Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Hoisin-Sauce’

Zugegeben: Für die asiatische Küche brauchst Du einige Basic-Zutaten. Die meisten bekommst Du im Asia-Laden. Aber es lohnt sich auch, das ein oder andere selbst zu machen. Deshalb gibt es heute mein Rezept für köstliche Hoisin-Sauce, die vielen asiatischen Gerichten erst den richtigen Kick gibt.

Ob auf den kleinen Pfannkuchen zur Peking-Ente, als Fleisch-Marinade oder für den finalen Kick Deines Wok-Gerichts: Hoisin-Sauce hat ein fruchtig-herbes, süß-saures Aroma, das nur ganz schwer mit anderen Produkten zu ersetzen ist. Es gibt sie natürlich im Asia-Laden für relativ kleines Geld zu kaufen. Das ist dann das gleiche Produkt, das auch beim China-Imbiß auf dem Tisch steht. Aber wenn wir mal kurz einen Blick auf die Zutatenliste werfen wollen:

Wasser, Zucker, Sojabohnenpaste 12% (Sojabohnen, Weizenmehl, Salz, Wasser, Zucker, Geschmacksverstärker: Mononatriumglutamat E621, Konservierungsstoff: Natriumbenzoat E211), Salz, Branntweinessig, Maismehl, Knoblauch, Farbstoff: Zuckerkulör E150, Sesamöl, Sternanis, Konservierungsstoff: Kaliumsorbat E202

Ich vermeide Mononatriumglutamat so gut ich kann. Denn mir leuchtet nicht ein, warum ich ein Gericht aus guten Produkten (Bio-Gemüse, Fleisch von artgerecht gehaltenen Tieren usw.) mit Geschmacksverstärker pimpen soll. Zumal jeder Mensch anders auf Glutamat reagiert und ich meine Gäste keinesfalls in eine missliche Lage bringen will.

Hoisin Sauce selbstgemacht Rezept Foodblog German Abendbrot

Deswegen habe ich meine Hoisin-Sauce selbst hergestellt. Das ging verblüffend einfach und Du kannst selbst entscheiden, wie intensiv oder wie scharf Du sie haben möchtest. Das Gute dabei: Du weißt genau, was drin ist!

Rezept und Zutaten für etwa 300ml hausgemachte Hoisin-Sauce:

180 gr fermentierte, gesalzene schwarze Bohnen (Asia-Laden)

1 Knoblauchzehe

1 EL Sesamöl

1 scharfe, rote Chili-Schote (Vogelaugenchili), entkernt

3 EL Pflaumenmus (im Spätsommer kannst Du auch frische Pflaumen nehmen. Dann brauchst Du aber mehr Zucker!)

2 EL Reisessig

2 EL Sojasauce

6 EL brauner Zucker

4 EL Wasser (oder ggf. etwas mehr)

Zubehör: Wok oder Topf, Sieb, Pürierstab, Gefäß zum Pürieren, sterilisiertes Schraubglas

Zubereitungszeit: 20 min

So geht’s:

Fermentierte Bohnen in ein Sieb geben und unter Wasser abspülen.

In das Pürier-Gefäß geben und vermischt mit etwas Wasser zu einer Paste pürieren. Die Konsistenz kann ruhig etwas flüssiger sein.

Knoblauch und Chili fein hacken.

Das Sesamöl im Wok erhitzen. Knoblauch und Chili darin anbraten.

Bohnenpaste dazugeben und aufkochen lassen.

Jetzt die restlichen Zutaten in die Sauce geben und einköcheln lassen, bis die Hoisin-Sauce sämig ist wie Ketchup.

Falls Du magst, pürierst Du am Ende noch mal alles, damit auch Knoblauch und Chilischote fein zerkleinert sind.

Abschmecken nicht vergessen! Möchtest Du noch etwas Schärfe? Lieber weniger Säure? Oder mehr Süße? Dann kannst Du mit Chilipulver, Reisessig oder braunem Zucker nachjustieren.

Hier noch ein paar kleine Tipps:

  • Gutes Pflaumenmus ist wirklich wichtig! Die herbe Fruchtigkeit gehört unbedingt zur Hoisin-Sauce. In der Saison kannst Du natürlich auch frische Pflaumen verwenden. Bedenke aber, dass die wässriger sind und mehr Zucker benötigen.
  • Mach‘ die Hoisin-Sauce nicht zu scharf! Wenn Du unsicher bist, lass die Vogelaugenchili weg und arbeite beim Abschmecken vorsichtig mit Chilipulver. Wenn die Sauce zu scharf ist, bekommst Du das nur schwer wieder weg.
  • Hoisin-Sauce schmeckt kalt anders als heiß. Deshalb gib für das Abschmecken einen Klecks Sauce auf eine kalte Untertasse.
  • Füll Deine Sauce noch heiß in ein sterilisiertes Schraubglas bis unter den Rand. Dreh‘ es zu und lass es abkühlen, bevor Du es in den Kühlschrank stellst.
  • Dank‘ des Zuckers hält sich die Sauce einige Zeit. Aber da die Konservierungsstoffe fehlen, solltest Du sie zügig aufbrauchen.
  • Hoisin-Sauce kannst Du für viele Wok-Gerichte aber auch als Basis für eine BBQ-Marinade verwenden.
  • Ein Klassiker ist Chicken Kung Pao, das in den USA zu einem typischen China-Imbiss-Gericht geworden ist und mit ordentlich Hoisin-Sauce daher kommt. Meine Variante Gong Bao Ji Ding, die mehr Szechuan-Style ist, findest Du hier.

Am Freitag gibt es dann hier noch ein weiteres schnelles Gericht aus dem Wok, für das Du Deine hausgemachte Hoisin-Sauce verwenden kannst!

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: