Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Zwiebelkuchen’

Meine Liebe für den Herbst dürfte dem geneigten Leser mittlerweile bekannt sein. Zumal er sich bisher von seiner sonnigsten, goldensten und buntesten Seite zeigt. Neben Nüssen, Esskastanien und Kürbissen (örks!) darf da auch ein herzhafter Zwiebelkuchen nicht fehlen:

Zwiebelkuchen1

He, sagst Du, klassischer Zwiebelkuchen wird mit Hefeteig gemacht! Da sage ich: Ätschibätschi, Mürbeteig geht schneller, ist unkomplizierter für Teig-Deppen wie mich und hält sich viel besser!

Da wird der Zwiebelkuchen schnell zur Zwiebeltarte. Wobei wir beim Lieblingsthema „Tarte“ wären 🙂

Zwiebelkuchen2

Im Gegensatz zur Pissaladière, wie der Franzose seine Zwiebeltarte nennt, und die es hier auch schon im Blog gab, kommt mein Zwiebelkuchen ohne mediterranes Gedöns daher, sondern mit Schinken, Emmentaler und – klar! – Zwiebeln!

Für eine Tarte-Form mit ca. 26cm Durchmesser benötigst Du folgende Zutaten:

Für den Mürbeteig:

1 Ei (M)

200 gr Weizenmehl

100 gr Butter

1 TL Salz

1 Prise Zucker

Für den Belag:

3 Eier (M)

500 gr Zwiebeln, in feine Ringe geschnitten

150 gr Creme fraiche

150 gr Emmentaler, gerieben

4 Scheiben luftgetrockneten Schinken, kleingeschnitten

1 TL Kümmel

1 TL rosenscharfes Paprikapulver

Salz und Pfeffer aus der Mühle

Optional: 1 EL Butter zum Anschwitzen bzw. etwas Abzweigen zum Einfetten der Form

Zubehör: Rührschüssel, Tarte-Form (beschichtet, ansonsten fetten!), mittelgroßer Topf

Zubereitungszeit: ca. 30 min Vorbereitung, ca. 40 min backen, 10 min abkühlen

So geht’s:

Die Zutaten für den Mürbeteig gut vermischen (geht für mich immer noch am besten mit den Händen!). Eine Kugel formen und in einen Gefrierbeutel stecken. Mit dem Nudelholz (oder einer Weinflasche…) etwas flach drücken, damit der Teig besser durchkühlt. In den Kühlschrank legen.

Backofen auf 190 Grad vorheizen.

Währendessen im mittleren Topf etwas Butter sowie die Schinkenstücke anschwitzen, die Zwiebeln hinzugeben und schön glasig dünsten. Mit Kümmel, Paprika, Salz und Pfeffer würzen. Abkühlen lassen.

Eier, Käse, Creme fraiche in der Rührschüssel gut verrühren. Eventuell etwas salzen.

Den Teig herausholen und mit dem Nudelholz ausrollen. Das geht am besten, wenn Du den Gefrierbeutel an einer Seite aufschneidest, so dass unten der Gefrierbeutel liegt, darauf der Teig. Dann legst Du noch etwas Frischhaltefolie auf den Teig und rollst diesen quasi zwischen den zwei Plastikschichten aus. So klebt nichts auf Arbeitsfläche und Nudeholz.

Den Teig in die beschichtete (ansonsten bitte mit etwas (!) Öl fetten) Form geben und andrücken. Mit einer Gabel einige Löcher in den Teig piksen.

Die abgekühle Zwiebelmischung mit der Ei-Käse-Masse vermengen, bis es schön gleichmäßig durchmischt ist.

Diese Masse auf den Teig geben und gleichmäßig verteilen.

Auf der untersten Schiene ca. 40 min backen. Abkühlen lassen.

Am besten lauwarm zu einem Glas Rauscher oder Federweißer genießen! Die Tarte Der Zwiebelkuchen schmeckt auch kalt oder leicht aufgewärmt, hält sich einige Tage und ist somit ideal für Biergarten und Lunch-Box.

zwiebelkuchen

Bon Appetit!

Read Full Post »

Ich liebe den Herbst nicht nur, wenn er „golden“ ist. Ich mag auch die nebligen, nassen, dunklen Tage. Zeit, um innezuhalten, durchzuatmen, in sich hineinzuhören. Und endlich nicht mehr das Gefühl, man verpasse etwas, wenn man nicht draußen, nicht „unterwegs“ ist. So sehr ich den Sommer liebe, habe ich doch immer das Gefühl, ihm nicht gerecht zu werden, wenn ich mich innen aufhalten oder einfach nur im Bett liegend ein Buch lese. Raus, raus muss man im Sommer. Leute treffen, die Nächte durchfeiern, zweimal täglich grillen, dabei braungebrannt und umwerfend aussehen und natürlich sowas von gut drauf sein. Wer arbeitet, hat ohnehin den Eindruck, den Sommer zu verpassen. Woher nehmen all die anderen die Zeit, schon um 15 Uhr für besetzte Seeufer und Eiscafés zu sorgen? Ständig dieses Gefühl etwas falsch zu machen…

Der November dagegen verzeiht Dir Deine blasse Haut, das mürrische Aussehen, den Wunsch früh schlafen zu gehen, Kinoabende. Ich liebe den Herbst nicht nur, wenn er „golden“ ist.

Dabei haben wir noch nicht vom Essen geredet! Ja, klar. Es geht nichts über gartenfrische Tomaten und sonnenverwöhnte Kirschen. Könnt‘ ich mich reinsetzen! Aber was da im Herbst alles Köstliches auf den Tisch kommt… Kinners, das kann sich doch sehen lassen! Ich bin ein großer Wirsing-Fan. Ich liebe Pilze. Und Sauerkraut liegt dem Hessen eh in der DNA. Ich liebe den Herbst nicht nur, wenn er „golden“ ist…

Eine schöne Herbsttradition sind Zwiebelkuchen, die nach kalten Herbstspaziergängen auf einen warten. Und die auch am nächsten Tag noch köstlich schmecken:

zwiebeltarte

Meine Lieblingswochenzeitung „Die Zeit“ weiß natürlich, dass so eine Zwiebeltarte im Französischen einen viel chiceren Namen hat: Pissaladière

Und aus dem ZEIT-Magazin stammt auch das Rezept, das mich zum Backen inspiriert hat.

Der Hefeteig hat in der beschriebenen Version nicht funktioniert. Heraus kam nach 2 Std Gehzeit ein gummiartiges „Mousepad“, das leider direkt in der Tonne landete. Also habe ich mich auf meinen Hefeteig zurückbesonnen:

1 Päckchen Trockenhefe mit 500 gr Weizenmehl in einer großen Schüssel miteinander vermischen. Langsam etwa 300 ml handwarmes (nicht zu warmes!) Wasser angießen und die Mehl-Hefe-Mischung langsam verkneten. Zuletzt etwas Öl und eine gute Prise Salz und eine kleine Prize Zucker hinzugeben. (Letzteres sorgt für eine hübsche Bräunung des Teigs!) Alles gut verkneten und in der Schüssel abgedeckt an einem zugfreien Ort etwa 1 Std. gehen lassen.

Währendessen 800 gr Zwiebeln schälen und in feine Streifen schneiden. Einen EL Butter in einem Topf erwärmen und die Zwiebeln darin glasig dünsten. Mit Salz, Pfeffer und einer Prise pikantem Paprikapulver würzen. Einige Blättchen Thymian und ein paar gehackte Rosmarinnadeln unterheben. Alles bei geschlossenem Deckel etwa eine halbe Stunde dünsten lassen. Wenn die Mischung zu flüssig wird (passiert bei sehr frischen Zwiebeln), einfach noch ohne Deckel etwas leise köcheln lassen.

Jetzt den Backofen auf 200 Grad vorheizen. Idealerweise verwendet Ihr einen Pizzastein, der den Boden schön knusprig werden lässt. Ansonsten fettet Ihr ein Backblech ordentlich ein oder legt einen Bogen Backpapier auf das Blech.

Den Teig aus der Schüssel nehmen, zusammenschlagen und noch mal kneten. Weitere 15 min gehen lassen. Anschließend ausrollen und auf das Backblech legen oder auf den Holzschieber für den Pizzastein vorbereiten. Die Zwiebelmischung auf dem Teig verteilen. Dabei etwas Rand lassen.

Zuletzt 8 bis 10 abgetropfte Sardellen (die in Öl eingelegten oder die in Salzlake – diese dann aber bitte kurz abspülen!) und einige halbierte schwarze Oliven auf der Oberfläche verteilen.

Etwa 20 bis 30 min backen. Aus dem Backofen holen, etwas abkühlen lassen und lauwarm servieren!

Ich liebe den Herbst nicht nur, wenn er golden ist!

Blog-Event CIII - Quintessenz des Herbsts (Einsendeschluss 25. November 2014)

Die Pissaladière ist mein Beitrag für Cristinas Herbst-Event von Le von vivant, das sie bei Zorra ausrichtet. Ich bin gespannt, welche wunderbaren Herbstgerichte zusammenkommen.

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: