Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘weinrallye’

Das heutige Friday Night Dinner Date ist ein etwas ungewöhnliches. Denn heute haben Wein und Prosa ein Date miteinander. Die Weinrallye #88 widmet sich nämlich diesem Thema. Da kann ein Buchjunkie wie ich natürlich nicht dran vorbei. Cheers!

Am letzten Freitag eines Monat widmen sich Blogger in der Weinrallye einem bestimmten Thema. Ausgerichtet wird die Rallye diesen Monat von Victoria. In ihrem Blog Wein-Reich sammelt sie abschließend alle heute erschienenen Beiträge in einer Zusammenfassung. Ich bin schon neugierig, was alles zusammengetragen wird!

Wein und Prosa… Das finde ich gar nicht so einfach, wie es auf den ersten Blick erscheint. Im Sommer lese (und trinke!) ich ganz anders als im Winter.

Klassische Sommerlektüre ist für mich beispielsweise Ernest Hemingway. Kurze, präzise Sätze. Bloß nicht überanstrengen! Exotische Schauplätze und der Kampf Mann vs. Natur. Da hört man während des Lesens doch förmlich die Eiswürfel im Glas klirren! Hemingway passt also zum Sommer wie ein eisgekühlter Mojito oder den Gentleman unter den Drinks, einen Old Fashioned. Beides (Autor und Drink) kann man bestens in kurzes Hosen in einer lauen Sommernacht auf der Terrasse genießen.

Mein all-time-favourite Thomas Mann dagegen ist klassische Winterlektüre. Wenn man weiß, dass der Lübecker Kaufmannssohn Zeit seines Schaffens diszipliniert wie ein Uhrwerk mit steifem Kragen und Pomade im Haar den Vormittag am Schreibtisch verbrachte, um an seinen ellenlangen Sätzen zu schrauben, dann kann man doch nicht in kurzen Hosen im Liegestuhlt fläzend diesen Texten entgegentreten. Also, bitte, aufrecht hinsetzen, einen Tee – etwa einen Darjeeling First Flush – einschenken und hoch konzentriert lesen!

Stephen King, den ich gerade neu entdecke, ist so gruselig, dass ich mir am liebsten eine gemütliche heiße Schokolade dazu einschenke. Gerne mit einem Schuß Single Malt Whisky. Damit mich all die Untoten unter der Decke nicht finden, weil ich nämlich selig schlafe…

Die Short Stories von Alice Munro, der Nobelpreisträgerin dagegen, sind so brillant und wunderschön, dass ich sie mit einem Glas Champagner oder guten Winzersekts feiern möchte. Ein Hoch auf die Grande Dame der Kurzgeschichten!

Aber von Wein war hier jetzt bisher immer noch nicht die Rede… Dann muss ich das jetzt anders aufziehen! In meiner Facebook-Gruppe “Bookaholics” habe ich neulich eine Top-10-Liste meiner absoluten Lieblingsbücher aller Zeiten posten müssen. Und da Ihr Euch zu meinem 5. Blog-Geburtstag mehr Lektüretipps gewünscht habt, bekommt Ihr diese Liste hier jetzt auch zu sehen – zusammen mit Weinen, die ich Euch dazu empfehlen möchte!

10521913_10205170382681950_5395699113391606109_n

Los geht es chronologisch:

1) James Krüss: “Der Leuchtturm auf den Hummerklippen”. Eines meiner absoluten Favoriten als Kind – und auch später noch. Der kleine Helgoländer “Boy” wird in die Ferien zum Leuchtturmwärter Johann geschickt. Die beiden freunden sich an und erzählen sich Geschichten, drechseln Gedichte, treffen auf Klabautermänner und vorbeifahrende Schiffe… Insgesamt gibt es 6 Hummerklippen-Bände. Alle voller Phantasie, Fabulierfreude und Sprachwitz. Wer mit diesem Buch die Liebe zu Geschichten und zur Literatur nicht entdeckt, bei dem wird es dann wohl auch nix mehr… Mein Lieblingsgedicht von Krüss hat natürlich auch etwas mit Sprache zu tun: Der Zauberer Korinthe. Fängt so an:
Es lebte einst der Zauberer
Kori, Kora, Korinthe.
Der saß in einem Tintenfass
Und zauberte mit Tinte.
Wenn jemand damit Briefe schrieb
Und schmi und schma und schmollte,
Dann schrieb er etwas anderes
Als was er schreiben wollte. (…)
Hummerklippen, Hummer, Fisch, Meeresfrüchte: Ein frischer deutscher Chardonnay ist perfekt!
2) Heinrich Böll: “Billard um halb zehn”. Mit 14 entdeckte ich Heinrich Böll und liebe ihn noch heute. Eigentlich in erster Linie seine Essays und Erzählungen. Von den Romanen ist mir dieser in Erinnerung geblieben. Vordergründig geht es um eine Familiengeschichte, die anlässlich des 80. Geburtstages des Patriarchen und Architekten Heinrich Fähmel erzählt wird. Natürlich wird Böll aber auch politisch und verknüpft die Familiengeschichte mit der Politik der vergangenen Jahrzehnte. Da der Roman in den 50ern spielt, ist natürlich die jüngste Geschichte im Fokus. Dabei wird Böll nie platt – aber schonungslos. Zu recht hat der Kölner Autor 1972 den Literaturnobelpreis erhalten. Dabei war er stets ein Autor seiner Zeit, so dass seine Texte heute nicht wegen ihrer literarischen Qualität zu lesen sein sollten, sondern als Dokumente der jungen Bundesrepublik. Die klare Sprache bringt das Beobachtete dabei immer auf den Punkt. Als Teenager habe ich immer gedacht: “Ja, genau so muss man das ausdrücken!”. Weshalb mir “Billard…” von allen gelesenen Bölls im Kopf geblieben ist? Heinrich Fähmel frühstückt seit seinen Anfängen als junger Architekt immer das gleiche Frühstück in einem Kölner Hotel. Irgendwann fällt der Satz: “…auch wenn es ihm längst nicht mehr schmeckte.” Ein Gefangener seiner Routine also. Ein sehr starkes Bild. Böll sollte wieder gelesen werden.
Böll, der Anwalt der kleinen Leute und Kölner Nationalheiliger. Sorry, aber dazu passt nur ein Bier! Muss ja kein Kölsch sein…
3) Charles Dickens: “Weihnachtsgeschichte”. Ihr kennt sicher alle die Story um den Geizkragen Ebenezer Scrooge, der durch drei Geister von seinem Hass auf Weihnachten kuriert wird und fortan als Wohltäter und Weihnachtsfan weiterlebt. Kaum ein Buch wurde so oft adaptiert, verfilmt, umgeschrieben. Ob Die Simpsons oder Roseanne – kaum eine Sitcom kommt ohne Scrooge-Folge aus. Die Idee ist aber auch brillant. Und dabei verliert Dickens nie die Lust an der Sprache aus den Augen. Wie er die Figuren und ihre Stadt beschreibt! Das eisige, arme London der Familie Cratchit, den Geiz von Scrooge, der trotz all seines Reichtums in einer ärmlichen Behausung wohnt, die Großzügigkeit seines ehemaligen Lehrmeisters Fezziwig, der Weihnachten zu feiern versteht wie kein Zweiter… Für mich gehört das Buch zum Advent wie Ben Hur zu Ostern. Aber jetzt im Sommer kann ich Euch Oliver Twist oder David Copperfield empfehlen. Spannend, brüllend komisch, klug und sozialkritisch. Und immer eine Inspiration für nachfolgende Künstler. Wusstet Ihr, dass der Bandname Uriah Heep auf einen Charakter von Dickens zurückgeht?
Engländer und Wein. Naja… Aber weil Winter ist, wenn wir Dickens Weihnachtsgeschichte lesen, passt ein Glühwein dazu (also, für uns Hessen natürlich ein heißer Ebbelwoi!).
4) R. L. Stevenson: “Die Schatzinsel”. Piraten, Galgenstricke, Holzbein, Papagei, Dublonen, Schatz, Insel, Schatzkarte, Segelschiff, Meuterei, Schiffsjunge, Smutje… Die Schatzinsel hat alles, was eine Piratengeschichte braucht. Und alles, was in unzähligen Filmen und Büchern adaptiert wurde. Oder was glaubt Ihr, woher Disney all die Ideen für “Fluch der Karibik” hatte? Die Schatzinsel ist die Blaupause für alle Piratengeschichten und eines der besten Bücher überhaupt. Spannend, witzig, voller skurriler Figuren. Ob als Buch, Comic, Hörbuch oder TV-Mehrteiler – wer nicht mitfiebert mit Jim Hawkins und der Crew rund um Long John Silver, der hat nie davon geträumt auf einem großen Segelschiff auf Abenteuerfahrt zu gehen. Meine Lieblingsstelle? Wenn Ben Gunn, der vor Jahren auf Captain Flints Insel ausgesetzt wurde, erstmals wieder auf Menschen trifft und fragt: “Habt Ihr vielleicht ein Stück Käse bei Euch?”
Piraten trinken doch eigentlich nur Rum. Aber auch Portwein war damals sehr populär. Süß, schwer und auch auf langen Seefahrten haltbar. Cheers!
5) John Irving: “Die wilde Geschichte vom Wassertrinker”. Als Abiturient habe ich dann John Irving für mich entdeckt. Erst den Garp, dann alle anderen Romane. Und immer noch warte ich händeringend auf den nächsten Roman – auch wenn die letzten nicht mehr ganz so bestechend waren, finde ich. Mein Favorit war über Jahre der “Wassertrinker”. Warum? Weil ich Skandinavistik studiert habe und mich totlachen konnte über die sehr freien Übersetzungen aus dem “Altniedernordischen” des Protagonisten. Da er der einzige Experte des Dialektes ist, kann er vogelwild übersetzen, ohne dass jemandem Fehler auffielen. Diesen Mut zur Lücke habe ich im Studium oft übernommen. Ansonsten geht es wie so häufig bei Irving um glückliche und weniger glückliche Beziehungen, um Bären, Österreicher und Schriftsteller. Ach, würde er doch auch endlich den Literaturnobelpreis bekommen!
Wassertrinker? Wasser, natürlich! Oder, weil Irving einer meiner absoluten Lieblinge ist, ein Lieblingswein: Ein Sangiovese aus der Toskana!
6) Victor Hugo: “Der Glöckner von Notre Dame”. Vergesst bitte den Film mit Anthony Quinn oder gar die Disney-Version. Ganz zu schweigen vom Musical. Lest auch bitte “Die Elenden” statt Euch “Les Miserables” anzutun! Denn die Sprachgewalt von Hugo haut einen aus den Latschen. Wegen Hugo würde ich sofort anfangen Französisch zu lernen, um ihn im Original zu lesen. Klar geht es beim Glöckner um den missgestalteten Quasimodo und die Zigeunerin Esmeralda. Aber der Roman malt eben ein pralles, buntes Bild des mittelalterlichen Paris, das vor Dreck starrt und ein Mikrokosmos aus Adel, Klerus und Armen, Bettlern, Huren, Dieben ist. Dabei wird Notre Dame und der Domplatz zum Sinnbild der Gesellschaft. Quasimodo spielt natürlich auch eine Rolle – aber das Buch ist so viel mehr als die Geschichte eines Krüppels. Zum nächsten Paris-Urlaub unbedingt mitnehmen! (DAS ist ein historischer Roman. Und nicht der Schmarrn von Iny Lorenz & Co.!)
Oh, wir sind endlich in Frankreich! Das ruft nach einem Sauvignon Blanc von der Loire, meiner Lieblingstraube aus meiner Lieblingstraubenanbauregion! Vive la France!
7) Thomas Mann: “Erzählungen”. Ach, was soll man zu Thomas Mann noch sagen? Ein (Wort-)Zauberer, der Zeit seines Lebens zerrissen war zwischen seiner kaufmännischen Familie aus Lübeck und der künstlerisch veranlagten Mutter aus Brasilien, zwischen Kaufmannsberuf und Avantgarde, zwischen Lübeck und München, später dann Kalifornien, zwischen seiner Familie und seiner Homosexualität… Diese Zerrissenheit war immer auch Thema seiner Bücher. Dabei geben die Erzählungen den besten Einblick in das Werk. Ihr müsst nicht mit dem “Zauberberg” beginnen. Tonio Kröger, Tod in Venedig, Mario und der Zauberer – alles Novellen, die man auch mal an einem Wochenende lesen kann. Dabei empfiehlt sich eine Sammlung, wie S. Fischer sie vor Jahren herausgebracht hat. Denn wer die Erzählungen chronologisch liest, erfährt über Mann mehr als durch die (brillante) Biographie von Klaus Harprecht. Mein All-time-Favourite ist übrigens “Der Bajazzo” – die Erzählung über einen klassischen Dilettanten, der weder richtig arbeiten noch wirklich künstlerisch tätig sein kann. Statt z.B. selbst zu schreiben, genügt es ihm “gute und feingeschriebene Romane zu lesen, ins Theater zu gehen, ein wenig Musik zu machen”. Lasst Euch den Satz mal auf der Zunge zergehen: “Aber ich bin ein Mensch von Erziehung, ich trage saubere Wäsche und einen heilen Anzug, und ich finde schlechterdings keine Lust darin, mit ungepflegten jungen Leuten an absinthklebrigen Tischen anarchistische Gespräche zu führen.” Ja, der Thommy, auch im kalifornischen Exil setze er sich nicht zu den anderen Exilanten, sondern blieb lieber mit steifem Kragen und Fliege am Schreibtisch sitzen, wo er penibel an jedem Satz schraubte. Noch ein Literaturnobelpreisträger in meiner Liste. Und für mich der allergrößte deutschsprachige Autor!
Ach, Thommy, wie unglücklich musst Du im Exil in Kalifornien gewesen sein. All die Sonne und die nackten, eingeölten Körper. Und Du mit Deiner Lübecker Krämerseele und Deiner versteckten Homosexualität. Armer Thommy. Schieb mal Dein Glas rüber. Bekommst einen Cabernet Sauvignon aus Kalifornien!
8) John Steinbeck: “Die Früchte des Zorns”. Auch ein Platzhalter für viele Werke Steinbecks (ich verkneife mir jetzt den Hinweis auf den Literaturnobel… Ach, Ihr wisst schon!). Sozialkritisch ist Steinbeck immer. Die armen Wanderarbeiter, die Tagelöhner und Ausgebeuteten passen so gar nicht zum American Dream über “vom Tellerwäscher zum Millionär”. Stattdessen beobachtet er das Heer jener, die am Reichtum der Nation zwar mitarbeiten aber nicht von ihm profitieren. Ich mag den Naturalismus in der Literatur sehr (geht’s Euch auch so? Dann lest bitte auch Emile Zolas “Germinal”!). Wenn Steinbeck etwa mikroskopisch beschreibt, wie ein Holzhaus langsam verfällt, nachdem die Arbeiter weitergezogen sind. Da wird das Haus lebendig und zum Symbol des Verfalls. Wenig ist mir dermaßen im Gedächtnis geblieben wie dieses Kapitel (vergleichbar mit dem Kapitel in “Germinal” als Zola die Gedanken eines Grubenpferdes darstellt, das sich nur noch vage an den Geruch von Heu und das Gefühl der Sonne erinnert, während es unter Tage die Kohlewagen zieht. Herzzerreißend und wunderschön!). Ach, und falls Ihr Springsteen-Fans seid: Der Albumtitel “The Ghost of Tom Joad” bezieht sich auf Früchte des Zorns. Das TIME-Magazine hat FdZ zu den 100 besten Romanen des 20. Jahrhunderts gewählt. Zu Recht!
Im Original “Grapes of Wrath” – also Trauben des Zorns! Die müssen kräftig und mit Rumms daherkommen. Wie dieser südaustralische Shiraz. Ein Wein für Kerle!
9) Alice Munro: “Erzählungen”. Die erste Frau in meiner Liste! Hurrah! Ist keine Absicht. Und wieder eine englischsprachige Autorin. Wieder eine, die (ausschließlich) Erzählungen schreibt. Und noch eine Literaturnobelpreisträgerin (das ist KEINE Absicht!). Munro schreibt Erzählungen, die mehr beinhalten als manch ein Roman. Fast immer geht es um Frauen, die aus ihrer Rolle ausbrechen oder ausbrechen wollen, die gefangen sind in einer Situation, einer Ehe, einer Krankheit. Ganz sachte und ohne großen Paukenschlag stiehlt sich Munro ins Herz ihrer Leser. Denn wir können uns mit den Protagonisten identifizieren oder kennen jemanden, der in einer ähnlichen Situation ist. Dabei wird sie aber auch gerne mal böse oder komisch. Etwa wenn die Ehefrau eines Mannes, der sich – wie beide beschlossen hatten – wegen einer tödlichen Krankheit selbst das Leben nimmt, so zornig darüber ist, dass er ihr keinen Abschiedsbrief hinterlassen hat, dass sie zur Strafe seine Asche an der Straßenkreuzung verstreut. Ob Mädchen, junge Frauen, Ehefrauen, Mütter, demenzkranke alte Frauen – Munro entwickelt jede Figur ganz individuell und so, dass sie uns schon nach wenigen Seiten ganz nahe ist. Zauberhaft!
Sekt! Champagner! Sag ich doch. Guck mal oben. Da findest Du den Link…
10) Chimamanda Ngozi Adichie: “Americanah”. Die junge Ifemelu aus Nigeria entstammt der wohlhabenden Mittelschicht ihres Landes. Erst als sie in die USA geht zum Studieren wird ihr bewusst, dass sie schwarz ist. Das ist natürlich gar kein Thema in Nigeria. In Amerika schon. Dabei weigert sie sich, sich als unterdrückte Nachfahrin von Sklaven zu betrachten. Denn das ist sie ja gar nicht. Ihr Jugendfreund Obinze geht derweil als illegaler Einwanderer nach London. Jahre später treffen sie sich in Lagos wieder. Und tragen beide ihre Erfahrungen und Enttäuschungen mit sich herum. Ifemelu wird als die “Americanah” gesehen, die sie nie sein wollte. Ebenso wenig wie sie in den USA ausschließlich als Schwarze wahrgenommen werden wollte. Die Autorin hat mir eine ganz neue Perspektive auf Afrika geliefert. Keine Betroffenheitsliteratur. Keine Wüstenblumen-Massai-Geschichte, sondern die Story einer modernen, selbstbewussten, erfolgreichen Frau zwischen den Welten. Alleine wie sie die Prozedur des Haareglättens bei Ifemelu beschreibt und warum sie sich dann wieder für krauses Haar und afrikanische Frisuren entscheidet, verrät mehr über das junge Afrika als Weltspiegel und FAZ zusammen. Leider hat S. Fischer nicht auf die Übersetzung geachtet. Es gibt ein paar wirklich unschöne Fehler. Das macht den Roman aber nicht weniger lesenswert.
Ein Buch für den Sommer. Klug, weiblich, horizonterweiternd. Dazu ein Rosé aus Südafrika – frisch und prickelnd wie die Lektüre!
Ob auf Leuchttürmen, Piratenschiffen, im alten London oder Paris, im amerikanischen Westen oder in Nigeria – Literatur kann uns entführen und unseren Horizont erweitern. Darum liebe ich Bücher so.
Ich hoffe, ich konnte Euch mit meiner Liste – und den Weinempfehlungen – etwas inspirieren!
Jedenfalls wünsche ich Euch ein schönes Wochenende und ein berauschendes Friday Night Dinner Date!

Read Full Post »

Heut gibt’s zum Friday Night Dinner Date ein lecker Weinchen :)

Ich geb’s ja zu: Auch wir trinken in den warmen Monaten am liebsten gut gekühlte Weißweine oder Rosé. Mit einem beschlagenen Glas auf der Terrasse den Grillduft einatmen – das ist Sommer! Aber auch Rotwein-Liebhaber müssen nicht auf den Herbst warten, um ein Glas zu genießen. Auf geht’s zur Weinrallye!

Was also macht einen Rotwein zu einem geeigneten Sommerwein, einem Rotwein für heiße Tage? Sicherlich könnte man die Frage wissenschaftlich betrachten, mit Oechsle, Restsüße und Alkoholgehalt argumentieren. Für mich als Laie steht aber fest:

Ein im Sommer trinkbarer Rotwein muss a) eine leichte Kühlung vertragen, darf b) keinen schweren Kopf machen und muss c) auch zwei bis drei Tage geöffnet überstehen. Denn an einem Sommerabend reicht ja auch ein einzelnes Glas!

Warum tun wir uns aber im Sommer so schwer mit Rotwein? Ich denke, während wir in Herbst und Winter aus der Kälte nach drinnen in die Wärme kommen und uns mit einem Glas Rotwein ein bisschen einheizen wollen, sind die Tage im Sommer heiß genug. Im Sommer sehnen wir uns nach der Kühle der Abend- und Nachtstunden. Jaja, ich weiß, was Ihr jetzt sagt: “Die Beduinen trinken Tee gegen die Gluthitze und keine Kaltgetränke.” Aber erstens gibt’s keine Kühlschränke im Wüstenzelt und zweitens verzichten sie auch aus gutem Grund auf Alkohol. Beides scheint irgendwie nicht zusammenzugehen. Also: Entweder kühl und alkoholisch oder heiß und ohne Alk?

Im Klartext: Kühlung – Sommer – Rotwein! Geht das? Kein Widerspruch! In unserer Dachgeschosswohnung wird es im Sommer schnell mal 28 Grad und mehr. Auch der Keller ist nicht wirklich kühl. Da ich aber keinen Teebeutel in meinen Rotwein hängen will, kühle ich die ausgewählte Flasche gerne auf eine angenehme Trinktemperatur herunter – so etwa 12 bis maximal 16 Grad. Das verzeiht aber nicht jeder Rotwein, bilde ich mir ein.

Auch sind sehr „schwere“, alkohollastige Rote nicht geeignet, um auf der Terrasse zu erfrischen. Wer will nach einem heißen Tag schon gleich schläfrig und schwer werden? Am Abend erwachen im Sommer doch eher die Lebensgeister. Für die aktuelle Weinrallye habe ich also mal überlegt, wann und wo ich im Sommer Rotwein getrunken habe, ohne es zu bereuen. Klar! In Italien! Auch die Italiener trinken ihren Roten zum (späten) Abendessen. Und als absoluter Toskana-Fan habe ich mir gleich mal einen Sangiovese ins Kühlfach gelegt.

Sangiovese_Weinrallye_Front

Sangiovese_Weinrallye

Ok, der Gran Sasso Sangiovese 2013 stammt aus den Abruzzen und nicht aus der Toskana. Aber die Rebsorte ist eben auch in meiner Lieblingsregion allgegenwärtig. Es gibt selbstverständlich schwere, reife Sangiovese-Weine. Aber dieser junge, fruchtige und trockene Kerl verzeiht auch eine leichte Kühlung. Mit 12,5 Prozent Alkohol gehört er zu den leichteren Vertretern unter den aktuellen Rotweinen. Sein Kirscharoma passt perfekt in den Sommer, in dem die prallen roten Früchte Hochsaison haben! Zwar kann er zu Gegrilltem nicht ganz mithalten. Zu einer kalten Platte mit Aufschnitt und Weißbrot ist er aber ein perfekter Begleiter.

Mit 6,70€/Flasche ist der Gran Sasso ein vertretbares Mitbringsel zur Gartenparty. Und das Beste: Er schmeckt auch geöffnet noch am dritten und vierten Tag. Sicher kein Highlight-Wein, der dekantiert und zelebriert gehört. Aber allemal ein sommerlicher Begleiter für laue Abende!

Auch wenn Weiß- und Roséweine weiterhin im Sommer meine Favoriten bleiben. Ab und zu ein Gläschen Rotwein bringt Abwechslung und sorgt für ausreichend rote Blutkörperchen. Das freut dann auch den Sanitäter beim Blutspenden :) (wir trinken hier ja nicht zum Spaß, gell?)

Wer weitere Tipps zu Sommer-Rotweinen braucht, folgt einfach der Weinrallye auf Facebook und Twitter oder liest die Zusammenfassung des Events auf dem Blog 180 Grad, der in diesem Monat die Rallye ausrichtet.

Mehr Weinrallye-Beiträge von mir findet Ihr übrigens hier.

Read Full Post »

Ich muss schnell machen. Keine Zeit für viele Worte. Fühle mich ein bisschen, wie das weiße Kaninchen bei “Alice im Wunderland“. Aber wenn das Motto der Weinrallye “Rosé” lautet, KANN ich einfach nicht zusehen, ohne nicht zumindest ein paar Empfehlungen abzugeben. Danke an Culinarypixel für’s Ausrichten der Weinrallye #77!

Denn:

weinwocheIII

Meine ganz frisch geweckte Liebe zu Südafrika und – natürlich! – seine Weine habe ich bei Anja schon mal hier beschreiben dürfen. Da findet Ihr auch gleich ein Foto vom Rosé “Rosebud” des Weinguts Gabrielskloof, den ich Euch ans Herz legen möchte. Hier der Beweis, dass er nicht nur auf südafrikanischen Terrassen, sondern auch auf den heimischen köstlich schmeckt.

Ein beschlagenes Glas kühlen Rosés, Abendsonne – das ist für mich Sommerglück!

Gabrielskloof

Der Rosebud von Gabrielskloof ist eine Cuvee aus Viognier und Shiraz – beides sehr typische Rebsorten im Walker Bay District. Schon die Farbe erinnert an Rosenknospen (daher der Name!). Aber auch die Nase ist blumig-fruchtig. Dabei ist er knackig, trocken und gut gekühlt auch mittags schon der perfekte Begleiter zu beispielsweise einem Hühnchensandwich, gegrilltem Fisch oder auch einem nicht überwürzten Steak. Ich hatte auf dem Weingut einen unfassbar guten Schweinenacken-Burger mit Senfmayonnaise. DAS ist der Himmel auf Erden! Den Wein hat glücklicherweise unser Haus-und-Hof-Weinladen von schräg gegenüber, der eigene südafrikanische Weine aber eben auch die von Gabrielskloof verkauft. Haben wir ein Glück!

Man muss aber nicht immer so weit reisen, um köstlichen Rosé zu trinken! Wir wohnen ja quasi im gelobten Land: Dem Rheingau. Und während die meisten den Rheingau noch mit Riesling in Verbindung bringen, gibt es mittlerweile so viel mehr hier zu entdecken. Am besten geht das auf der Rheingauer Weinwoche! Gleich mal den Termin für 2015 vormerken:

Weinwoche

Ich bin das Ganze diesmal strategisch angegangen: Winzer checken, Angebot screenen, Plan erstellen und dann jeden Tag ein  (!) kleines (!!) Gläschen Rosé verkosten. Das sah bei mir dann so aus:

weinwocheII

In diesem Jahr gab es (gefühlt) mehr Winzer, die Rosé-Weine im Angebot hatten. Häufig handelt es sich dabei um Rosé aus Spätburgunder-Trauben, der feinherb ausgebaut wird. Ganz ehrlich: Nicht so richtig mein Ding. Zumal der Begriff “feinherb” nicht geschützt oder in irgendeiner Form festgelegt ist. Was bei einem Winzer einfach nur trocken mit etwas weniger Säure bedeutet, ist beim anderen mitunter schon hart an der Grenze zum lieblichen Wein. NICHT mein Ding!

Umso angenehmer überrascht waren wir von einem Spätburgunder-Rosé, den wir noch nicht kannten:

Trenz

Natürlich ist das Weingut Trenz keine wirkliche Entdeckung. Aber WIR kannten es bisher nicht. Dabei produziert die Familie seit über 340 Jahren Weine in Johannisberg. Über Weine aus dem Rheingau und das Terroir habe ich an dieser Stelle schon öfter mal geschrieben. Auf dem Johannisberg besteht der Boden aus Lehm und Sand. Die Nähe zum Rhein sorgen für warme Temperaturen und ausreichend Feuchtigkeit.

Mich verblüfft aber gerade bei der Querverkostung auf der Weinwoche immer wieder, wie unglaublich unterschiedliche Weine schmecken können, die doch alle mehr oder weniger unter ähnlichen Bedingungen wachsen. Mir macht das Riechen, Schmecken, Suchen, Finden und Entdecken in jedem Jahr auf’s Neue großen Spaß!

Der 2013 Trenz Rosé (0,75l/6,50€) ist kräftig in der Farbe und riecht nach dunkelroten Beeren, wie etwa Johannisbeere. Aber auch etwas Kirsche. Obwohl Familie Trenz sich ebenfalls dafür entschied, den Rosé unter dem Label “feinherb” laufen zu lassen, habe ich ihn als rund aber trocken und kräftig empfunden. Perfekt beispielsweise auch zu Gegrilltem.

Egal ob vom einen oder dem anderen Ende der Welt: Rosé ist keinesfalls ein Wein für Leute, die keinen Wein mögen. Er kann ebenso vielseitig und vielschichtig sein wie seine weißen und roten Geschwister. Und direkt vor unserer Haustür liegen viele spannende Weingüter, die nur darauf warten, von uns entdeckt zu werden.

Kleiner Treppenwitz am Rande: Das Weingut Trenz bewirtschaftet auch eine Anbaufläche in Stellenbosch/Südafrika. Wir sind dort quasi vorbeigefahren während unseres Urlaubs. Eine rote Cuvee sowie einen Sauvignon Blanc von dort durften wir ebenfalls auf der Weinwoche probieren. Ein Grund noch mal hinzufahren – nach Johannisberg. Oder Stellenbosch. Oder einfach beidem.

Sonnenblume

 

Read Full Post »

Für die Februar-Weinrallye durfte ich diesmal Gastgeber sein. Mein Thema hieß “wiederentdeckt”. Damit habe ich Wein- und sonstige Blogger dazu aufgerufen, sich mal wieder einen Wein einzuschenken, den sie früher häufig getrunken, aber seit einiger Zeit ein bisschen vernachlässigt haben.

weinrallye_300

Da ich nicht gerne dogmatisch bin bei Dingen, die mit Genuss und Spaß zu tun haben (und auch sonst nicht, hoffe ich doch…), hielt ich das Thema bewusst weit gefasst. Und so kamen spannende Geschichten, Erinnerungen, Wiederentdeckungen zusammen, die ich Euch hier noch mal gesammelt vorstellen möchte. Die Beiträge sind jeweils verlinkt:

Peter vom Institute of Drinks-Blog ist mit seinen 23 Jahren noch so jung, dass er nicht wirklich weit in die Vergangenheit schweifen kann, was seine Weinerfahrung anbelangt. Er hat sich einem Klassiker zugewandt: Chianti in der Korbflasche! Genau: Die, auf der immer die Tropfkerzen steckten. Früher.  Zum Schluss fragt er uns: Was trinken wohl künftige Generationen?

Christian von Schiller-Wine hat gleiche eine ganze WeinSTUBE wiederentdeckt: Das Weinhaus Bluhm in Mainz. Hurrah, das ist gar nicht weit von mir! Christians Beschreibung macht richtig Lust, dort mal vorbeizuschauen. Seit seinem ersten Besuch haben die Besitzer gewechselt. Heute ist das Weinhaus Bluhm eine berühmte Adresse unter Mainzern mit vielen Einheimischen, guten bodenständigen Gerichten und Weinen aus der Region, die es nicht überall gibt.

Thorsten, das T hinter T’s Weinblog, lässt uns daran teilhaben, wie er sich in Riesling verliebt hat. Seine Beschreibung macht richtig Lust auf’s Entkorken. Schade, dass das Weingut ihm nicht auf seine Frage geantwortet hat. Eine Erfahrung, die ich auch schon häufiger gemacht habe. Hier können Winzer wirklich noch ein bisschen was dazulernen. So rein marketingmäßig…

Eva, die Kochpoetin unter den Foodbloggern, hat “ihren” Wein auf einer Weltreise entdeckt! In Argentinien machte sie sich (erfolgreich!) auf die Suche nach einem Wein, den sie bereits in Deutschland entdeckt hatte. Mittlerweile in Hamburg angesiedelt, musste sie lange suchen, um den Malbec von Alta Vista noch mal zu bekommen. Und hat sofort Lust, wieder nach Argentinien zu reisen!

Torsten ist angeblich nicht sehr netzaffin. An der Weinrallye hat er aber glücklicherweise doch mitgemacht. Sonst wäre uns doch glatt sein wunderschöner Gänsehaut-Post durch die Lappen gegangen. Torsten nimmt uns mit auf eine Erinnerungsreise mit einem Bordeaux von 1993, einem eher schwachen Jahrgang. Lest einfach selbst diesen herrlichen Post. Das Wort “Riechtraum” nehme ich in jedem Fall in meinen Wortschatz auf :)

Cordula, die Super-Schoppen-Shopperin, ist nicht nur Wein- sondern auch Kinofan. Ihr Beitrag zur Weinrallye ist eine persönliche Variante von Will Smiths Action-Kracher “I am Legend”: Die Traube, die heute Uva del Fentini heißt, ist ein Nachkomme eines allerletzten Rebstocks, der die schreckliche Reblaus-Epidemie überlebt hat und fast 100 Jahre darauf warten musste “wiederentdeckt” zu werden. Ja, Weingeschichten können echte Thriller sein!

Thomas hat im Wein-Reich-Blog nicht nur einen Wein sondern gleich einen ganzen WeinBERG wiederentdeckt! In St. Goar, an der wild-romantischen Rheinschleife, war der Weinbau fast zum Erliegen gekommen. Drei Weingüter und ein Hobbywinzer haben es sich zur Aufgabe gemacht, die alten Weinberge wieder zu kultivieren. Wieviel harte Arbeit bar jeder Romantik dahinter steckt, lassen Thomas’ Fotos bestenfalls erahnen.

Nochmal Bordeaux. Diesmal von Peter. Er vergleicht seine Weinliebe mit einem ersten Kuss. Ist das nicht romantisch? Und dann erzählt er uns auch noch, dass er – fast vergessen! – noch einige Flaschen “seines” 96ers im Keller hat. Der Glückspilz! Längst liegen bedeutendere Namen in den Regalen. Aber beim “wiederentdeckt”-Event hat er sich noch mal eine Flasche aufgemacht und sich an den ersten Bordeaux-Kuss erinnert. Großartig.

Auch Susa von 180° wurde es romantisch um’s Herz. Nahm sie doch die Weinrallye zum Anlass, uns von ihrer ersten großen Liebe zu berichten! In den Elsass ging es. Zu Sauerkraut und Speckguglhupf tranken die zwei Turteltäubchen Edelzwicker. Wie der Mann, so verschwand auch der Edelzwicker aus ihrem Leben und sollte jetzt zur Weinrallye wiederentdeckt werden. Aber so einfach ist das nicht! Weit und breit kein Edelzwicker. Dafür ein Gewürztraminer aus Südtirol. Ich hoffe trotzdem sehr, liebe Susa, dass Du noch einen Edelzwicker findest. Ich würde gerne darüber lesen ;-)

Update:

Fast übersehen hätte ich den Beitrag von Bottles in a Box. Hier wurde tatsächlich der Klassiker Asti Spumante verkostet. Genau, das Zeug, das wir wohl alle als klebrig-süße Plörre aus den 80ern im Gedächtnis haben. Der Beitrag zeigt allerdings, dass auch jüngere Weintrinker noch den Asti im Kopf haben – in diesem Fall zur Party-Mucke aus den 90ern. Eine kleine Ehrenrettung ist gleich auch noch dabei: gut gekühlt im Sommer genossen, kann der Asti durchaus eine Daseinsberechtigung haben. Cheers!

Mein Beitrag handelte übrigens von südaustralischem Shiraz, den ich wiederentdeckt habe, der mich auch ein bissl wehmütig zurückblicken lässt und der jetzt wieder häufiger im Glas landen wird.

Ich danke noch mal allen Teilnehmern, dass sie ihre Geschichten mit uns geteilt haben. Ich habe jedenfalls sehr gerne jeden einzelnen Beitrag gelesen!

Read Full Post »

weinrallye_300

Wenn man seinen Mund einfach nicht halten und unbedingt seinen Senf zu allem geben muss, kommt man zu einer Weinrallye-Gastgeberschaft wie die Jungfrau zum Kinde!

Für den Februar, der immerhin schon 3 Tage alt und insgesamt nur 28 Tage kurz ist, fehlte noch ein Weinrallye-Thema. Und mir kam spontan die Idee: “wiederentdeckt!”.

Was ich mir dabei gedacht habe? Das frage ich mich auch gerade. Also:

Es geht sicher nicht nur mir so: Ich hatte vor zehn oder fünf oder drei Jahren andere Weine im Glas als heute. Das liegt vielleicht an einem sich ändernden Geschmack, an neuen Bezugsquellen, erweitertem Weinwissen, an neuen Lieblingsgerichten, die neue Weine erfordern und so weiter. Auch kann ich mir heute eine andere Flasche Wein leisten als noch während des Studiums. Weinseminare, Urlaube, Winzerbekanntschaften, der Umzug in die Weinregion Rheingau haben meinen Horizont erweitert und dazu beigetragen, dass ich heute anders und anderes trinke als vor zehn oder fünf oder drei Jahren.

Aber deshalb war der Wein, den ich damals im Glas hatte, ja nicht schlecht. Ich habe ihn nur lange nicht getrunken oder einfach im Keller vergessen.

Ihr kennt das doch sicher: War der Retsina beim Griechen nicht vielleicht doch besser als sein Ruf? Was ist eigentlich mit dem Merlot, den Ihr so gerne im Frankreich-Urlaub getrunken habt, als die Kinder klein waren? Tun wir süßen Moselweinen Unrecht, wenn wir sie immer mit Bleikristallgläsern und Eiche-rustikal-Schrankwänden assoziieren? Wann habe ich eigentlich aufgehört Chardonnay zu mögen und warum?

Kramt für die Weinrallye #60 in der Vergangenheit – vielleicht wird ja ein Ex-Lieblingswein “wiederentdeckt”! Wäre das nicht schön?

Ihr fragt mich “Was, bitte, ist die Weinrallye und wie nehme ich teil?

Dann antworte ich Euch:

Die Weinrallye ist ein derzeit monatlich stattfindendes Blogevent. Jeweils ein anderes Blog bestimmt ein Thema und ruft die Blogosphäre dazu auf, zu diesem Thema einen Artikel zu verfassen. Sinn und Zweck einer Weinrallye ist einzig und alleine der Spass und die Motivation schöne Themen aufzuarbeiten.

Allgemeine Informationen und Logos findet man leicht auf den entsprechenden Seiten von Thomas Lippert beim Winzerblog .

Und so nehmt Ihr an der Weinrallye #60 teil:

– Verkostet einen Wein, der zum oben beschriebenen Thema passt.

– Verfasst einen Beitrag dazu in Eurem Blog. Ihr müsst dafür keine Weinexperten sein oder klug daher reden. Mitmachen kann wirklich jeder, der gerne Wein trinkt und sich zum Thema “wiederentdeckt” äußern möchte. Das geht ganz unpretentiös. Ältere Beiträge von mir zu vergangenen Weinrallyes findet Ihr übrigens hier.

– Veröffentlicht Euren Blog-Beitrag direkt und nur am 28. Februar bis spätestens Mitternacht (Nachzügler werden schon auch noch beachtet! Aber bitte nicht früher posten!).

– Hinterlasst den Link zu Eurem Blogbeitrag als Kommentar in meinem Blog (z.B. unter diesem Artikel hier) und verlinkt in Eurem Blogpost auf diesen Beitrag. Ihr könnt mir – falls Ihr Euren Beitrag vorschreibt und den Veröffentlichungstermin automatisiert – Euren Link auch gerne schon früher mailen (s. Impressum). Ich werde ihn in jedem Fall berücksichtigen.

– Ihr könnt zusätzlich auch der Facebook-Gruppe Weinrallye beitreten und dort Euren Beitrag posten.

– Auf Twitter könnt Ihr dem Hashtag #weinrallye folgen oder ihn selbst für Euren Tweet nutzen.

– Wenn Ihr kein eigenes Blog habt, schreibt mir einen Kommentar oder eine Email (s. Impressum). Dann finden wir einen Weg, Euren Beitrag zu veröffentlichen. Vielleicht auf einer separaten Seite, die ich in meinem Blog einrichte. Don’t worry.

– Die Zusammenfassung aller pünktlich eingereichten Beiträge stelle ich dann Anfang März in meinem Blog online, damit Ihr alles noch mal nachlesen könnt.

– Auch das Logo zur Weinrallye könnt Ihr in Euren Post einbinden. Das ist aber keine Bedingung. Die Logos findet Ihr u.a. hier.

– Das Thema taugt Euch nicht und Ihr möchtet lieber an einer späteren Weinrallye teilnehmen? Dann schaut doch mal unter http://weinrallye.mixxt.de/

Ich freue mich darauf, was Ihr  Euren Erinnerungen und Euren Weinkellern zu Tage fördert!

Read Full Post »

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 400 Followern an

%d Bloggern gefällt das: