässrig ist, die 1/2 rohe Kartoffel zum Binden an die Suppe reiben.

Mit gehackter Petersilie und einem Klecks Joghurt servieren.

Dazu passt dunkles Brot vom Vortag besonders gut – und ein kühles Bier!

Read Full Post »

Heikes Blog-Event hat mich schon irgendwie kalt erwischt. Bratkartoffeln gehen nämlich irgendwie gar nicht. Wir machen sie aber vielleicht auch einfach nur zu selten. Und verwöhnt bin ich auch: meine Mutter macht großartige Bratkartoffeln und in guten (!) Frankfurter Äppelwoi-Kneipen gibt es auch häufig richtig gute, krosse Exemplare zur Grie Soß – zum Beispiel im “Rad” im Stadtteil Seckbach.

Außerdem hatten wir am Wochenende geplant, das schnelle indische Spinat-Hühnchen zu machen, das Ihr vielleicht hier schon mal gesehen habt.

Aber da die ich die indische Küche ja so sehr wegen ihrer Vielseitigkeit liebe, war mir ziemlich schnell klar, dass es da auch ein paar tolle Knollen geben muss, die nicht nur zum Huhn sondern auch zu Heikes Blog-Event passen würden. Eine Variante wären zum Beispiel die frittierten Kartoffeln, die es hier schon mal zu einem indischen Lamm mit Spinat gab.

Aber Heike ‘ne Olle Knolle andrehen? Nö! Also weitergesucht in den unendlichen Weiten des Internets und auf ca. eine Million Rezepte für Bombay Kartoffeln gestoßen. Wir haben uns aus verschiedenen Rezepten wieder rausgepickt, was uns am besten gefiel und waren echt begeistert! Die Kartoffeln gehen schnell, riechen phantastisch nach allen möglichen Gewürzen und passen nicht nur zu Curries, sondern auch zu gegrilltem Lamm oder Steak. Schon in der Pfanne sieht’s lecker aus:

Mit (in diesem Fall vietnamesischem) Koriander und Tomaten sind die Bombay Kartoffeln nicht nur ein Hingucker, sondern ergeben auch ein schnelles vegetarisches Gericht, wenn abends mal  nicht viel Zeit zum Kochen bleibt:

(Mit Spinat-Hühnchen im Hintergrund).

Aber Heike will ja wissen, wie sie Bratkartoffeln zubereiten soll. Also, here we go:

Zutaten (für 2 Personen als üppige Beilage zu einem Curry):

1 EL Sonnenblumenöl

1 TL Senfsamen (braun)

1 TL gemahlener Kreuzkümmel

1 TL Kurkuma

1 TL gemahlener Koriander

1/2 TL Garam Masala (am besten frisch selber hergestellt)

1/2 TL Chilipulver (oder gerne mehr, wenn Ihr es scharf mögt)

Ein etwa Daumennagel-großes Stück Ingwer, geschält und fein gehackt

2 EL Butter oder Ghee

4 große Kartoffeln (festkochend)

eine handvoll Cocktailtomaten, halbiert (oder große Tomaten, dann aber ohne Kerne und ohne das “Flüssige”)

Etwas Koriander, gehackt (wir hatten auf dem Balkon noch vietnamesischen, ansonsten auch “normalen”)

So geht’s:

Kartoffeln schälen, würfeln und gar kochen. Das Öl in einer großen Pfanne erhitzen und alle gemahlenen Gewürze (außer dem Koriander und dem Garam Masala!) anrösten, bis es herrlich duftet. Jetzt die Butter hinzu geben und warten, bis sie geschmolzen ist. Dann die Kartoffeln hinzu geben und in der Pfanne schubsen, bis sie von allen Seiten mit der Gewürzmischung komplett bedeckt sind. Zum Schluss Koriander und Tomaten hinzugeben, abschmecken mit etwas Salz und dem  Garam Masala und sofort servieren.

Dazu hat uns hervorragend ein kräftiger Rosé geschmeckt, den wir eigentlich zu Gegrilltem trinken wollten, ihn dann aber irgendwie vergessen hatten. Zum Spinat-Huhn und dem Kartoffeln passte er hervorragend:

Den Tavel gibt es bei Jacques’ Weindepot für rund 9 Euro. Die kräftigen Trauben Cinsault, Grenache und Syrah machen den Rosé geschmacklich fast zu einem leichten Rotwein, der es locker mit Gewürzen und Gebratenem aufnehmen kann.

Liebe Heike, ich hoffe, dass Dir die indische Bratkartoffel-Variante schmeckt. Ansonsten hältst Du Dich einfach an den Wein! :)


Bratkartoffeln für Heike

Read Full Post »

Dieses Blog-Event von Astrid macht mich fertig.
Blog-Event LXXI - Rezepte mit N (Einsendeschluss 15. September 2011)

Wieso, bitteschön, ist es denn so f***ing schwer, Gerichte mit N zu finden? Und wenn man dann noch versucht, Nudeln und Nüsse zu vermeiden, weil das schon so viele andere gepostet haben, wird es richtig schwierig. Während ich so vor mich hin grübele und damit liebäugele, das Blog-Event einfach sausen zu lassen, schreibt Astrid auch noch “lass mich bloß nicht hängen”. Na, herzlichen Dank auch! Wer kann denn Arthurs Tochter schon was abschlagen?

Also: Keine Nudeln, keine Nüsse, keine Nocken, keine Nashi-Birne, kein Nasi-Goreng, …

Aber wofür hat man den besten Ehemann der Welt (aka bEdW)? Beim lecker Grill-Abendessen sitzend und mein Gejammer über das Blog-Event hörend, sagt er nur: Schau Dich doch mal um. Wo sitzen wir? Worauf gucken wir? Voilá: Der Wiesbadener Neroberg. NNNNNNNNNNNeroberg. Neroberg! Ätschi-Bätschi! (Guckst Du Pfeil auf die russische Kapelle. Und zum Beweis ist Baby, der Grill, mit fotografiert. Und wehe hier lacht irgendein Grafiker über meinen wackeligen MS-Paint-Pfeil!)

Und weil die Zutaten auch noch vom Wochenmarkt am Fuße des Nerobergs stammen und man auch noch lecker Wein vom Neroberg dazu trinken kann, habe ich nichtmal ein schlechtes Gewissen, dass ich ein klitzekleines bisschen schummeln muss bei diesem Blog-Event.

Here we go: Die Neroberg-Frittata (auch bekannt als: Noch-Eier-im-Kühlschrank,-die-wegmüssen-Frittata)

Wenn noch kleine Mengen Gemüse, einige Eier und vielleicht noch Kartoffeln vom Vortag übrig sind, eignen sich diese “Reste” bestens, um eine Frittata zu machen. Zusammen mit einem Salat ist das ein schönes, leichtes Abendessen oder auch eine schöne Beilage zu Gegrilltem.

Die Zusammenstellung kann man je nach Vorratsschrank variieren, da sich fast alle Gemüsesorten für eine Frittata anbieten. Zwingend notwendig ist natürlich der Blick auf den Wiesbadener Neroberg. Aber Ihr könnt Euch ja das Foto downloaden ;-)

Wir hatten (für 4 Personen als Beilage oder für 2 als Hauptgericht) folgende Zutaten:

4 Eier

50 ml Milch

4 gekochte mittelgroße Kartoffeln

1 kleine rote Paprikaschote

1 kleine Zucchini

2 Frühlingszwiebeln

fein gehackte Kräuter (Oregano, Rosmarin, Thymian – geht auch getrocknet)

Salz, Pfeffer, Olivenöl

Eier, Milch, Kräuter, Salz und Pfeffer verquirlen. Gemüse waschen, entkernen, in Scheiben oder Würfel hacken. Die Kartoffeln – falls sie nicht schon vorgekocht waren – kochen, abkühlen lassen und schälen. Frühlingszwiebeln hacken. In einer beschichteten, nicht zu großen Pfanne in etwas Öl die Zucchini und Paprika anschwitzen, kurz die Frühlingszwiebeln zugeben und mit anbraten, alles zur Seite stellen. In die gleiche Pfanne noch mal etwas Öl geben und Kartoffeln in Scheiben auf dem Boden verteilen. Salzen, pfeffern. Darüber dann das Gemüse geben und gleichmäßig in der Pfanne verteilen.

Jetzt die Eimasse über das Gemüse gießen und bei mittlerer (!) Hitze stocken lassen bei geschlossenem Pfannendeckel. Die Frittata ist gar, wenn das Ei komplett gestockt ist. Das dauert etwa 20 Minuten – kommt aber auf die Größe der Pfanne und die Höhe der Gemüsemasse an. Also unbedingt immer mal nachschauen.

Wenn die Frittata gestockt ist, den Pfannendeckel abnehmen und einen großen Teller auf die Pfanne stülpen. Die Pfanne samt Teller einmal umdrehen, so dass die Oberseite auf dem Teller liegt und die knusprige Kartoffelunterseite oben ist.

Der schön knusprige Kartoffeldeckel ist der Clou und zeichnet eine echte Neroberg-Frittata selbstverständlich aus, behaupte ich jetzt mal ;-). Wer mag, kann aber auch die Frittata aus der Pfanne heben und die fluffige Seite nach oben servieren. Schön ist auch, dass das Gericht kalt auch am nächsten Tag noch schmeckt. Sehr schön auch zum Mitnehmen für ein Picknick (z.B. auf dem Neroberg) oder den Biergarten (es gibt ja einen sehr schönen in Nymphenburg/München).

So, liebe Astrid, jetzt hast Du auch von mir ein N spendiert bekommen – mit den besten Grüßen aus Wiesbaden! Wohl bekomm’s :)

Read Full Post »

Nach all den Pasta-Reste-Orgien der letzten Wochen hatte ich SOLCHEN BOCK auf “was Indisches”, dass ich schon nachmittags zu überlegen anfing, was ich mir nach der Arbeit relativ schnell und unaufwendig zubereiten könnte. Es sollte schön scharf sein, machbar für eine Person und nicht stundenlang dauern… Gar nicht so einfach, da alleine die Gewürzzubereitungen für indische Gerichte oft etwa eine halbe Stunde in Anspruch nehmen. Wenn man dann noch Rind oder Lamm köchelt, muss man häufig noch mal eine Stunde einplanen. Zuzüglich vorherigem Einkauf hätte ich dann etwa gegen 21:30h essen können. Zu spät für ein gehaltvolles Abendessen.

Erste Zeitspar-Möglichkeit: Hühnchen statt rotem Fleisch, da es schneller gart und nicht erst langwierig pariert werden muss.

Zweite Zeitspar-Möglichkeit: Zutaten aus dem Supermarkt verwenden. In meinem Fall neben Hühnchen noch Kartoffeln und TK-Erbsen.

Dritte Zeitspar-Möglichkeit: AUSNAHMSWEISE mal auf eine Fertig-Gewürz-Mischung zurückgreifen. Einzige Vorgabe: Kein Geschmacksverstärker!

Die Auswahl im Asia-Laden hat dann doch einige Zeit in Anspruch genommen, da ich die Zutatenliste genau studiert habe. Das Ganze war aber auch sehr aufschlussreich.

Ich habe mich für Hot Curry Paste von Rajah entschieden (ca. 3,50 Euro für 285 gr – reicht locker für 3-4 x Kochen).

In Asia-Läden oder größeren Supermärkten gibt es viele verschiedene Würz-Pasten von Korma über Tikka Masala und Tandoori bis Hot oder Mild Curry. Wichtig für die Auswahl war mir in erster Linie die Zutatenliste. Während manche Anbieter lediglich neben Öl, Essig und Salz noch kryptisch von “Gewürzen” sprechen, hat die Hot Curry Paste von Rajah die komplette (?!) Zutatenliste auf dem Etikett:

Wasser, Salz, Pflanzliches Öl (Rapsöl, Baumwollsamenöl), Koriander, Chilipulver, Kreuzkümmel Knoblauch, Ingwer, Kurkuma, Linsen, Säuerungsmittel Essigsäure, Anissamen, Bockshornklee, Nelken, Zimt, Lorbeerblatt.

Das sind eigentlich auch ziemlich genau die Dinge, die ich so in eine Curry-Mischung mache, weshalb mir das Risiko nicht allzu groß erschien. Außerdem ganz wichtig: Kein Geschmacksverstärker! Mehr kann man von einer Fertig-Paste meines Erachtens nicht erwarten.

Die Zubereitungsangabe auf dem Glas ist nur auf englisch vorhanden und auch nicht sehr hilfreich, wenn man nicht hin und wieder indisch kocht: “Ideal with all meats and vegetables. Recommended usage is 1 generous tbsp. for every 250 g of ingredients. Ensure fully cooked before serving.”

Aha! Ist ja schön, dass 1 TL reicht pro 250 gr. Aber ich bin mir ziemlich sicher, dass unerfahrenere Hobbyköche nicht so genau wissen, wann sie die Paste dazugeben sollen. Pur oder aufgelöst? Am Ende oder gleich mit anbraten?

Ich hab die Paste verwendet wie ich auch mit meinen eigenen Gewürzmischungen umgehen würde. Und finde, dass das Ergebnis sehr appetitlich aussah, oder?

Aber hier erstmal die Zutatenliste für einen sehr hungrigen Esser (plus Left-overs für die Mittagspause am Tag danach) oder für zwei Personen:

Ein großes Hühnerbrustfilet

2 mittelgroße Kartoffeln 

eine Handvoll TK-Erbsen

1 Dose gehackte Tomaten

1 EL Ghee oder Rapsöl

frischer Koriander

Einen Schuss Joghurt, Kokosmilch oder Sahneersatz 

Eine kräftige Prise Zucker

Alternativ kann man das Curry auch ohne Fleisch und mit einer breiteren Gemüseauswahl zubereiten. Super ist zum Beispiel eine Mischung aus Kartoffeln, Blumenkohl und Karotten.

So habe ich es gemacht:

Kartoffeln schälen, würfeln und fast gar kochen. TK-Erbsen auftauen. Hühnerbrust in mundgerechte Stücke würfeln. Ghee in einer großen Pfanne erhitzen und 1 großen Esslöffel Curry-Paste anbraten bis es duftet, aber nicht qualmt. Jetzt die Hühnerwürfel anbraten, bis sie innen noch roh sind, aber außen schön Farbe haben. Mit der Dose Tomaten ablöschen und bei mittlerer Hitze und offener Pfanne einköcheln lassen. Nebenbei den Reis oder – wenn man mag – Naan Brot zubereiten. (Keine Angst, wenn man sich ein bisschen unsicher mit der Zeiteinteilung ist: Das Curry verzeiht auch, wenn man es 5 min länger köchelt. Notfalls die Platte ausstellen, Deckel auf die Pfanne und nur noch ziehen lassen, bis Reis oder Naan fertig sind). Kurz bevor der Reis/das Naan fertig ist, die Kartoffeln und die aufgetauten Erbsen dazugeben und alles noch mal ordentlich heiß werden lassen.

Da ich die Paste sehr salzig fand, habe ich mit etwas Kokosmilch abgemildert, sonst wäre mir der Geschmack zu penetrant gewesen. Das ist aber Geschmacksache – zumal ich beim nächsten Mal vielleicht einfach weniger Paste nehmen würde. Auch Joghurt oder Sahne(ersatz) mildern den Salzgeschmack und natürlich auch die Schärfe.

Wenn alle Zutaten fertig sind, frischen Koriander grob hacken und über den angerichteten Teller geben. Etwas Gurken-Raita oder – wenn man momentan vielleicht lieber auf rohe Gurken verzichten mag – Minz-Joghurt kühlen das heiße und scharfe Gericht zusätzlich. Die Zubereitung hat etwa 35-40 Minuten gedauert und gehört sicher nicht ganz in die Kategorie “schnell&lecker”, ist aber deutlich fixer als ein “handgemachtes” Curry.

Mein Fazit: Die Gewürzpaste riecht und schmeckt sehr authentisch und enthält (wenn man dem Etikett glauben kann) keine anderen Zutaten als eine hausgemachte Paste. Für kleinere Ein-Mann/Frau-Portionen oder als schnelle Alternative aus dem Vorratschrank eignet sie sich tadellos. Einmal angebrochen, solltet Ihr sie aber im Kühlschrank aufbewahren und möglichst innerhalb weniger Wochen verzehren, weil sie sonst etwas ihr Aroma verliert. Wer nicht stundenlang mörsern und Gewürze anrösten mag, kann meiner Meinung nach gut und gerne mal auf Rajah Hot Curry Paste zurückgreifen.

Apropos: Hot heißt wirklich Hot! Wer also nicht so gerne scharf isst, sollte mit der Mild Curry Paste einsteigen oder gleich eine Korma-Sauce aussuchen. Diese sind meist sehr mild und für Einsteiger in die indische Küche bestens geeignet.

Wer hinterher trotzdem die Geschmacksknospen kühlen möchte, kann sich zum Nachtisch den Bollywood Smoothie gönnen.

Read Full Post »

Tina und ihr Pfannenmeister sind ja genauso verrückt wie wir, wenn es um indisches Essen geht – vielleicht sogar noch etwas mehr ;-)

Jedenfalls ist ihr Blog www.foodina.eu eine nie versiegende Quelle indischer Kücheninspirationen für mich.

Als Beilage zum South Indian Pepper Chicken (wird am 17.2. gebloggt) gab’s deshalb auch eine Nachkoch-Variante von Aloo Matar Sookhe (indischen Kartoffeln mit Erbsen). Beziehungsweise vom jüngsten Rezept von AMS – da gibt es nämlich einige bei Tina. Ich habe ein bisschen was aus zweien gemischt.

Hier also meine Zutaten:

4 große Kartoffeln (geschält und in mundgerechte Stücke geschnitten)

175 gr TK-Erbsen, aufgetaut

1/2 EL braune Senfkörner

1/2 TL Chilipulver

1/2 EL Kreuzkümmel (gemörsert)

1/2 EL Kurkuma (gemahlen)

1 Tasse Tomatensaft

1 TL Tomatenmark

frischer Koriander, gehackt

Salz, Ghee

Die Kartoffelstücke kochen, bis sie fast gar sind. Währendessen die Gewürze – soweit notwendig – mörsern. Ghee in der Pfanne erhitzen, Senfkörner dazugeben und warten, bis diese anfangen zu springen. Übrige Gewürze zugeben und anrösten. Tomatenmark und Tomatensaft zugeben, gut vermischen und leicht köcheln lassen. Kartoffeln und Erbsen zugeben, mit der Sauce vermischen und zugedeckt garziehen lassen. 

Koriander hacken und ganz zum Schluss über das Gericht geben. Anschließend gleich servieren.

Diese Beilage passt sehr gut zu Gerichten mit Lamm oder Rindfleisch. Aber auch zum Pfeffer-Hühnchen war’s lecker. Natürlich ist es auch ein gutes vegetarisches Abendessen, wenn man eine schnelle Kleinigkeit zubereiten will.

Read Full Post »

Also man kann ja über Vieles motzen als “Zug’roaster” in München. Aber diese eine Sache, für die ich die Münchner wirklich liebe ist die: Obwohl es -5 Grad kalt ist, werden die Biergärten geöffnet, sobald die Sonne scheint. Hurrah!

Auf meinem letzten Sonntagslauf Richtung Tierpark Hellabrunn habe ich an der Schinderbrücke jedenfalls nicht schlecht gestaunt, als mir plötzlich Würstl-Duft in die Läufernase stieg. Das ist echt fies, wenn man noch 8 Kilometer vor sich hat! Dafür ist es aber auch meine absolute Lieblingsstrecke. Wo sonst kann man durch den Schnee laufen, während im Hintergrund Elefanten tröten?

Jedenfalls hat man die restlichen Kilometer lang Zeit sich zu überlegen, was es denn dann später so zu essen gibt. Und sonntags haben wir oft viele “Reste” übrig, die zu schade sind, um sie wegzuwerfen.

Die Allzweckwaffe in dieser Situation ist ein Kartoffelauflauf, der an die vorhandenen Zutaten super angepasst werden kann.

Heute hatten wir folgende Zutaten zur Verfügung (reicht für 3 als Hauptspeise oder für 4 mit Salat dazu):

500 gr Rinderhackfleisch

6 festkochende Kartoffeln

1/2 Zucchino

2 Karotten

4 braune Champignons

5 Wirsingblätter

1/2 Stange Lauch

2 Zwiebeln

2 Knoblauchzehen

1 Peperoni

2 Lorbeerblätter

150 gr Käse (Gouda oder Gratin-Käse)

1 TL Kreuzkümmel gemahlen

1 TL scharfes Paprikapulver

Salz, Pfeffer, Muskat

1 EL Öl

1 EL Tomatenmark

großer Schluck Weißwein

ca. eine Tasse Sahne/Sahneersatz

So geht’s:

Die Kartoffeln gar kochen. Zwiebeln, Knobi und Peperoni fein hacken. Wirsingblätter blanchieren, Strunk entfernen, in Streifen schneiden. Gemüse in Scheiben schneiden. Lauch in feine Streifen schneiden.

Zwiebeln, Knoblauch, Peperoni und Tomatenmark in Öl anbraten. Fleisch dazugeben und scharf anbraten. Mit Wein und Sahne(ersatz) ablöschen. Würzen und Gemüse zugeben. Alles zugedeckt einige Minute gar ziehen lassen. Währendessen eine Auflaufform mit etwas Öl einfetten und den Backofen auf ca. 180 Grad vorheizen.  

Jetzt die Kartoffeln in Scheiben schneiden. Mit einem Teil den Boden der Auflaufform bedecken. Anschließend die Fleisch-Gemüse-Masse auf die Kartoffeln schichten, die nächste Schicht Kartoffeln ansetzen, wieder Fleisch-Gemüse-Zeug obendrauf und so weiter, bis alle Zutaten in der Auflaufform sind. Käse drüberstreuen und in den Backofen schieben. Fertig!

Der Wirsing gibt dem Ganzen einen winterlichen Touch. Natürlich schmeckt es aber auch mit roter Paprika statt Wirsing oder ohne Pilze oder ohne Fleisch oder mit Schafskäse statt Reibekäse… Eurer Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Wichtig ist, dass die Fleisch-Gemüse-Masse gut gewürzt ist, weil die Kartoffeln viel “schlucken”. Der Auflauf ist immer ein feines “Resteessen” und schmeckt keinesfalls wie eine Notlösung.

Dazu passt übrigens hervorragend ein kräftiger Rotwein oder ein kaltes, herbes Bier.

Was macht Ihr mit den “Resten” vom Wochenende. Schnell eine Quiche? Oder ein Omelette? Oder kauft Ihr immer so geschickt ein, dass es nie Reste gibt??

Read Full Post »

Older Posts »

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 214 Followern an

%d Bloggern gefällt das: