Feeds:
Beiträge
Kommentare

Es gibt wieder eine Rettungsaktion! Diesmal zeigt Dir unsere Foodblogger-Truppe, wie Du ganz einfach vegetarische Brotaufstriche selber herstellst – einfach, günstig, lecker! Ich habe einen herzhaften Petersilien-Mandel-Aufstrich für Dich. Köstlich auf geröstetem Brot!

Vegetarischer Brotaufstrich hausgemacht Petersilie Mandeln Foodblog German Abendbrot

Ach, Kinners, ich könnt‘ jeden Tag jubeln über diesen herrlichen Spätsommer… Deswegen grillen wir auch noch, wann immer es geht. Unter blauem Himmel und begleitet vom Geschnatter der Zugvögel, die trotz milder Temperaturen vorsorglich schon mal Richtung Süden fliegen. Ein richtiger „Indian Summer“ ist das. Und deshalb genieße ich auch noch meinen Lieblingsaufstrich für geröstetes Brot: Petersilien-Mandel-Frischkäse!

Zutaten für ein 300ml Glas:

1 Bund Petersilie mit Stengeln, gewaschen und grob gehackt (etwa 2 große Handvoll)

3 EL Mandeln (ganz oder gestiftelt oder gemahlen – ganz egal, kommt eh in den Mixer!)

120ml Olivenöl

1/2 TL mittelscharfer Senf

1 TL Honig

1/2 TL grobes Meersalz

1 Msp Chilipulver, scharf

1 EL Limettensaft

2-3 EL neutralen Frischkäse

Zubehör: Mixer oder Pürierstab

Zubereitungszeit: 10 min

So geht’s:

Petersilie und Mandeln sowie etwas Öl in den Blender geben und zu einer Paste mixen.

Die Gewürze und den Limettensaft hinzugeben und nochmals mixen.

Jetzt das restliche Öl langsam hinzugießen, während der Mixer auf kleiner Stufe läuft.

Vielleicht benötigst Du etwas weniger Öl. Das kommt immer darauf an, wie Du Deinen Aufstrich magst…

Zum Schluss den Frischkäse unterheben und gegebenenfalls noch mit etwas Salz abschmecken, bis Dein Aufstrich so ist, wie Du ihn magst.

Köstlich zu gegrilltem Weißbrot oder als Basis für ein herzhaftes Sandwich! Funktioniert aber auch als Topping auf ein gegrilltes Steak oder als Dip für Gemüse…

Aufstrich hausgemacht geröstetes Brot Petersilie Mandeln Foodblog German Abendbrot

Die Petersilie gibt eine herzhafte Note, während die Mandeln ein gaaaanz klein bißchen süßlich daherkommen. Einfach wunderbar, sommerlich und aromatisch! Wer braucht da das überteuerte Zeug aus dem Supermarkt mit all den Zusatzstoffen?

Reste füllst Du in ein sauberes Schraubglas, bedeckst es mit etwas Olivenöl und stellst es fest verschlossen in den Kühlschrank. Dann hält sich der Aufstrich locker mehrere Tage.

Viele weitere Rezepte für vegetarische und nicht-vegetarische Brotaufstriche findest Du in einem Post aus dem letzten Monat.

Auf den Geschmack gekommen? Dann schau doch mal in die vielen weiteren Rezepte unseres  Rettungstrupp rein. Der besteht aus Foodbloggern, die mit einfachen Rezepten Lust darauf machen wollen, die Industrieware einfach mal stehen zu lassen und selber zu kochen.

1x umrühren bitte aka kochtopf: Scharfer Peperoni-Aufstrich
thecookingknitter: Basilikumcreme mit Parmesan
Cuisine Violette: Mediterraner Frischkäse
Jankes*Soulfood: Hessischer Spundekäs 
Kochen mit Herzchen: Frischkäse selbstgemacht 
Food for Angels and Devils: Baba Ganoush
Paprika meets Kardamom:Obazda 
The Apricot Lady: Kürbis-Hummus 

Wir retten was zu retten ist Foodblogger German Abendbrot

Huch, schon wieder eine Woche rum? Das geht mir momentan irgendwie alles zu schnell. Ein wunderbar tröstliches Essen, das Dich wieder runterholt vom Stress, ist dieses gemütliche Pilzrisotto mit knusprigen Salbeiblättern.

Kaum etwas entschleunigt mich so sehr wie dem bEdW beim Rühren eines Risotto zuzuschauen. Ein Glas Wein in der Hand, sitze ich an unserer Küchentheke, plaudere ein bisschen darüber, wie unser Tag war und verliebe mich mal wieder in die entspannten, routinierten Handgriffe, die ein cremiges, Herz und Seele wärmendes Risotto zubereiten. (Viele weitere Risotto-Rezepte aus unserer Küche findest Du hier!)

Risotto Pilze Salbeiblätter frittiert Foodblog German Abendbrot

Für 2 Personen als Hauptgericht benötigst Du:

Eine Handvoll kleine, braune Champignons, fein gewürfelt

2 braune Champignons, in feine Scheiben geschnitten

Einige kleine Pfifferlinge

1 Knoblauchzehe, geschält und fein gehackt

2 Schalotten, geschält und fein gehackt

4 EL Parmesan, frisch gerieben

ca. 250 gr Risotto-Reis

etwa 750 ml Gemüsebrühe (hausgemacht, nach diesem Rezept)

Ein Glas (0,1l – 0,2l) trockener Weißwein

Salz

frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

10-12 kleine, frische Salbeiblätter

Rapsöl zum Frittieren

Olivenöl zum Anschwitzen

Zubereitungszeit: etwa 30min, maximal 45min

Zubehör: Topf mit Deckel oder Pfanne mit hohem Rand und Deckel, kleinere Pfanne oder Topf zum Frittieren der Salbeiblätter, kleiner Topf zum Erhitzen der Gemüsebrühe

So geht’s:

Pfifferlinge putzen (mit etwas feuchtem Küchenpapier oder einer Bürste).

In dem Topf Olivenöl erhitzen und Schalotten und Knoblauch anschwitzen. Kompletten Reis zugeben.

Jetzt den Reis zugeben und unter schnellem Rühren ausreichend heiß werden lassen. Er darf nicht anhängen, soll aber Hitze annehmen. Dann den Schluck Weißwein zugeben und  und unter Rühren “verdampfen” lassen.

Von der Gemüsebrühe jetzt eine Kelle an den Reis geben, rühren, die Flüssigkeit bei gleichmäßiger mittlerer Hitze vom Reis aufnehmen lassen und wieder eine Kelle drangeben, rühren, Flüssigkeit aufnehmen lassen… Das wiederholst Du so lange, bis der Reis die Konsistenz hat, die Du magst. Ist er noch nicht gar, braucht es noch ein paar Wiederholungen von Kelle-Rühren-Flüssigkeitaufnehmen. Ist tatsächlich einfacher, als es klingt…

Bevor das Risotto fertig ist, gibst Du die klein gewürfelten Champignons unter. Und den Parmesan.

Wird das Risotto zu flüssig, rührst Du noch etwas weiter, lässt Flüssigkeit verdampfen… Ist es zu fest, gibst Du noch etwas Brühe dran. Rühren nicht vergessen!

Mit Salz und Pfeffer final abschmecken.

Während das Risotto in den letzten Zügen liegt, erhitzt Du in der zweiten Pfanne das Rapsöl und frittierst darin die Salbeiblätter. Herausnehmen (mit einer Zange oder großen Gabel, damit Du Dich nicht verbrennst!) und auf etwas Küchenpapier abtropfen lassen. Öl abschütten und in der noch heißen Pfanne kurz die Pfifferlinge anschwitzen.

Jetzt das Risotto in einen tiefen Teller geben, die Pfifferlinge, die Champignonscheiben und die Salbeiblätter anrichten und sofort servieren!

Übriges Risotto im vorgeheizten Ofen warm stellen, damit es nicht zu schnell kalt und fest wird.

Das Risotto ist cremig und tröstlich, die krossen Salbeiblätter herrlich „crunchy“ und mit wunderbar spätsommerlichem Aroma! Was für ein wunderbar entspannendes Gericht für unser Friday Night Dinner Date! Cheers & schönes Wochenende!

Ja, es gibt nochmal Vorräte. Nach Runde I und II jetzt eben zum Dritten. Die spätsommerliche Sonne verwöhnt uns mit superreifen Tomaten. Ein köstliches veganes Tomatensugo schmeckt herrlich zu frischer Pasta und hält sich in Gläsern über Winter!

Wenn ich derzeit mittwochs und samstags auf den Markt gehe, kann ich nicht an den herrlichen Tomaten vorbei, die in allen möglichen Formen und Schattierungen auf großen Haufen liegen und prall und saftig aussehen. Ob knubbelige Ochsenherzen, langgezogene Flaschentomaten, gelb, grün, dunkelrot, fast schwarz, gestreift oder glänzend glatt – ich nehm‘ immer etwa ein Kilo einmal querbeet durch das Tomatenangebot. Dann gibt es köstlichen Tomatensalat mit etwas Balsamico, Olivenöl, fein gehackter Schalotte, grobem Meersalz und etwas Pfeffer. Auch auf einem frischen Sauerteigbrot mit Salzbutter und etwas Schnittlauch mag ich die sonnenreifen Tomaten so sehr!

Pasta Puttanesca

Spaghetti Puttanesca – mit Tomatensugo, Oliven, Kapern und Sardellen. Köstlich!

Aber unterm Ladentisch steht die eigentliche Kiste meines Begehrens: Die Quetschtomaten! Da landen alle Tomaten, die nicht mehr so hübsch aussehen oder überreif und weich sind. Aus dieser Kiste hole ich mir 2kg zu einem kleinen Preis und koche köstlich tomatiges Sugo daraus. Eine Portion Pasta dazu und ich bin im 7. Tomatenhimmel!

Den Rest fülle ich – noch heiß! – in sterilisierte Schraubgläser, die ich dann wie einen Schatz in meiner Vorratskammer horte. Wenn es dann draußen stürmt und schneit, nicht richtig hell wird und viel zu früh dunkel, öffne ich eines davon mit einem Klacken, erhitze es, gebe noch etwas getrocknete, vom Balkon geerntete Kräuter hinein und träume von heißen Sommertagen, vom Barfußlaufen und Sonnenuntergängen auf der Terrasse…

Tomaten Tomatensoße hausgemacht Sugo eingekocht Foodblog German Abendbrot

Ich belasse mein Tomatensugo meist möglichst natürlich. So kann ich es erst beim Weiterverwenden würzen und anpassen. Etwa besonders würzig als Basis für eine herrlich krosse Pizza oder natürlich für ein langsam geschmortes Ossobuco oder mit etwas Schärfe für meine geliebten Strohwitwennudeln

Tomaten Tomatensoße hausgemacht Sugo eingekocht Foodblog German Abendbrot

In jedem Fall aber wird parallel zum großen Topf ein kleinerer für die Pasta aufgesetzt. Denn irgendwie bleibt immer ein Rest, der nicht mehr ins Glas passt. Also schnell Nudeln gekocht, Parmesan gerieben, eine Flasche Wein aufgemacht, den Liebsten geschnappt und herrlich leicht und sommerlich ins Wochenende gestartet!

Zutaten für vier Schraubgläser a 250ml (Circa-Angaben):

2 kg vollreife Tomaten

1 große, weiße Zwiebel, geschält und fein gehackt

1 Knoblauchzehe, gequetscht

1 gehäufter EL Zucker (Muscovado-Zucker gibt eine feine karamellige Süße)

1 EL Salz

1 EL Olivenöl

Optional: 1 Lorbeerblatt oder 1 Rosmarinzweig oder 1 Chilischote…

Zubehör: Großer Topf mit Deckel, große Schüssel oder 2. Topf, bei Bedarf Pürierstab, sterilisierte Schraubgläser

Zubereitungszeit: 30min

So geht’s:

Tomatenhaut einritzen und Tomaten in die große Schüssel legen. Mit kochendem Wasser überbrühen und etwas abwarten. Währendessen die Zwiebel hacken und das Öl im Topf erhitzen.

Während Du jetzt die Zwiebeln anschwitzt und mit etwas Zucker karamellisierst, kannst Du die Tomaten abgießen und die Haut ganz leicht abschälen.

Ich HASSE Tomatenhaut im Sugo. Wenn sie Dich nicht stört, kannst Du Dir diesen Arbeitsschritt sparen oder du passierst die Sauce nachher durch ein Sieb.

Tomaten grob Hacken und zusammen mit dem Knoblauch in den Topf geben. Gut umrühren, Deckel schließen und bei kleiner Flamme etwa 15 min köcheln lassen. (Wenn Du magst, kannst Du jetzt Kräuter oder Chili dazugeben und mitkochen lassen.)

Salzen und pfeffern oder das Sugo ganz natürlich lassen – das kommt darauf an, wofür Du es später noch verwenden willst.

Kommt Dir das Sugo zu wässrig vor? Dann lass es noch etwas bei offenem Deckel kochen oder püriere es leicht an (Chilis oder Lorbeerblätter bitte vorher entfernen!).

Nudeln aufsetzen und gar kochen.

Bis auf einen Rest den Sugo in die Schraubgläser füllen bis unter den Rand. Sofort verschließen und abkühlen lassen.

Sind die Nudeln gar? Dann jetzt in den Topf mit dem Sugo-Rest geben, alles gut vermischen, etwas Käse darüber reiben und mit Deinem Friday Night Dinner Date genießen!

Blitzschnell Vorräte anlegen UND ein köstliches, leichtes Friday Night Dinner Date genießen! Kann man mehr wollen für den Start in ein entspanntes Wochenende?

Erntezeit heißt Vorratszeit. Wie ein Eichhörnchen möchte ich jetzt all die Köstlichkeiten des Spätsommers in meine Höhle schleppen und für kalte Wintertage bevorraten. Eine feine süße Leckerei ist meine Brombeermarmelade mit Äpfeln und Portwein.

Brombeeren Marmelade Portwein Äpfel süßer Aufstrich Foodblog German Abendbrot

Bei diesem herrlichen Spätsommerwetter musste ich unbedingt noch mal mit K. in die Brombeeren. Zahlreiche Kratz- und Piekswunden später hatte ich dann auch endlich wieder meine 400 gr beisammen, um noch mal ein paar Gläser Marmelade einzukochen. Sommer im Glas!

Anders als beim letzten Mal, als ich unter die herrlich dunkelvioletten Brombeeren noch Nektarinen und etwas Gin sowie eine kleine Chili geschmuggelt hatte (das Rezept findest Du hier), habe ich diesmal mit Äpfeln, Portwein und karamelligem Muscovadozucker gearbeitet. Fazit: Sehr köstlich!

Zutaten für 3 Gläser a 250gr:

400 gr Brombeeren

1 Apfel mit Schale, in kleine Stücke geschnitten

100 ml roter Portwein

150 gr Gelierzucker

100 gr Muscovadozucker

Zubehör: Topf, sterilisierte Gläser, Schöpfkelle

Zubereitungszeit: 45min

So geht’s:

Brombeeren von Blättchen oder kleinen Zweigen befreien. Apfel waschen, entkernen und in kleine Stücke schneiden.

Früchte und Portwein in einen ausreichend großen Topf geben, Deckel schließen und aufkochen lassen.

Hitze reduzieren und den Zucker (Gelierzucker und Muscovadozucker) unter Rühren hinzugeben, bis er geschmolzen ist.

Jetzt alles vier Minuten sprudelnd kochen lassen bei offenem Deckel.

Bei Bedarf Gelierprobe machen (einen Löffel der Marmelade auf einen Unterteller geben und schauen, ob das Zeug geliert. Notfalls weiterkochen oder etwas Säure (Zitronensaft) hinzugeben)

Marmelade in die sterilen Gläser füllen bis zum Rand, verschließen und abkühlen lassen.

Genial auf Frischkäse oder zu einem Ziegenkäse.

Bist Du auch gerade im Erne-Fieber?

Was kommt bei Dir in den Vorratsschrank?

Der bEdW ist kein großer Fan von Kokosmilch. Ich aber liebe ein schönes, sämiges Thai-Curry. Was tun? Ganz klar, ein feines, scharfes Curry kochen OHNE Kokosmilch aber mit allen geliebten Thai-Aromen: Gang Kruar Gai Bahn! Deal? Deal!

Mein allererstes Curry habe ich in einem Frankfurter Thai-Restaurant gegessen und war sofort geflasht. Es war ein grünes Hähnchencurry mit Schlangenbohnen und jeder Menge scharf gewürzter Kokosmilch. Seither suche ich nach genau diesem Geschmack. Aber vermutlich werde ich ihn auch nach dem 100. Probekochen nicht treffen. So wie ich nie wieder den allerersten indischen Curry-Happen rekonstruieren konnte. Vermutlich hat dieses „erste Mal“ ganz viel mit der Geschmackserinnerung zu tun.

Und allzu oft kann ich das auch gar nicht ausprobieren, denn der bEdW gesteht mir nur eine geringe Menge Kokosmilch pro Monat zu. Deshalb große Begeisterung, als Tina mit einem Hühnchencurry um die Ecke kam, das ohne Kokosmilch funktioniert, trotzdem viel Sauce liefert und auch noch den heimischen Thaicurry von der Terrasse (von Foodbloggerin A. gezüchtet!) integriert.

Thai Curry ohne Kokosmilch Gang Kruar Gai Bahn Foodblog German Abendbrot

Aber wir brauchten deutlich mehr Gemüse! Also haben wir Schlangenbohnen und Karotten ergänzt, die wir beide sehr mögen. Alles schön scharf und schön bissfest auf herrlichem Basmati-Reis. Fertig ist ein „close-to-perfect“ Thai-Curry.

Hühnchen-Thai-Curry ohne Kokosmilch für 2 Personen:

Raps- oder Erdnussöl zum Anbraten (2-3 EL)

2 EL scharfe, rote Currypaste (ist sie sehr frisch, brauchst Du evtl. etwas weniger! Achtung, scharf!)

500 g Hähnchenbrust in mundgerechte Stücke geschnitten

400 ml hausgemachte Gemüsebrühe

5 Kaffirlimettenblätter, leicht angeritzt

2 TL Palmzucker, alternativ brauner Zucker

2 EL Fischsauce

Spritzer Limettensaft

Prise Salz

daumenlanges Stück Galgant, geschält und in dünne Scheiben geschnitten

Bambus, in dünne Scheiben geschnitten (Asialaden, bitte nicht das saure Zeug aus dem Glas!)

5 Schlangenbohnen (Asialaden), in mundgerechte Stücke geschnitten (müssen nicht blanchiert werden!)

1 Karotte, in 2mm dicke Scheiben geschnitten

einige Blättchen Thai-Basilikum

1 scharfe, rote Chilischote, in feine Scheiben geschnitten

Dazu: Reis

Zubehör: Wok, Reistopf

Zubereitungszeit: gute halbe Stunde

So geht’s:

Gemüse vorbereiten. Reis aufsetzen.

Öl im Wok erhitzen und die Currypaste darin anschwitzen.

Hühnchen in der Paste anbraten.

Mit der Gemüsebrühe ablöschen und Kaffirlimettenblätter mitkochen.

Karotten und Schlangenbohnen hinzugeben und etwa 5 min köcheln lassen.

Bambus hinzugeben. Mit Fischsauce und Zucker würzen und abschmecken. Bei Bedarf mit etwas Salz und Limettensaft die richtige Ausgewogenheit von Säure-Schärfe-Salzigkeit finden.

Wenn der Reis gar ist, das Gericht servieren und dazu mit den Chili-Scheiben und dem Thai-Basilikum garnieren.

Schnell, scharf, köstlich! So kann man getrost in ein Wochenende starten, das mich am Samstag noch mal kreuz und quer durch Frankfurts Weinszene bringt…

Wenn ich derzeit morgens laufen gehe, begegnen sie mir im Dutzend. Nein, keine Zombies (wobei…), sondern hektisch rennende Eichhörnchen, die mit dicken Backen Nüsse und Kram ins Winterquartier bringen. Sie wirken, als wären sie dem Aufruf der Bundesregierung gefolgt, sich mit Vorräten einzudecken für den Fall, dass die Infrastruktur zusammenbricht.

Die Häme, die über unsere Regierung anschließend hereinbrach (Stichwort: Hamsterkäufe), können die Eichhörnchen und ich nicht verstehen. Auch ich finde es beruhigend, wenn ich in Tiefkühlfach und Vorratsschrank Lebensmittel gelagert habe, die uns beide mehrere Tage gut versorgen würden. Pasta, Reis und Hülsenfrüchte stehen hier ohnehin bereit. Dazu ein paar Fischkonserven oder eingelegtes Gemüse. Im Tiefkühler haben wir Kartoffelsuppe, Bolognese (die Pasta will ja keiner nackt essen!) oder auch tiefgefrorenes Gemüse, einige Scheiben Brot, „Reste“ von Schmorgerichten, Butter uvm.

giphy
Batterien, Kerzen und ausreichend (!) Toilettenpapier befinden sich doch vermutlich auch in Deinem Haushalt, oder? Und falls Zombies Alkohol in ihrem Essen verabscheuen, hätten wir ausreichend Wein im Keller…

Diese beruhigenden Vorräte helfen Dir ja nicht nur, falls die Zombie Apokalypse ausbricht, ein Terrorakt die Stromversorgung kappt oder ein Unwetter den Weg zum Supermarkt abschneidet! Du kannst ja auch mal krank sein, nicht zum Einkaufen kommen oder einfach beschließen, das Wochenende mit allen Staffeln der „Gilmore Girls“ auf der Couch zu verbringen.

Vollends die Kinnlade runtergeklappt ist mir bei einem Interview mit einem Katastrophenforscher. Er sagte, die Deutschen legten keine Vorräte mehr an, könnten sowieso gar nicht mehr einwecken und bestellten sich lieber Pizza beim Lieferdienst. Alles so einfach und bequem wie möglich. Sei ja eh immer alles jederzeit verfügbar. Das bestätigten Umfragen.

giphy

Whaaaaat? Leben wir Foodies auf einer kleinen Vorratsinseln, unbemerkt von der Außenwelt? Sind wir die Einzigen, die eine Zombie Apokalypse überleben können? Und gibt es unter Zombies auch einen Trend zu Dry Aged Fleisch? Über diese Fragen lässt sich am besten beim Kochen nachdenken.

Deshalb habe ich bei einem spätsommerlichen Abendspaziergang mit K. Brombeeren gepflückt, die Arme Dornen, Brennnesseln und Spinnen ausgesetzt und meine Ernte noch am Abend zu einer herrlichen Marmelade mit Nektarinen und Gin verkocht! Zombie Apocalypse? Lass sie ruhig kommen!

Brombeermarmelade Brot Foodblog German Abendbrot

Zutaten für Brombeermarmelade mit Nektarinen und Gin (3 Gläser a 250 ml)

350 gr Brombeeren (die Ausbeute war nicht so super ergiebig)

2 Nektarinen, ohne Kern und in Würfel geschnitten

4cl Gin

150 ml Apfelsaft

250 gr Gelierzucker

1 EL brauner Zucker

1/2 kleine, getrocknete Vogelaugenchili

Zubehör: Topf, sterilisierte Gläser, Schöpfkelle

Zubereitungszeit: 45min

So geht’s:

Brombeeren von Blättchen oder kleinen Zweigen befreien. Nektarinen waschen, entkernen und das Fruchtfleisch in kleine Stücke schneiden.

Früchte und Saft in einen ausreichend großen Topf geben, Deckel schließen und aufkochen lassen.

Hitze reduzieren und den Zucker (Gelierzucker und braunen Zucker) unter Rühren hinzugeben, bis er geschmolzen ist.

Gin hinzugeben.

Jetzt alles vier Minuten sprudelnd kochen lassen bei offenem Deckel.

Bei Bedarf Gelierprobe machen (einen Löffel der Marmelade auf einen Unterteller geben und schauen, ob das Zeug geliert. Notfalls weiterkochen oder etwas Säure (Zitronensaft) hinzugeben)

Marmelade in die sterilen Gläser füllen bis zum Rand, verschließen und abkühlen lassen.

Die Nektarine hilft beim Gelieren (Du kannst auch ungeschälte Äpfel verwenden, Stichwort: Pektin!), der Gin ist nur ganz zaghaft zu schmecken und die Chili hinterlässt ein ganz zartes Kribbeln auf der Zunge. Köstlich auf Frischkäse und einem Roggenbrötchen oder zum Käse! So macht Vorratshaltung Spaß!*

 

*Tolle weitere Ideen für das Einkochen, Einwecken, Haltbarmachen findet Ihr übrigens auf dem Pinterest-Board „Sommer im Glas“.

Gibt’s hier heute nix zu essen, fragst Du? Doch, doch, natürlich! Meine Highlights des Sommers nämlich. Denn Sina ruft zum Blog-Event „Das war mein Sommer“ auf. Und ich liebe doch Rückblicke. Du auch? Was war Dein Top oder Flop im Sommer 2016? Einfach kurz einen Kommentar hinterlassen…

Ich kann das Gejammer über Wetter nicht mehr hören! Immer ist es zu nass, zu schwül, zu heiß, zu kalt, zu windig, zu irgendwas! Auch auf den Sommer 2016 wurde und wird geschimpft.

Dabei war er für mich wunderschön! Zum Beispiel…

Mit Blumen über Blumen - in Parks und Gärten und auf Wiesen! Dem Regen sei Dank!

…mit Blumen über Blumen – in Parks und Gärten und auf Wiesen! Dem Regen sei Dank!

 

...mit lustigen Fußbalabenden und unserem neuen Mitbewohner: Dem Champagnerkühler! Kühlt auch Bier :)

…mit lustigen Fußbalabenden und unserem neuen Mitbewohner: Dem Champagnerkühler! Kühlt auch Bier🙂

 

...mit herrlichen Abenden über den Dächern unserer Stadt.

…mit herrlichen Abenden über den Dächern unserer Stadt.

 

...mit einem wunderschönen Ausflug zur Wiesbadener Maaraue. Siehst Du, wie heiß es auf dem Bild ist?

…mit einem wunderschönen Ausflug zur Wiesbadener Maaraue. Siehst Du, wie heiß es auf dem Bild ist?

 

...mit unserer sagenhaften, zehntägigen Rheingauer Weinwoche! *hicks*

…mit unserer sagenhaften, zehntägigen Rheingauer Weinwoche! *hicks*

Ein typisch mitteleuropäischer Sommer

Dass der Sommer für unsere Klimazone eigentlich ganz typisch war, bestätigt sogar der Deutsche Wetterdienst im hessischen Offenbach: „Insgesamt verlief er recht warm bei durchschnittlichem Niederschlag und Sonnenschein“, heißt es in der Bilanz des DWD diese Woche.

Aber was hab ich als Redakteurin gelernt? Vertraue nie nur einer Quelle! Deshalb hier noch die Antwort auf meine Nachfrage bei den Wetterprofis von Kachelmannwetter:

tweet

Wie so oft sind wir Empörungsbürger also mal wieder die mit der verschobenen Wahrnehmung. Dachte ich’s mir doch schon fast! Mit unseren meist in Büros stattfindenden Jobs werden wir doch auch mal einen Regentag verknusen, etwas Hitze aushalten und dem Wind die Nase entgegenstrecken! Du wirst doch nicht gleich verzweifeln müssen, wenn mal ein Grillfest ins Wasser fällt oder Du im August die Socken hervorkramst. So what?

Wir sind hier nicht auf Tuvalu!

Die Einzigen, die sich ernsthaft über Wetter aufregen dürfen, sind die, deren Existenz davon abhängt! Aber wir hier in unseren Kaffeeküchen und unserem „Aber ich wollte heute doch Flipflops zum Kleidchen tragen“-Gemaule können uns einfach mal entspannen.  He, wir leben in Mitteleuropa! Nicht auf den Balearen, nicht auf den Kapverden und nicht auf Tuvalu. Trotzdem schön hier!

Rosé Drink German Abendbrot

Diesen herrlichen Rosé-Drink gab’s zur Stilton-Créme auf Pumpernickel.

Ich fand unseren Sommer wunderschön! Vielleicht auch, weil wir im milden Rheingau-Klima nach einem kühlen Start auch viele hochsommerliche Tage hatten, manche davon richtig heiß. Andere waren einfach warm, hell, lang und schön. Oder wie es in diesem Lied heißt „Sommer ist, was in Deinem Kopf passiert!“

Mein erster „selbstständiger“ Sommer!

Für mich persönlich war 2016 der erste Sommer, den ich als selbstständige PR-Beraterin verbracht habe. 2015, nachdem ich mich aus dem Agenturleben aus freien Stücken und nach insgesamt zwölf Jahren verabschiedet hatte, habe ich trotz aller laufenden Vorbereitungen und erster Aufträge noch mein #summersabbatical gefeiert. Das war bei der wochenlangen Hitzewelle und in unserer Dachgeschosswohnung auch kaum anders möglich.

2015: Schön war mein #summersabbatical! In 2016 sah es aber zwischendrin immer mal ganz ähnlich aus…

Alles richtig gemacht!

2016 aber hatte ich keinen Urlaub, habe mein Arbeitszimmer weiter eingerichtet, habe gearbeitet. Und das Arbeiten macht mir nach wie vor so unglaublich viel Spaß, dass ich regelmäßig daheim rumgroove und mich so gut fühle wie seit Jahren nicht! Alles richtig gemacht! BÄM!

Gekocht habe ich vielleicht etwas weniger als sonst. Es gibt halt zu viel zu tun, zu organisieren, im Kopf zu haben. Aber ein paar Sommer-Highlights gab’s dennoch:

Burger hausgemacht German Abendbrot

Der Oriental Meatpacker – ein 100% hausgemachter Burger. Köstlich!

 

Samosa Lammfüllung Erbsen Kartoffeln indisch German Abendbrot Foodblog

Die ersten hausgemachten indischen Samosas!

 

Riesling Spätlese Weingut Trenz 1966 Rheingau German Abendbrot Geschenkidee

Einen Riesling aus dem Jahr 1966! Dazu die herrlichen Dips…

 

Tiroler Graukäse mit Olivenöl

Eine Käseentdeckung aus Tirol: Graukäse (bei der Verkostung hat es geschüttet, gehagelt und gestürmt. Sommer in Europa halt!)

 

Indisches Rogan Josh Lamm Schmorgericht Blog German Abendbrot

Ein feines Rogan Josh – denn für Geschmortes war der Sommer 2016 streckenweise perfekt!

 

Ei_traurig

Eine Herzensangelegenheit: Einkaufstipps zu Hühnereiern, für die keine Bruderhähne geschreddert werden müssen!

 

Thai Salat Asia Dressing Steak Streifen gegrillt Foodblog German Abendbrot

Ein saftiger asiatischer Salat mit Rindfleisch! Hmmm….

Und natürlich gab es wieder meine Zusammenstellung für heiße Tage: Die Top-10-Gerichte sowie die herrlichen Dips zu einem kalten Gläschen Wein!

Aber wie war Dein Sommer? Top oder Flop? Was hat Dir gut gefallen und was nicht so?

Ein spätsommerliches Highlight war meine Brombeerpflückerei und eine köstliche Marmelade. Aber dazu demnächst mehr!

 

“Blogevent

%d Bloggern gefällt das: