Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Backen’ Category

Neues Jahr, neue Tarte. Oder Quiche. Wie Du das köstlich herzhafte Mürbegebäck nennst, ist doch wurscht. Hauptsache, sie gelingt gut, schmeckt köstlich und macht Dich ein paar Tage lang glücklich, oder?

Heute ist bereits der letzte Tag im Januar und es gab noch keine Tarte 2017?? Unmöglich! Da muss ich doch gleich nachlegen. Ich liebe Tartes, wie Du vielleicht weißt (viele Rezepte für vegetarische, fleischhaltige, fischige, klassische oder ungewöhnliche Tartes findest Du hier.). Sie lassen sich so wunderbar vorbereiten, nehmen willig „Reste“ auf und schmecken auch am 2. Tag noch köstlich – egal ob kalt oder lauwarm! Weil wir beim Projekt „Speisekammer Detox“ festgestellt hatten, dass noch ein großer Sack geschnittener Lauch im TK-Fach schlummert, war klar: Eine herzhafte Tarte mit Lauch, Speck und Käse muss her! Voilà:

 Tarte mit Lauch und Speck Rezept Foodblog German Abendbrot

Ein weiterer Grund, die Tarte zu lieben: Mürbeteig gelingt (fast) immer! Dummerweise hatte ich die Hälfte des Weizenmehls durch Roggenvollkornmehl ersetzt (Speisekammer detox, you know?!). Aber das ging leider schief. Der Rand bröselte bei der leisesten Berührung und ließ sich nicht vom Rand lösen – trotz Einfettens. Keine Ahnung, was da schief lief. Halte Dich also unbedingt an mein bewährtes (!) Rezept. Dann klappt das mit dem Mürbeteig.

Rezept für meine Lauch-Speck-Pecorino-Tarte (26cm Springform)

Zutaten für den Mürbeteig:

200 gr Mehl (Weizenmehl 405)

1/2 TL Salz

100 gr weiche Butter

1 Ei

Alle Zutaten gut vermischen, bis ein geschmeidiger Teig daraus wird. Ich mache das mit den Händen.

Zu einer Kugel formen und in einen ausreichend großen Gefrierbeutel geben. Darin schon mal leicht ausrollen. Dann kühlt er schneller durch.

Beutel für etwa eine halbe Stunde in den Kühlschrank legen.

Zutaten für die Füllung:

2 EL Speckwürfel

250 in Ringe geschnittener Lauch

2 Eier

2 EL Creme fraiche

2 EL neutraler Frischkäse

75 gr Pecorino, gerieben

50 gr Parmesan, gerieben

Salz

weißer Pfeffer

etwas Butter für die Form und zum Anschwitzen

Zubehör: Rührschüssel, Pfanne, Tarteform (26 cm), Nudelholz, Frischhaltefolie

Zubereitungszeit: 15 min für den Teig, 20 min für die Füllung, Backzeit ca. 35 min

So geht’s:

Während der Teig durchkühlt, bereitest Du die Füllung zu: Etwas Butter in der Pfanne anschwitzen. Speck darin anbraten. Lauchringe hinzugeben. Salzen, pfeffern, zur Seite stellen und etwas abkühlen lassen.

Den Pfanneninhalt in eine Rührschüssel geben und mit dem geriebenen Käse sowie Creme fraiche und Frischkässe gut verrühren.

Zum Schluss die Eier unterheben. (Ist die Masse noch zu warm, gibt’s Rührei! Deshalb ist die Reihenfolge wie beschrieben sinnvoll!)

Backofen auf 190 Grad vorheizen.

Teig aus der Kühlung nehmen, Gefrierbeutel an einer Seite aufschneiden. Teigkugel auf den Gefrierbeutel legen und mit einem Stück Frischhaltefolie abdecken. Jetzt den Teig zwischen den beiden Lagen mit dem Nudelholz ausrollen bis er die Größe der Tarteform hat.

Tarteform mit dem Rest Butter oder der Butterverpackung einfetten. Teig in die gefettete Form geben und mit einer Gabel anpieksen. Das Blindbacken spare ich mir, wenn es schnell gehen muss. (Ansonsten jetzt mit Backpapier und Linsen oder anderen trockenen Hülsenfrüchten abdecken und 15 min mit Papier, 5 min ohne blind backen.)

Die Füllung gleichmäßig auf dem Teigboden verteilen und auf mittlerer Schiene in den vorgeheizten Ofen schieben.

Tarte etwa 35 min backen, bis die Masse komplett gestockt ist!

Abkühlen lassen und vorsichtig aus der Form heben (Das geht besonders gut, wenn man eine Tarteform mit losgelöstem Boden hat. Diese Anschaffung kann ich echt empfehlen!).

Die Tarte hebt sich locker 2 Tage auf. Sie bleibt auch saftig, wenn sie nicht zugedeckt wird. Vorsicht vor Frischhaltefolie! Darunter schwitzt sie und fängt an zu schimmeln!

Die Tarte schmeckt frisch aus dem Ofen und noch lauwarm natürlich am besten. Aber auch am nächsten Tag ist sie kalt ein wunderbares Mittagessen oder zusammen mit etwas Salat ein vollständiges Abendesse. Natürlich kannst Du sie (bei besserem Wetter!) auch zum Picknick oder in den Biergarten mitnehmen.

So, mal sehen, was als Nächstes wegmuss….

Read Full Post »

Ich habe Brot gebacken. Nein: ICH! HABE! BROT! GEBACKEN! Denn das ist eine Mitteilung, die ich in Großbuchstaben setzen muss.  Das köstlich säuerliche Brot mit einem Schluck Cider stammt aus dem Küchentagebuch von Nigel Slater. Ein Brotbäcker wird trotzdem nicht mehr aus mir in diesem Leben…

Es gibt Kochbücher, in denen lese ich wie in einem Roman. Das Küchentagebuch von Nigel Slater ist so eines. Aber auch das Kochbuch „Heston at home“ von Küchenmagier Heston Blumenthal (sein Menü in „The Fat Duck“ kannst Du hier nachlesen) gehört dazu. Während Blumenthals Kochbuch voller wissenschaftlicher Erkenntnisse und Anekdoten aus seinem Koch- und Restaurant-Chef-Leben steckt, ist Slaters Küchentagebuch pure Poesie. Er ist einfach mehr Food-Journalist denn Koch. Oder wie er sagt: „I’m a cook, not a chef“. Ein Bonmot, das nur im englischen Original funktioniert.

Nigel Slater Cider Brot Foodblog German Abendbrot

Knuspriges Dinkel-Weizen-Brot mit Cider nach Nigel Slater.

Und weil Nigel Slater so unaufgeregt kocht wie er schreibt, animiert er mich immer wieder zum Nachkochen, Ausprobieren, Weiterentwickeln. Einige seiner Rezepte findest Du auch hier im Blog. Die Inspiration sieht meist so aus: Ich wache am Wochenende ungewöhnlich früh auf. Das Wetter ist grau und usselig, woraufhin ich im Pyjama und in dicken Wollsocken mit einer Tasse Tee zum Lieblings-Lesesessel gegenüber dem Küchenblock Platz nehme. Dort blättre ich dann in Slaters Küchentagebuch und suche mir aus, was mir am Wochenende Spaß machen könnte und was zu den Vorräten passt, die dringend mal reduziert werden müssten. Diesmal war es sein Cidre- oder Cider-Brot.

(Apropos: Im deutschsprachigen Buch steht „Cidre“. Ich bin mir aber 100% sicher, dass Slater in England mit Cider kocht, also dem englischen Apfelwein, nicht dem französischen. Warum man dann im Rezept nicht gleich „Apfelwein-Brot“ schreibt, ist mir ein Rätsel. Denn deutscher Apfelwein ist ebensowenig Cider wie der normannische Cidre. Aber das sind vermutlich Korinthen, mit denen man auch schöne Dinge machen kann.)

Jedenfalls freue ich mich immer darüber, dass die Rezepte gut gelingen. Ein echter Beweis sind Brot-Rezepte. Denn im Backen bin ich eine Null. Erst recht, wenn Hefe, diese Bitch!, ins Spiel kommt. Aber da ich beim Früchtebrot aus dem gleichen Buch schon so Feuer und Flamme war, konnte ich das Cider-Brot einfach nicht ungebacken lassen!

BrotII

Knackig-fruchtiges Früchtebrot nach Nigel Slater. Wunderbar zu Ziegenfrischkäse und Quittenkompott!

Was soll ich sagen? Es hat auch diesmal wieder einwandfrei funktioniert. Ich fühle mich dann immer wie Herkules, wenn nach Blut Schweiß und Tränen dem Backvorgang auch tatsächlich eine genießbare Scheibe Brot auf den Tisch kommt! Und wie sehr bewundere ich Menschen, die mehrmals wöchentlich backen, Sauerteig ansetzen, mit Gärkörbchen jonglieren, als wäre es nichts. Chapeau!

Cider Brot Nigel Slater Rezept Foodblog German Abendbrot

Könnte großporiger sein. Schmeckt aber wunderbar!

Zutaten für einen mittelgroßen Laib Brot Cider-Brot (leicht abgewandelt nach Originalrezept von Nigel Slater):

225 gr Vollkorn-Dinkelmehr

25 gr Vollkorn-Roggenmehl (weil ich nicht mehr genügend Dinkelmehr hatte. Das Original nimmt 250 gr Dinkelvollkornmehl!)

200 gr Weizenmehl Type 405 (statt wie im Original 550 – auch hier lag es an den Vorräten)

1 TL Salz

150 ml Vollmilch

1 TL flüssiger Honig

42 gr (1 Würfel) Hefe (Slater nimmt 35 gr frische Hefe. Aber was soll ich mit 7 gr Hefe-Rest anfangen?)

250 ml trockener Cider oder Cidre (wichtig: KEIN Apfelwein. Denn der hat keine Kohlensäure. Und ich vermute, dass die Kohlensäure eine Rolle spielt beim Backen!)

Optional: 1 TL Brotgewürz (1/2 TL Fenchel-, Koriander- und Kümmelsamen sowie 1/2 Anisstern, gut gemörsert)

etwas Wasser zum Dämpfen im Ofen

Mehl für die Arbeitsfläche

Zubehör: Rührschüssel, Töpfchen für die Milch, ggf. Küchenmaschine (ich knete per Hand), bei Bedarf: Gärkörbchen (hält den Laib in Form und gibt ein hübsches Muster), Pizzastein (für knackige Hitze!), Küchentuch zum Abdecken der Schüssel/des Gärkörbchens, Teigschaber

Zubereitungszeit: 20 min für den Teig, 2 Std. ingesamt für das Gehen des Teiges, 25 min Backzeit

So geht’s:

Mehl in die Schüssel sieben und mit dem Salz vermischen (optional: Brotgewürz hinzugeben). Milch im Töpfchen gerade noch handwarm erwärmen (nicht zu heiß!). Honig und Hefe darin auflösen. Zusammen mit dem Cider über das Mehl gießen und gut vermischen. Achtung: Der Teig ist recht feucht!

Jetzt mit den Händen verkneten und ggf. noch etwas Mehl einwirken. Den Teig zu einer glatten Kugel kneten und in die leicht bemehlte Schüssel geben. Tuch darüberlegen und für etwa eine Stunde gehen lassen.

Nach einer Stunde den Teig herausholen und nochmals kneten. Zurück in die Schüssel, Tuch darüber und weitere 30 min gehen lassen.

Backofen auf 240 Grad vorheizen. Ein Pizzastein sorgt für eine knusprige Unterseite. Aber es geht auch ein Backblech mit Backpapier darauf!

Währendessen den Teig ein letztes Mal kneten und in ein gut bemehltes Gärkörbchen setzen (oder wieder in die Schüssel), zudecken, weitere 20-30min ruhen lassen.

Cider Brot Gärkörbchen Rezept Foodblog German Abendbrot

Letzte Ruhephase im Gärkörbchen…

Wenn der Backofen heiß genug ist, den Brotlaib aus dem Gärkörbchen auf den Pizzastein stürzen, eine Tasse Wasser auf den Backofenboden schütten und sofort die Backofentür schließen.

Brot etwa 25-30 min backen, bis es hohl klingt, wenn Du auf den Boden klopfst.

Das Brot gut auskühlen lassen – am besten auf einem Gitter – bevor Du es anschneidest.

Das Cider-Brot hat einen feinen säuerlichen Geschmack, der hervorragend zu deftigem Schnittkäse oder Leberwurst schmeckt. Wenn es nach 2 Tagen nicht mehr ganz frisch ist, kannst Du es wunderbar für ein Sandwich verwenden. Dazu einfach sehr dünne Scheiben abschneiden und im Sandwichmaker mit etwas Schinken und Käse zubereiten. Oder im Toaster aufbacken.

Ich freue mich immer, wenn die ganze Wohnung nach selbstgebackenem Brot riecht. Aber mir sind Zeit- und Stromeinsatz einfach zu aufwendig, um es regelmäßig zu machen. Dazu kommt, dass ich in Fußnähe gleich mehrere gute Bäcker habe, die auch wirklich noch selber backen. Da unterstütze ich lieber die Handwerker, die davon leben. Ab und an mal selber zu backen, werde ich mir aber auch weiterhin gönnen. Nur eben nicht wöchentlich.

Read Full Post »

Christstollen und Früchtebrot aus dem Supermarkt? Muss nicht sein! Es gibt herrliche weihnachtliche Kuchen, die sich ohne viel Aufwand selber machen lassen. Und Du weißt immer, was drin ist! Wie bei meinem feinen Pistazienkuchen mit weihnachtlichem Kardamom!

Ich hab’s ja eigentlich nicht so mit Kuchen. Aber wann, wenn nicht im Advent, soll mir sonst danach sein, mal ein süßes Küchlein zu backen? Außerdem hatte ich noch die köstlichen Pistazien aus Rom von Ariane. Die wollte ich also unbedingt verbacken. Sie sind in meinen Augen eine edle und besondere Zutat, die man für festliche Anlässe verwenden sollte. Perfekt also für meinen weihnachtlichen Pistazienkuchen mit Kardamom!

Mein köstlicher Kuchen reicht eigentlich für eine herkömmliche Kastenform. Allerdings ist das für unseren 2-Personen-Haushalt zu viel, da wir beide keinen süßen Zahn haben. Uns reicht ab und zu mal ein lecker-süßes Häppchen zum Kaffee. Sehen diese kleinen, grünen Schönheiten nicht bezaubernd aus?

Pistazienkuchen Kardamom Rettungsaktion Foodblog German abendbrot

Zutaten für eine Kastenform mit 25cm Länge:

(Die Hälfte der nachstehenden Zutaten reichte uns für 6 Muffins)

Für den Teig:

100 gr Weizenmehl Type 405

100 gr geschälte, grüne und ungesalzene Pistazien (davon jeweils die Hälfte gemahlen und grob gehackt. 4 davon für das Icing zur Seite legen.)

1 gestrichener TL gemahlener grüner Kardamom

1/2 TL Backpulver

1/2 TL Natron

Prise Salz

120ml Buttermilch

1 TL Vanilleessenz

120 gr Butter, zimmerwarm, und etwas Butter für das Fetten der Form

120 gr weißer Zucker

30 gr Vanillezucker (Ich lege immer ausgeschabte Vanilleschoten in ein Schraublas mit Zucker)

2 Eier Größe M

Für das Icing:

4 EL Quark

4 EL Frischkäse

2 EL Puderzucker, gesiebt

4 Pistazien, grob gehackt

Zubehör: Rührschüssel, 2. Schüssel oder tiefen Teller, Handmixer o. Küchenmaschine, Teigschaber, Kastenform (25cm) oder Muffinförmchen, Spritztüte oder Gefrierbeutel

Zubereitungszeit: Vorbereitungszeit ca. 15min , Backzeit ca. 50min

So geht’s:

Ofen auf 180 Grad vorheizen.

Kastenform gut einfetten

Mehl in die 2. Schüssel oder den tiefen Teller sieben. Pistazien (gemahlene und gehackte), Kardamom, Natron, Backpulver und die Prise Salz hinzugeben und gut vermischen.

In der Rührschüssel Butter und Zucker sowie Vanillezucker mit dem Handmixer schaumig schlagen.

Eier hinzugeben und mit dem Mixer vermischen.

Buttermilch und Vanilleessenz hinzugeben.

Jetzt den Inhalt des tiefen Tellers (Mehl etc.) unterheben und gut vermischen, bis alles eine homogene Masse ist.

Den Teig in die gefettete Form geben und auf der mittleren Schiene etwa 50min backen. (Wie lange der Kuchen braucht, bis er fertig ist, hängt auch von Deinem Backofen ab. Mach‘ unbedingt nach den 50min eine Stäbchenprobe, um zu testen, ob noch Teig am Holzstäbchen hängen bleibt. Die Muffins brauchten knapp 15min.)

Form aus dem Ofen nehmen und auf einem Rost abkühlen lassen.

Wenn der Kuchen abgekühlt ist, aus der Form nehmen und komplett auskühlen lassen.

Jetzt die Zutaten für das Icing (außer den Pistazien!) zusammenrühren und den Kuchen damit bestreichen. Alternativ kannst Du die Masse auch in die Spritztüte oder einen Gefrierbeutel geben. Ich habe letzteren verwendet und die Masse in eine Ecke der Tüte gedrückt. Dann habe ich ein kleines Stück der Spitze abgeschnitten und das Icing auf meine Muffins gespritzt.

Zum Schluss mit den gehackten Pistazien garnieren.

Der Kuchen – oder die Muffins – sind wunderbar saftig und schmecken nach edlen, mediterranen Pistazien, die einen Hauch Exotik ins Weihnachtsfest bringen. Dafür sorgen auch die Vanille und der Kardamom.

In Form kleiner Muffins wirkt der Kuchen noch edler. Aber auch als ganz normaler Rührkuchen ist er ein besonderer Genuss für die Adventstafel. Das leuchtende Grün passt super zur Weihnachtsdeko! Wie eine feine Gabe aus dem Morgenland!

Die weihnachtlichen Kuchen sind das Thema des Monats unserer kleinen Rettungstruppe, in der wir Foodblogger Rezepte sammeln, damit Du nicht auf Fertigzeug zurückgreifen musst. Unter dem Hashtag #wirrettenwaszuretten ist findest Du die Rezepte aller bisherigen Aktionen. Die vielen feinen weihnachtlichen Kuchen zum Selbermachen findest Du unter den folgenden Links:

Wir retten was zu retten ist Foodblogger German Abendbrot

giftigeblonde – Schokoladenkuchen mit inneren Werten
Obers trifft Sahne – Beschwipster Früchtekuchen
Prostmahlzeit – Stollen für Ungeduldige
Anna Antonia – Sterntaler-Zupfkuchen
brotbackliebeundmehr – Weihnachtliche Walnuss-Linzertorte mit Cranberry-Füllung
Unser Meating – Lebkuchencupcakes mit Vanillekipferlfrosting
Summsis Hobbyküche – Gewürzkuchen mit Walnüssen
auchwas – Baumkuchen mit Gewürzglasur
Aus Meinem Kochtopf – Weihnachtliche Spekulatius-Orangentorte
Cuisine Violette – Christstollen
Friederike Fliederbaum – pfeffriges Honiggewürzbrot
our food creations – Glühweinkuchen
Schönes + Leben – Fruchtiger Weihnachtskuchen mit Marzipan
Brotwein – Früchtebrot
Dynamite Cakes – Schneeflockentorte mit zimtigen Apfelmus
Barbaras Spielwiese – Linzertorte
The Apricot Lady – Panettone
Viel Spaß beim Lesen, Stöbern, Kommentieren und Nachbacken!

 

Read Full Post »

„Keine Zeit, keine Zeit, keine Zeit!“ Wie der Hase in „Alice im Wunderland“ renne ich durch den Advent und komme zu nichts. Wie gut, dass ich ein paar schnelle indische Rezepte habe und einen prima Link zum perfekten Naan! So wird’s doch noch was mit dem Friday Night Dinner Date!

Die indische Küche schmeckt und tut gut. All die feinen Gewürze kommen ja auch in vielen Weihnachtsleckereien vor: Kardamom, Ingwer, Nelken… Die guten Schmorgerichte beduften die Wohnung stundenlang mit ihrem Aroma. Aber auch wenn es schnell gehen musst, kannst Du indisch genießen!

Hier kommen meine Top 3 Gerichte für den schnellen indischen Genuss:

Chanar Matar Masala – veganes Curry mit Erbsen und Kichererbsen!

Ein günstiges, schnelles Essen, das viele wertvolle Inhaltsstoffe liefert.

Chana Matar Masala indisches Curry Kichererbsen gruene Erbsen Blog German Abendbrot Foodblog

Indischer Gemüsereis mit Vadouvan

Prima für die Resteverwertung, falls vom Vortrag noch Reis übrig ist!

Indischer Gemüsereis

Hausgemachte Samosas

Aus der Kategorie: Wissen, was drin ist!

Samosa Lammfüllung Erbsen Kartoffeln indisch German Abendbrot Foodblog

Richtig köstlich wird ein indisches Essen aber erst mit einem fluffigen Naan dazu:

Naan Brot indisch Foodblog German Abendbrot

Der Teig lässt sich prima vorbereiten, so dass das Backen in der Pfanne dann ganz schnell geht. Das Brot gelingt sogar mir, denn ich habe ein prima Rezept!

Das stammt vom großartigen Blog Caro in the Kitchen und ist absolut gelingsicher! Das Rezept für Caros Naan findest Du hinter diesem Link. Ich habe lediglich noch ein paar gemörserte Gewürze in den Teig gegeben: Fenchel, Koriander und Cumin.

Ihr solltet Caros Blog aber nicht nur wegen des Naans besuchen. Sie hat viele tolle Rezepte, eine schöne Schreibe und wunderhübsche Fotos. Also schnell mal rübersurfen und einen Gruß von mir hinterlassen, ja?

Apropos wunderhübsche Fotos. Ich habe Euch ja versprochen, dass es KEINE bemehlten Patschehändchen bei mir gibt. Aber wenigsten einmal wollte ich auch so ein Foto posten! Voilà!

naan

Habt einen schönen Freitagabend! Wir lesen uns morgen wieder 🙂

Read Full Post »

Aufgemerkt! Am 1. Dezember geht es wieder los:

Das German Abendbrot Dezember-Experiment startet!

Blitschnell einfach Adventskranz German Abendbrot

Was 2014 als „Dezember-Experiment“ begann, geht nun in’s dritte Jahr und bereitet mir (und Dir scheinbar auch) viel Freude!

Die vielen netten Kommentare in den letzten zwei Jahren haben mich nämlich dazu ermutigt, mal wieder einen Monat durchzubloggen…

Ab Donnerstag gibt es hier also täglich was zu lesen:

Gedanken zum zurückliegenden Jahr, Tipps gegen den Weihnachtsstress, Rezepte aus meiner Küche, ein Blick in andere Blogs uvm.

Wenn Du Lust hast, schau doch mal in die Posts der vergangenen beiden Jahre. Einfach rechts unter dem Punkt „Archiv“ den Dezember 2014 oder 2015 aussuchen. Einige der Tipps und Ideen sind auch 2016 noch aktuell…

Aber keine falschen Erwartungen, bitte! Wenn Du mich kennst, weißt Du ja: Es gibt keine lange vorbereiteten Gewinnspiele und keine puderzuckrigen Pattschehändchen, sondern einfach nur jeden Tag ein Türchen zum Öffnen. Ich weiß selbst noch nicht, was sich dahinter versteckt 🙂

Also, bist Du dabei bei meinem neuesten Dezember-Experiment? Ich freu‘ mich auf Dich!

Read Full Post »

Trends machen mich immer etwas kribbelig. Und so genannte Food-Trends erst recht. Bei mir heißt der Foodtruck nach wie vor Imbisswagen, das Hot Dog Roll einfach Brötchen und langsam Geschmortes muss nicht unbedingt „pulled irgendwas“ sein. Aber gegen einen hausgemachten Burger ist deshalb noch lange nichts einzuwenden…

Als Dorfkind der späten 70er und 80er bin ich auch ohne McDonald’s und Burger King großgeworden. In der nächst größeren Stadt gab es ein Lokal der Kette „Wendy’s“. Da war ich aber nie drin. Burger wurden nämlich im Hause German Abendbrot schon immer selbst gemacht. Lange, bevor es dieses Internet oder gar Food-Trucks und Gedöns gab. Ok, die Brötchen waren vom Bäcker des Vertrauens (andere gab’s ja gar nicht!) gekauft. Aber die Frikadellen (ey, das nannten wir nicht Patties!) waren homemade hausgemacht, Gurken, Tomaten und Salatblätter kamen gerne mal aus Omas Garten und über den Zuckergehalt von Ketchup sprach damals sowieso kein Mensch. Überlebt hab ich’s trotzdem.

Auch heute noch liebe ich Hackfleisch-Buletten Fleischpflanzerl Frikadellen und gut belegte saftige Brötchen. Dank des Wunderteig-Rezepts von Stevan Paul lassen sich nicht nur köstliche Hot-Dog-Brötchen (Rolls, my ass!) und Sandwich-Toast machen, sondern auch gigantische Burger-Brötchen (Wer hat da gerade Buns gesagt??):

Burger Brötchen Buns hausgemacht Foodblog German Abendbrot

Die Brötchen sind wunderbar knusprig, innen fluffig und sowas von gelingsicher, dass sogar ich Teig-DAU mit ihnen zurechtkomme. Alleine dafür möchte ich Stevan Paul knutschen!

Aber so ein Burger ist ja nur so gut wie die Summe seiner Einzelteile. Und weil es sich für 2 Leute kaum lohnt, wurde im elterlichen Garten gegrillt – es gab also ordentlich was druff auf’s Brötchen.

Das Schöne: Ganz viele der Bestandteile findest Du schon hier im Blog und kannst gleich loslegen. Na, wie klingt das?

Burger hausgemacht German Abendbrot

Meine Damen und Herren, Sie sehen The Oriental Meatpacker: Hausgemachtes und knusprig angeröstetes Burger Bun Brötchen (!), asiatisch eingelegter Choi Sum, saftiges Patty Frikadelle vom Rind, eifreie Mayonnaise mit Curry verfeinert, Johannisbeerchutney statt Ketchup, eine Scheibe Raclette-Käse sowie karamellisierte Zwiebeln. Ein herrliches Teamwork von 4 begeisterten Hamburger-Hausgemacht-Essern!

Na, wie klingt das? Ich finde, das ist ein super feiner Burger!

Für die Brötchen, den Choi Sum, die Mayonnaise und das Chutney habe ich Dir die Rezepte schon verlinkt. Sie machen unseren Meatpacker so richtig schön orientalisch-exotisch!

Das Hackfleisch (reines Rind mit Fettanteil von 20%, damit es nicht trocken wird oder gar auf dem Grill zerfällt!) habe ich mit Salz, Tellycherry Pepper, getrocknetem Oregano, 1 kleinen feingehackten Zwiebel und einer Prise Chiliflocken gewürzt. Wir hatten für 4 Personen 1 kg Fleisch auf insgesamt 8 Buns. Die Patties waren medium gegrillt, so dass sie innen noch schön rosa waren. Achtung! Der Grill muss richtig heiß sein, damit die Fleischpflanzerl sich gut vom Rost lösen lassen. Lass ihnen Zeit. Sie brauchen von jeder Seite – je nach Größe und Hitze – 2-4 Minuten.

Die Zwiebeln schneidest Du einfach in feine Ringe und gibst sie mit etwas Butter in die Pfanne. Dazu dann brauner Zucker und so lange auf mittlerer Hitze garen, bis sie weich, braun und klebrig sind. Achtung! Die sind höllisch heiß und neigen dazu anzubrennen. Also dabei bleiben!

Der Käse war ein Raclette-Käse meines Lieblingskäsehändlers, der Bergkäse-Station in Wiesbaden. Er kam noch auf dem Grill auf das fast gare Patty, damit er schön verlaufen konnte. Dann sofort servieren!

Weitere Beilagen: sonnengereifte Gartentomaten, Salatgurke in Scheiben und Kopfsalat-Blätter für ein bisschen Frische.

Was micht an hausgemachten Burgern einfach umhaut, sind die verschiedenen Konsistenzen gepaart mit dem guten Gewissen, dass man keinen Convenience-Mist zu sich nimmt!

Zugegeben, etwas aufwendiger als der Gang ins Burger-Restaurant. Aber im Team macht die Vorbereitung doppelt Spaß und wo gibt es sonst eine so geniale Kombi aus cremiger Mayonnaise (hausgemacht schlägt hier einfach JEDE Tube!), dem säuerlich-fruchtigen Johannisbeerchutney und scharfem Choi Sum. Dazu ein perfekt gegrilltes, saftiges Frikadellchen und die knusprigen Brötchen getoppt von klebrig-süßen Zwiebeln – gegen so einen Trend lässt sich nichts sagen!

Guten Appetit!

Read Full Post »

Unser Rettungstrupp ist unterwegs und bietet wieder leicht nachzukochende Alternativen zu Convenience-Food und Fertigtüten. Diesmal: Brot & Brötchen!

Wie auch in den letzten Monaten (meine Beiträge findest Du hier) geht es im Juni darum, unseren Lesern Alternativen zu Fertiggerichten, Tütchen und Abgepacktem aufzuzeigen. Das Thema heute heißt: Brot & Brötchen.

14032_1587554494807988_8376197270099437244_n

Da ich aber mit guten Bäckern in der Umgebung gesegnet bin, gerne gutes Handwerk unterstütze und gar nicht gerne backe, habe ich mir diesen Monat eine Hilfe ins Haus geholt.

Vielmehr: Eine Gast-Bloggerin! Herzlich willkommen, Henriette von Lanis Leckerecke

Henriette bloggt seit 2013 und hat einen dieser Blogs, wie ich sie liebe: authentisch, persönlich, ohne schnickischnacki. Besonders interessant finde ich ihre Beiträge zu den Tüteninhalten, die sie sich bei der örtlichen „Tafel“ holt. Welche Produkte verschenkt sie weiter? Welche haben ihrer Familie, bestehend aus Freund und zwei kleinen Kindern (5 + 2), geschmeckt? Wie macht man aus wenig viel?

Das alles ist launig beschrieben, bodenständig fotografiert und äußerst appetitanregend. Gerade haben es mir das schnelle Omelette und das Bauernfrühstück aus der „Juni-Tafeltüte“ angetan…

Aber jetzt überlasse ich Henriette das Wort:

Hallo Ihr lieben Leser von GermanAbendbrot. Überrascht, dass heute hier nicht Julia schreibt? Ich erzähle Euch mal wie es dazu gekommen ist.

Ich liebe es Brot und Brötchen zu backen. Eines der beliebtesten Gerichte in meinem Blog sind z. B. die Krabbelgruppenbrötchen und auch das einfache Weizenmischbrot aus dem Topf erfreut sich recht großer Beliebtheit.

Regelmäßig rege ich mich über die Backtheken in Supermärkten und Discountern auf, denn das was hier verkauft wird, hat mit der deutschen Brotbacktradition überhaupt nichts zu tun. Fertige Rohlinge die in Österreich, Polen, Ungarn und wer weiß wo noch produziert werden, mit seltsamen Zusatzstoffen behandelt sind, damit sie trotz Lagerung gut aussehen nach dem Aufbacken und überhaupt. Habt Ihr mal an diesem „Billigbrot“ gerochen? Ich finde es riecht immer irgendwie muffig – egal ob frisch oder 2 Tage alt (wobei es im Laufe der Zeit immer schlimmer wird…).

Da ich nicht als Einzige diese Einstellung vertrete, ist „Brot und Brötchen“ das aktuelle Thema der Rettungstruppe. Und ich stand vor dem Problem – was soll ich denn nun verbloggen?? Einerseits war da ein wirklich super Toastbrot, das in den Blog soll und dann hab ich noch ein ganz wundervolles Brot mit Kartoffelbrei und Möhrenraspel auf Lager. Die Lösung war dann ganz einfach – ein Brot gibt es bei mir und das andere landet bei jemandem als Gastbeitrag. Und Julia hat halt als erste HIEEEEEEEEEEER gerufen *g*. Ihr bekommt nun also:

Ein feines Toastbrot zum Selberbacken!

Toastbrot

Toastbrot ist bei uns immer so eine Sache. Da muss ich mich meist der Familie beugen und das doofe Super Sandwich kaufen, weil das ist ja so schön leicht und fluffig und naja *seufz*. Meine bisherigen Versuche selbst Toast zu backen waren nicht sonderlich erfolgreich, ich musste es letztlich nahezu allein aufessen…

Mein letzter Versuch war nun der Wunderteig von Stevan Paul. Sein hochgelobtes Buch „Auf die Hand“ (in dem der Wunderteig auch drin ist) hat es zwar noch immer nicht in mein Kochbuchregal geschafft, aber irgendwann… Glücklicherweise ist der Wunderteig so gut, dass er auch diverse Male bereits verbloggt wurde. (Anmerkung von Julia: Ich habe mit dem Teig diese Hot Dog Brötchen gemacht. Himmlisch!)

Für 1 Toastbrot (für eine normale Kastenform)

450 g Mehl T 405

50 g Maisgrieß oder Maismehl

50 ml Milch

40 g Zucker

½ Würfel frische Hefe

2 Eier

80 g Butter

5 g Salz

Außerdem 1 Eigelb und 1 EL Sahne

Das Mehl in einer Schüssel mit dem Maisgrieß/Maismehl vermischen. Die (wenn möglich zimmerwarme) Milch mit 150 ml lauwarmem Wasser und dem Zucker verrühren. Die Hefe hineinbröckeln und mit einem Schneebesen solange rühren, bis die Hefe sich aufgelöst hat.

In das Mehl eine Mulde drücken, die Flüssigkeit hineingeben und mit ein wenig Mehl verrühren. Dann von beiden Seiten mit Mehl bedecken, mit einem Tuch bedecken und für 30 Minuten gehen lassen. Eier und Butter aus dem Kühlschrank nehmen.

Die Eier, die Butter (in kleinen Stückchen) und das Salz in die Schüssel geben und alles in ca. 5 Minuten zu einem glatten Teig verkneten (am besten mit einer Küchenmaschine, alternativ mit den Knethaken des Handrührers). Mit bemehlten Händen eine Kugel formen und noch einmal 30 Minuten gehen lassen.

Die Kastenform mit Butter einfetten und mit Mehl ausstreuen. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche in 6 etwa gleich große Portionen teilen. Aus jeder Portion eine Kugel formen und die Kugeln hintereinander in die vorbereitete Kastenform setzen. Den Backofen auf 180°C vorheizen und die mit einem Tuch abgedeckte Form noch einmal ca. 30 Minuten in Ruhe lassen.

Eigelb und Sahne verrühren, den Teig damit bestreichen und auf der 2. Schiene von unten etwa 45 Minuten backen. Zum Ende hin vielleicht mit Alufolie abdecken, es wird oben recht dunkel.

Das Toastbrot mit einem scharfen Messer aus der Form lösen und vollständig abkühlen lassen vorm anschneiden (ansonsten ist es viel zu weich und lässt sich nicht herunterschneiden).

Ich gebe zu, das ist deutlich mehr Aufwand als „rein in den Supermarkt, Sandwich in den Wagen, bezahlen“. Aber bei diesem Toastbrot weiß man was drin ist und es schmeckt wirklich gut. Nicht zu süß, nicht zu salzig und trotzdem locker fluffig! Ich würde sagen, probiert es einfach mal aus, denn dieses Brot haben sogar Kinder und Mann hier gegessen (und einen Teil hatte ich sogar zur polnischen Oma mitgenommen, die es ebenfalls total lecker fand). (Anmerkung von Julia: Polnische Omas haben IMMER recht!)

 

Herzlichen Dank an Henriette

…für das wunderschöne Toastbrot! Weitere Rezepte zum Nachbacken findest Du heute bei den anderen Foodbloggern unserer Rettungstruppe (s.u.).

Hast Du noch eine Idee, was wir unbedingt mal „retten“ sollten?

Paprika meets Kardamom: Naan aus der Pfanne
magentratzerl: Pletzl 
Giftigeblonde – Bierbrot
Summsis Hobbyküche – Baguette 
Was du nicht kennst… – No Knead Bread
Dynamite Cakes – Focaccia mit roten Zwiebeln
brotbackliebeundmehr – Karottenbrot mit Kürbiskernen 
Kochen mit Herzchen – Niederrheinischer Butterstuten 
Anna Antonia – Pain au Chocolat 
Cuisine Violette – Vollkorntoast mit Emmer-Mehl 
Prostmahlzeit – Hanfbrot 
Food for Angels and Devils – (ein)genetztes Brot 
Feinschmeckerle.de – Kieler Semmeln
Das Mädel vom Land – Kammutbrot
Meins! Mit Liebe selbstgemacht – Pide
Obers trifft Sahne – Walnuss-Bier-Brot
Fliederbaum – Dinkel-Erdmandel-Brot

 

 

Read Full Post »

Older Posts »

%d Bloggern gefällt das: